(Keine) Zeit für Diabetes

Katharina macht zur Zeit Praktikum bei der Blood Sugar Lounge vor Ort in Mainz. Während sie sich einlebt, kommt ihr Diabetes völlig durcheinander. Beides unter einen Hut zu bekommen, scheint komplizierter als gedacht.

Read More...

Entweder der Diabetes steht an erster Stelle meiner Prioritätenliste oder an letzter – wenn überhaupt. Entweder behandele ich meinen Diabetes ganz öffentlich oder ich versuche, ihn unsichtbar zu machen. Entweder alle Zeit oder keine Zeit für den Diabetes.

Entweder, oder…

Dieses Phänomen ist mir in meinem Leben nicht fremd. Ich habe lange daran gearbeitet, aus dem Schwarz-Weiß-Denken herauszukommen, wenn es darum geht, Situationen einzuschätzen. Entweder ich mach(t)e etwas gut oder schlecht, mit voller Leidenschaft oder ohne jegliche Motivation. Ich habe mich gebessert. Ich erkenne die Graustufen zwischen Gewinnen und Versagen und kann das Leben dadurch viel besser auf mich zukommen lassen. Was dazu führt, dass es viel mehr „voll in Ordnung“ als „ganz furchtbar“ oder „spitzenklasse“ gibt, und das ist ziemlich entspannend.

Quelle: privat

Aber bei meinem Diabetes bekomme ich das nicht auf die Reihe. Entweder ich gucke halbstündlich auf meinen Blutzuckerverlauf oder nur dann, wenn es mir schon schlecht geht und ein Wert nicht mehr abzufangen ist. Entweder ich durchdenke 5 Minuten lang, wie viel Insulin ich für die Mahlzeit benötige, und gebe die Menge auf 0,1 Einheiten genau ab oder ich benutze nur den „Quick-Bolus“ an meiner Pumpe und verabreiche irgendwelche Pi-mal-Daumen-Dosen (die grundsätzlich nicht richtig sind).

Es ist, als müsste ich mich entscheiden: Typ-1-Diabetes oder der ganze Rest – ich kann nicht beides managen

Diese Extreme in meinem Diabetes-Management hängen sehr stark von meinem Alltag und meinem Tun ab. Mein erster Impuls war, zu sagen: „davon, wie wohl ich mich (an einem bestimmten Ort) fühle“. Aber diese Erklärung würde im Moment gar nicht passen, denn ich fühle mich gerade sehr wohl. Nur mein Blutzucker ist trotzdem nicht zufrieden. Es ist so: Wenn ich zu Hause und in meinem gewohnten Umfeld bin, gebe ich dem Diabetes viel mehr Raum als woanders. Und zurzeit besteht dieses „woanders“ aus einer fremden Stadt, mehr oder weniger fremden Menschen und einem fremden Tagesablauf. Da findet  der Diabetes wenig Platz.

Wie seltsam eigentlich, da sich für mich als Praktikantin vor Ort bei der Blood Sugar Lounge doch ungefähr alles um Diabetes dreht. Es ist auch nicht so, dass ich meinen dabei vergesse oder weniger sensibel gegen Hyper- oder Hypoglykämiesymptome bin. Ich bin nur entweder nicht bereit, mich in dem Moment darum zu kümmern, oder meine Maßnahmen wirken einfach nicht. Denn: andere Lebensumstände, andere Therapiebedürfnisse. Und um diese erst einmal zu erkennen, müsste ich mich ja wiederum sehr genau mit meinem Diabetes beschäftigen. Ein Teufelskreis.

Diabetes-Einstellung: Die Brezel-Edition

Meine zuletzt hart erarbeitete Basalrate ist zumindest hinfällig und da ich die meisten Wege zum ersten Mal gehe und teilweise ganz andere Sachen esse als bei mir im Norden – es gibt hier an jeder Ecke echt gute Brezeln –, kann ich den bevorstehenden Ab- oder Anstieg meines Blutzuckers kaum einschätzen.

