HOME / Health

Vom Besuch beim DiaDoc

Annika hatte einen Termin beim Diabetologen. Was sie dort dieses Mal alles erlebt hat und was für eine Aufregung dieser Termin mit sich brachte, erzählt sie euch in diesem Video.

Am 31. Januar war es so weit: Ein Termin in der Diabetessprechstunde stand an. Was ich neben dem (schlechten) HbA1c alles erfahren habe, möchte ich euch heute erzählen.

6 Kommentare

  1. Ich hatte bis letztes Jahr im August auch die Insulinpumpe Medtronic Veo 754 Paradigm in lila. Ich war super zufrieden mit der Pumpe und hatte keine derartigen Probleme mit der Pumpe. Am 08.08.2016 ging sie defekt. Medtronic hat mir sofort eine Ersatzpumpe geschickt die schon am nächsten Tag bei mir ankam. Habe dann einen Folgeverordnung für die Insulinpumpe Medtronic 640 G eingereicht, die bereits nach 4 Wochen von der Barmer GEK genehmigt wurde. Inzwischen trage ich seit 3 Tagen zusätzlich das CGM, den Enlite-Sensor und bin super zufrieden. Ich habe im letzten halben Jahr 45 kg abgenommen. Die Folge waren viele Unterzuckerungen denen ich nun mit dem CGM versuche Herr zu werden und das gibt mir wieder wesentlich mehr Sicherheit. Gerät der BZ unter einen zuvor festgelegten Wert stellt sich die Pumpe für 2 Stunden ab und danach wenn der BZ sich wieder im Normbereich befindet wird die eingestellte Basalrate wieder gestartet. Das läuft wirklich sehr gut, denn ich hatte jetzt keine Hypos mehr. Für Nachts eine wirklich hohe Sicherheit!!!
    Ich hoffe, Du findest die Pumpe die für Dich am besten zu handhaben ist. Viel Erfolg für Dich!!!

  2. Hallo Annika!
    meine 1. Pumpe (Metronic MiniMed 640G) habe ich erst seit September 2016.
    Zufriedenheit? Ja–mal so und mal nicht so. Durchwachsen. Mein Doc meint ja,
    aber ich habe das Gefühl, daß die Hälfte der Zeit nicht alles rund läuft. So wie
    Du kann es an Verstopfungen liegen oder auch nicht. Lässt sich schwer nachprüfen. Ein Warnung gibt die Pumpe nur her wenn nichts mehr geht. Das ist 1x in der ganzen Zeit passiert.
    Die Einstellung der Basalrate, usw. war auch nicht so einfach und m.E. immer
    noch nicht so richtig. Aber passieren tut nichts mehr—oder fast nicht mehr
    seitens das Team…..
    Die Probezeit müsste schon längst um sein, aber von der Firma/Krankenkasse habe ich noch nichts gehört.
    Grüße………….Harald

    1. Moin Harald,

      Wenn du dich nicht gut beraten fühlst von deinem Team, wäre eventuell ein Arztwechsel gut
      Und vielleicht rufst du bei Deiner Krankenkasse an und fragst nach?:)
      Liebste Grüße
      Annika

  3. Hallo Annika,

    ich habe seit knapp einem Jahr eine mylife Omnipod Patchpumpe. Das ist meine erste Insulinpumpe, ich bin Einser seit 2012. Ich wollte immer eine schnurlose Pumpe und war froh, dass meine Krankenkasse sie sofort genehmigt hat. Ab und zu hat auch mal einer der Pods ne Macke, aber eher selten. Ich habe keinen Schlauch, der stört und kann damit auch baden gehen. Bin alles in allem sehr zufrieden. Meine Werte sind gut und mein Doc ist zufrieden. Kann ich also nur empfehlen.

    Viele Grüße
    Ines

  4. Also ich habe die insight. An sich bin ich zufrieden aber es gibt halt auch einige Nachteile. Es gibt nur eine Sorte Insulin, nur eine Sorte Katheter, derzeit sind meine Schläuche in der Länge die ich habe nicht lieferbar, der Clip ist auch nicht lieferbar und der pdm ist recht langsam m. Ich hätte mich auch eher für die 640G entscheiden sollen.

  5. Hallo Annika,

    ich habe seit einiger Zeit den OmniPod, und es ist auch meine erste Pumpe; wenn Pumpe, dann schlauchlos;) dachte ich mir so…
    Mittlerweile ist es so, dass ich echt Probleme mit dem Pod habe. Erst wurde die Auswahl an geeigneten Podstellen immer kleiner, den gesamten Bauch kann ich eig. nicht mehr nutzen wg. starken Schmerzen und Entzündungen.
    Das Bein ist eig nur im Sommer mögl. wg der engen Hosen, der Druck auf den Pod ist dadurch einfach zu hoch. Übring geblieben sind also nur noch arm und Flanke, wobei sich auch dort langsam Katheterprobleme anbahnen, die Stellen sind sehr geschwollen und die Insulinwirkung ist auch nicht die beste… Dazu kommt die starke Belastung der Einstichstelle bei Bewegung, weil die 27g Podgewicht natürlich an der Stelle rumziehen. Prinzipiell finde ich die Idee der schlauchlosen Pumpe toll, aber leider scheint sie nicht soo gut zu mir zu passen. Langsam gehen mir die Setzstellen aus…;)
    Ob ich auf eine Schlauchpumpe wechseln will, ist mir noch nicht ganz klar. Ich hatte ja schließlich meine Gründe FÜR den Pod.
    Ich hoffe du findest eine Pumpe, mit der du gut zurecht kommst!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top