Mit Diabetes in einer WG – von Halbrobotern und Tamagotchis

Wenn man als junger Mensch von zuhause ausziehen möchte, gibt es (meist) zwei Lösungen: Entweder eine eigene Wohnung oder eine Wohngemeinschaft. Lea hat sich für eine WG entschieden, damit lag sie goldrichtig.

Weiterlesen...

Im letzten Jahr habe ich bereits über alleine Wohnen mit Diabetes geschrieben, heute kommt die Fortsetzung zum Leben in einer Wohngemeinschaft: vom WG-Casting bis zum gemeinschaftlichen Blutzuckermessen.

Das Casting

Die WG-Suche in einer neuen Stadt gestaltet sich meist schwierig – es gibt viele Bewerber auf wenige Wohnungen. Daher werden in den meisten Wohngemeinschaften sogenannte „Castings“ abgehalten, bei denen man die Wohnung besichtigen darf und die potentiellen neuen Mitbewohner kennenlernen kann. Da bei uns Menschen mit Diabetes sogar noch ein (manchmal nicht ganz so pflegeleichtes) Haustier, die Diabetessau, einzieht, stellt sich die Frage, ob dies bereits bei den Besichtigungen erwähnt werden sollte.

Natürlich ist das kein Muss und bei den Castings, die höchstens eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen, sollte sich der Diabetes einfach mal hinten anstellen.

Aber wir kennen ihn ja – gerade in aufregenden Situationen spielt er gerne mal verrückt. Der Griff zum Blutzuckermessgerät oder zur Insulinpumpe ist diskret und muss auch nicht zwingend kommentiert werden – allerdings wird sich das Gegenüber in einem Gespräch wundern, was man da gerade tut. Während ich messe oder eine Korrektur abgebe, erkläre ich also kurz und knapp, dass ich Diabetes habe, und ich denke, dass diese unbekümmerte Haltung gut ankommt.

Ja, ich bin ein Roboter

Auch bei der Besichtigung meiner jetzigen Wohngemeinschaft musste ich meinen Blutzucker messen, da ich mich zittrig fühlte und eine Unterzuckerung erahnte. Da ich zu der Zeit einen Sensor trug, musste ich nur kurz auf das Gerät schauen und die Jungs staunten nicht schlecht über die heutige Technik.

Ja, ich bin ganz offiziell ein halber Roboter.

IMG_3609

Nachdem ich nun ein paar Monate in einer WG lebe, kann ich das Pro und Contra aus meinem ersten Post so unterstreichen.

Es ist einfach sehr beruhigend zu wissen, dass immer jemand da ist, wenn etwas mit dem Diabetes nicht stimmt. Dabei geht es nicht mal nur um die Hilfe bei Unterzuckerungen, sondern auch darum, dass man einfach mal über den Diabetes ablästern kann und auf andere Gedanken gebracht wird.

Insulinpumpe? Das ist ihr Tamagotchi!

Als ich eingezogen bin, stand natürlich ein klärendes Gespräch an, in dem ich meine Mitbewohner über meinen Diabetes und seine Eigenarten aufklärte. Ich erzählte, wie sich eine Unter- oder Überzuckerung anfühlt und was ich tun muss, um diese wieder in den Griff zu bekommen. Besonders wichtig war dabei das Handling der orangefarbenen Glukagon-Spritze, die bei uns im Kühlschrank lagert und mich in der Not retten soll. Mit der Zeit lernten meine beiden Mitbewohner viel dazu – zum Beispiel, dass es tausende Dinge gibt, die den Blutzuckerwert beeinflussen können, und dass einige Nahrungsmittel besser sind als andere. Meine Insulinpumpe wird allerdings noch immer liebevoll Tamagotchi genannt. Auch mit den „Nummern“ und den Zielwerten haben sie es noch nicht so raus, aber das können sie auch getrost mir, dem Profi, überlassen.

Besonders spannend wurde es allerdings, als sie es endlich wagten, mit meinem Ersatzmessgerät ihren Blutzucker zu testen.

Ich erklärte ihnen die Funktionsweise des Gerätes und nach einigen zögerlichen Versuchen mit der Lanzette kam endlich auch ein Blutstropfen aus dem Finger.

Die Finger taten danach zum Glück nur für eine Stunde weh!

IMG_6691

Ihr seht: In einer WG kann man bei den richtigen Mitbewohnern ganz entspannt und offen mit seinem Diabetes umgehen – man wird nicht verurteilt, wenn der Blutzuckerwert mal über das Ziel hinausschießt, und anstatt Panik zu schieben, bekommt man bei einer Unterzuckerung den Traubenzucker ans Bett gebracht.

Es gilt nur eine Regel:

Egal, was im Haushalt piept, grundsätzlich bist es erst mal du mit deinen Diabetesgeräten.

Veröffentlicht in Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.