Als ich das letzte Mal in einem Büro arbeitete, entglitt mir mein Diabetes auch zusehends. Zu der Zeit habe ich meinen Blutzucker allerdings noch konventionell blutig getestet und für die Insulininjektion jedes Mal den Pen rausholen müssen. Außerdem wollte ich durch den Diabetes nicht auffallen. Diese Gründe sind jetzt alle nicht mehr gegeben: Ein kurzer Blick aufs Handy verrät mir sowohl den aktuellen Zuckerwert als auch die Tedenz, Insulin kann ich ganz leicht über meine Pumpen-Fernbedienung abgeben und das „durch den Diabetes nicht auffallen“-Thema entfällt sowieso.

Es passiert nicht zum ersten Mal

Doch ebenso wie beim letzten Mal beschränkt sich mein Diabetes-Management-Problem nicht nur auf die Arbeitszeit. Sobald ich zurück in der Wohnung bin, habe ich schlicht und ergreifend keine Lust, mich noch um meinen Diabetes zu kümmern. Also greife ich wieder zum undurchdachten „Quick-Bolus“ und bin im selben Moment schon genervt, weil ich weiß, dass das Ergebnis ein wenig später wieder eine Handlung erfordern wird.

Quelle: privat

Vielleicht brauche ich einfach ein zusätzliches „Diabetes-Gehirn“? So wie man im Sommer doch auch einen extra „Eiscreme-Magen“ hat, in den immer noch etwas hineinpasst, so würde ich gerne nach sämtlichen Aktivitäten noch Konzentration für meinen Diabetes über haben.

Apropos Aktivitäten: Das alles passiert mir nicht nur im Arbeits-Kontext, sondern auch bei Urlauben und bei wichtigen Terminen (selbst am Tag meines Quartalschecks).

 


Sheela hat mit ihrem Diabetes-Management eine ähnliche Erfahrung gemacht: Sheelas Tagebuch #16 – Verloren in der Arbeitswelt

Ein Kommentar zu “(Keine) Zeit für Diabetes

  1. Hallo Katharina,

    Das was du schreibst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Deine Aussage, entweder mache ich etwas zu 100% oder gar nicht, kann ich bei mir auch erkennen.

    Der Diabetes sollte jedoch kein Projekt sein, was irgendwann abgehandelt ist und was man danach wieder schleifen lässt. Denn er gehört zu deinem Leben und beeinflusst dich jeden Tag. Wenn du meine Geschichte gelesen hast, wo ich meinen Werdegang beschrieben habe, wirst du auch sehen, dass es mir einmal ähnlich ging.

    Mittlerweile bin ich froh, dass ich nach einer anstrengenden Zeit, wo ich mich um meinen Diabetes gekümmert habe und mein xdrip so konfiguriert habe, dass ich eine ziemlich genaue Vorhersage meiner Werte bekomme, ich nun mich zurücklegen kann und xdrip rechnen lassen kann. Auch nach fast einem Jahr, kann ich bei mir nur selten eine Phase entdecken, wo ich demotiviert bin. Es ist einfach ein Selbstläufer und ich nutze den Erfolg um mich zu motivieren.

    Wenn du im Büro bist, empfehle ich dir die Werte von xdrip leise auf dem Smartphone ansagen zu lassen. Auf wenn du nicht alle hörst, irgendwann erinnert es dich, einmal wieder aktiv zu werden und vielleicht früher zu reagieren. Bei xdrip kannst du die Alarme sehr intelligent konfigurieren und zum Beispiel nur dann eine Erinnerung erhalten, wenn sich der BZ um eine vorgegebene Größe verändert hat. Da xdrip in der Woche mehrmals aktualisiert wird, lohnt es sich, öfter das Programm neu zu installieren.

    Vielleicht hilft es dir dabei, dass du auch wieder besser motiviert wirst.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg dabei!

    Gruß Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.