Diabetes meets Golf

Fit mit Diabetes? Na klar! Mit Diabetes Golf spielen? Macht Spaß und was viele nicht denken: Golfen ist ziemlich anstrengend. Kathi berichtet von ihren Erfahrungen: virtuell vs. real Golf und von ihrem Muskelkater für den guten Zweck.

Weiterlesen...

Der Lions Club Rhein-Issel lud vor kurzem einige Jugendliche der Diabolinos sowie die Leistungssportler Daniel Schnelting, Alexander Piel und mich (alle Typ-1-Diabetiker) im Rahmen des jährlichen Charity-Golf-Turniers auf die Anlage des Golfclubs Wasserburg Anholt ein. Das Wetter hätte nicht schöner sein können und unser Golf-Schnupperkurs-Trainer nicht freundlicher.

Diabetes meets Golf

 Virtuelle Welt versus Realität

Anzeige:

 

Meine Golf-Erfahrungen beschränkten sich bislang auf etliche Stunden „virtuelles Golfen“ auf der Spielkonsole Nintendo Wii, weswegen ich nicht allzu viel von meinen Golfkünsten erwartet habe.

Wir starteten auf dem Putting Green und übten das Einlochen aus kurzer Distanz. Es machte großen Spaß und man entwickelte recht schnell ein Gefühl für den im Durchmesser ca. 42 mm großen und ca. 45 g schweren Ball. Von der Größe her liegt er im ähnlichen Bereich wie ein Tischtennisball (40 mm im Durchmesser), jedoch ist er bedeutend schwerer und es gibt definitiv mehr als einen Schläger, mit welchem man den Ball zu seinem Ziel führt!

Golf Club – Golfball

Driving Range, Blutzucker und Muskelkater

Nach dem Üben der kurzen Distanzen ging es dann so richtig los! Wir befanden uns nun an einer großen Wiese, auf welcher verschiedene Abschlagsplätze nebeneinander aufgereiht waren. Leider bemerkte ich nach einigen Abschlägen, dass ich nicht sonderlich talentiert bin und einfach nicht den richtigen Winkel hinbekam. Anders sah es bei meinen Sportkollegen Daniel und Alexander aus. Die Bälle flogen in einem wunderbaren Winkel so weit, dass ich sie teilweise aus den Augen verlor. Auch die Jugendlichen der Diabolinos hatten prima Ball- und Schlägergefühl.

Viele von uns bemerkten einen leichten Abfall des Blutzuckers und außerdem hatte nicht nur ich in den folgenden Tagen ordentlichen Muskelkater im Rumpf- und Bauchbereich. Ich hätte nicht erwartet, dass Golfen so anstrengend ist und unglaublich viele Muskeln beansprucht (das Vorurteil haben jedoch auch viele, wenn es um meine Sportart Tischtennis geht).

Im Gespräch

Natürlich sind wir auch mit den Jugendlichen ins Gespräch gekommen und ich bin begeistert, wie aktiv sie mit ihrem Diabetes leben! Es hat mich unglaublich gefreut, wie sie von ihren Sportarten (Reiten, Tanzen, Laufen) oder auch Freizeitaktivitäten erzählt haben. Für uns alle ist klar: Wir machen den Sport, auf den wir Lust haben, und der Diabetes begleitet uns dabei. Ja, es gibt manche Einschränkungen. Man muss hin und wieder Pausen einlegen, wohingegen andere weitermachen können, wenn zum Beispiel der Blutzucker zu niedrig ist. Aber dies kommt vor und passiert auch jedem Leistungssportler mit Diabetes. Das kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Davon lassen wir uns jedoch nicht unterkriegen.

Für den guten Zweck

5.000 Euro Spenden wurden im Rahmen des Abendprogramms mit Essen und Siegerehrung der Gewinner des Turniers an die Diabolinos übergeben – ein gemeinnütziger Förderverein für Kinder und Jugendliche mit Diabetes, welcher sich unter anderem zur Aufgabe gemacht hat, die ärztliche Versorgungssituation von Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes zu verbessern, was sie ganz aktuell mit einem Großteil der Spende bereits taten. Der Vorstand der Diabolinos überreichte ein 2.400 Euro teures Langzeit-Blutzucker-Messgerät an die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am St.-Agnes-Hospital in Bocholt.

Diabetes meets Golf

 Fakten zu Golf und Diabetes

2015 gab es 640.181 organisierte Golfspieler in Deutschland (Quelle: Deutscher Golf Verband). 15% der über 55-jährigen Golfspieler haben einen bekannten Diabetes. Dies ist keine zu unterschätzende Zahl und bedeutet, dass das Thema Diabetes und Golf durchaus Vertiefungspotential hat. Auf der Homepage von Alen Weber, einem geprüften PGA Health Golflehrer, findet ihr Tipps und Informationen zum Thema Diabetes und Golf.

Habt ihr bislang Erfahrungen mit Golfen oder könnt ihr es euch vorstellen?

Für mich war es eine neue und spannende Erfahrung und ich freue mich, irgendwann mal wieder den Tischtennis- gegen den Golfschläger zu tauschen – wenn auch nur vorübergehend.

Alles Liebe

Kathi

Ein Kommentar zu “Diabetes meets Golf

  1. Hallo

    ich bin seit 2001 Typ 1 Diabetiker, seit 2 Wochen sogar mit Pumpe und seit fast 10 Jahren begeisterter Golfer.
    Ach ja, und unter 40 😉
    Das Golf, Sport ist glaubte mir anfangs keiner aus meinem Freundeskreis!
    Aber ca. 4 Std. im Sommer ohne wirklichen Schatten auf einer Strecke von teilweise deutlich mehr als 8km mit etwa 20kg Gepäck schnellen Schrittes laufen und dabei ja auch noch gutes Golfspielen… Also meinen Blutzuckerspiegel senkt es nach den ersten zwei Stunden regelmässig deutlich ab.

    Neben meinem Vater, ebenfalls Typ 1 Diabetiker und auch Golfer, habe ich leider noch keine Diabetiker beim Golfspielen kennengelernt…
    Wäre doch witzig, mal mit anderen zu spielen und sich auszutauschen, egal ob Anfänger oder Profi.

    Ich komme aus Köln, und hier zwischen Bonn und Düsseldorf gibt es so viele Golfplätze, da müssten sich doch ein paar Diabetiker finden lassen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.