Hypo ohne Hypo?

Manchmal läuft alles ganz anders als man es gelernt hat. Manchmal, da läuft alles drunter und drüber und am Ende steht man ratlos da. Von solch einem Tag möchte Carolin euch heut erzählen…

Weiterlesen...

Es war ein ganz normaler Wochentag. Wie jeden Tag stand ich um 5.30 Uhr auf, um mich für die Schule fertig zu machen. Ich fühlte mich schon im Bett ein bisschen komisch. Mir war ein bisschen schlecht, ein bisschen schwindlig und gleichzeitig hatte ich einen knurrenden Magen.

Dank Smartguardfunktion war die Insulinzufuhr unterbrochen

Ich schaute auf meine Pumpe: Dank Smartguardfunktion (Abschalten des Insulins bei niedrigen Zuckerwerten oder der Tendenz dahin) hatte sie das Insulin nach relativ rapidem Zuckerabfall für fast zwei Stunden ausgeschaltet. Der aus der anschließenden Gegenregulation resultierende Zucker: 260 mg/dl (14,4 mmol/l). Na toll!

Typisches Zeichen für eine Hypo: ein Zittern „unter der Haut“

Ich machte mir schnell mein Frühstück (den Haferbrei), den ich wirklich oft esse und der normalerweise einen schönen, leichten Anstieg und einen wunderbaren Abfall des Blutzuckers verursacht.

Nicht so an diesem Morgen: Ich fuhr mit dem Auto zum Bahnhof, fühlte mich leicht wackelig auf den Beinen und schob es auf die nächtliche Hypoglykämie. Im Zug ging es mir dann schleichend immer schlechter. Die Fahrt dauerte nur eine halbe Stunde, doch sie kam mir vor wie eine Ewigkeit. Mir wurde extrem übel, schwindlig und ich war plötzlich klitschnass geschwitzt. Dazu kamen Herzrasen und dieses ganz bestimmte Zittern „unter der Haut“, das für mich das typische Anzeichen einer Hypo ist.

Hypo ohne Hypo Bild

Irritation beim Blick auf die Pumpe

Ein Blick auf die Pumpe sorgte für die erste Irritation: Der Sensor zeigte einen konstanten Wert von 250 mg/dl (13,9 mmol/l) an. Der Zucker fiel also weder ab, noch war er stark gestiegen. Trotzdem fühlte es sich an, als würde in mir ein Krieg zwischen Insulin und Glukose toben.

Endlich an der Haltestelle angekommen, stolperte ich aus dem Zug und atmete durch. Eine Klassenkameradin war hinter mir ausgestiegen und sprach mich an – ich konnte kaum reagieren, starrte sie bloß an und nickte, als sie mich fragte, ob wir uns setzen sollten. Sie stützte mich auf dem Weg zur Bank, denn meine Beine drohten jeden Moment unter mir wegzuknicken.

Am Rande der Bewusstlosigkeit

Sie half mir, das Papier des Traubenzuckerplättchens abzuwickeln und meinen Blutzucker zu messen: 180 mg/dl (10,0 mmol/l), der Sensorwert lag bei 230 mg/dl (12,8 mmol/l), also immer noch einigermaßen konstant. Ich zitterte am ganzen Körper, schwitzte kaltschweißig vor mich hin und hatte zum ersten Mal in meiner Diabeteskarriere das Gefühl, ich würde gleich bewusstlos werden.

Als ich endlich wieder einigermaßen stehen konnte, machte ich mich, gestützt von meiner Klassenkameradin, auf den Fußweg zur Schule. Der Weg verlangte mir alles ab, während das Zittern, Schwitzen und die Übelkeit nur ganz langsam nachließen.

In der Schule (20 Minuten nach den TZ-Plättchen) konnte ich den Blutzucker wieder selbst messen: 250 mg/dl (13,9 mmol/l), exakt der Wert, den auch der Sensor zeigte.

Manchmal sollten wir uns auf unser Bauchgefühl verlassen

Noch Stunden später fühlte ich mich total ausgelaugt – als hätte ich die Hypo meines Lebens hinter mir. Auch das anschließende Essen zeigte kaum Wirkung. Nach dem zweiten Frühstück flutschte der Zucker in den Grenzbereich, sodass sich meine Pumpe wieder abstellte, und auch das Mittagessen plus der Hypo-BEs sorgte für keinen sicht- oder fühlbaren Zucker-Anstieg.

Mittlerweile bin ich überzeugt: Mein Körper kämpfte tatsächlich „unsichtbar“ gegen eine drohende Hypo. Wie das medizinisch zu erklären ist, kann ich mir nur sehr theoretisch und umständlich erklären. Eins weiß ich nun aber mit Sicherheit: Manchmal sollten wir uns trotz der vielen fortschrittlichen Technik einfach bloß auf unser Bauchgefühl verlassen!

Veröffentlicht in Life

5 Kommentare zu “Hypo ohne Hypo?

  1. Huch, ganz schön turbulent und *ja* Bauchgefühl ( ganz groß und fett und unterstrichen!!)….
    …..ganz wichtig
    Und hoffentlich geht’s mittlerweile wieder gut und die Werte sind (und bleiben!) konstant gut

  2. Hallo Carolin,

    ich habe eine ähnliche Odyssee hinter mir. Unterzuckerungsgefühle ohne dazugehörige Werte. Und das ging ne ganze Weile so. Bei mir war es…. *Trommelwirbel* der Atlaswirbel ! *Klugscheisser-Modus AN* Das ist (für alle die’s nicht wissen) der Knochen, der direkt unter dem Schädel liegt. Analog zu Atlas, der den Globus auf seinen Schultern trägt. *Klugscheisser-Modus AUS*.

    Dadurch, dass besagter Wirbel verschoben / verdreht ist, werden bestimmte Nervenbahnen gequetscht, die mit dem vegetativen Nervensystem verbunden sind. So hatte ich vor allem vormittags UZ-Gefühle, Schwindel, Schweißausbrüche, Schwäche, Kreislaufprobleme, Nervösität & Co, obwohl alle Blutwerte (nach 3 Krankenhausaufhalten und diversen Untersuchen) in Ordnung waren.

    Vielleicht kann also ein Osteopath auch ein sinnvoller Ansprechpartner sein, falls Du immer mal wieder mit diesen Problemen zu tun hast.

    Viele Grüße und “gute Besserung”.
    Deniz 🙂

  3. Das ist halt der Unterschied zwischen einer ‘Hypoglykämie’ (zu niedrige Glukosemenge im Blut – < 70 mg/dL) und einer 'Unterzuckerung' (zu geringer Glukosewert 'in' den betreffenden Körperzellen, der 'Fehlfunktionen' erzeugt bzw. die betreffenden Zellen nicht mehr 'normal arbeiten' lässt…

  4. Ich habe die Gefühle von Hypo, jede Woche. Insulin pumpe ist schwer zu bekommen.
    Ich komme aus Belgien und hier ist noch nicht mehr das Messgerät Libre bei der Krankenkasse bekannt! Auch nicht bei der Ärztliche hilfe.
    Messen muss ich mich 5-8mal am Tag duch Messgerät accu-chek. Das Fingergefühl ist auch nicht mehr da, durch das tagliches stechen.
    Jan

  5. Hallo, gut dass es anderen auch so geht. Könnte aus Erfahrung aber auch sein, dass es gar kein “Zuckerproblem” war sondern eher eine Panikattacke. Fühlt sich ähnlich an, auch immer Panik da ist was mit dem Zucker, was aber nicht immer der Fall ist. Hypersensibilisierung nennt man das glaube ich…ist nicht unbedingt toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.