Top-4-Momente für eine Sendepause

Für Antonia gibt es mehr als nur den einen Moment, in dem sie sich eine Pause vom Diabetes wünscht. Ob beim Sport, im Urlaub, bei Prüfungen oder nachts – eigentlich könnte der Diabetes regelmäßig eine „Sendepause“ vertragen.

Weiterlesen...

Als ich erfuhr, welches Thema wir im Juli haben, musste ich erstmal überlegen, in welchen Momenten mein Diabetes wirklich Sendepause hat. Das ist gar nicht so einfach. Denn er ist den ganzen Tag, die ganze Nacht, in der Universität, am Strand, beim Sport und selbst im Urlaub immer dabei. Ganz ausblenden kann ich ihn irgendwie nicht. Ich habe mir aber mal überlegt, in welchen Momenten eine Pause vom Diabetes richtig klasse wäre und warum.

Quelle: Antonia Ahlers

Hier kommen also meine Top-4-Momente für eine „Diabetespause“:

Beim Sport

Ich gehe unglaublich gern zum Schwimmen und wenn, dann werden das auch nicht nur ein paar Bahnen, sondern so 1,5-2,5 km. Aber nicht immer wird die geschwommene Strecke so lang, denn manchmal macht der Blutzucker nicht ganz mit. In genau solch einem Moment wünsche ich mir den Diabetes auch oft weg. Anstatt mich aber allzu sehr zu ärgern, kümmere ich mich dann um meinen Wert, mache eine kurze Pause und schwimme dann weiter. Wenn das mal nicht funktioniert, muss das Training leider abgebrochen werden und ich hoffe einfach, dass es beim nächsten Mal besser klappt. Meine Werte reagieren selten gleich auf den Sport, weshalb jedes Mal ein neues kleines Abenteuer ist.

Quelle: Antonia Ahlers

Wie läuft das bei euch mit dem Sport? Gibt es bei euch ein Muster oder ist es auch jedes Mal anders?

Im Urlaub

Im Urlaub möchte man entspannen, die Zeit mit seinen Liebsten genießen und einfach abschalten. Der Diabetes lässt sich aber leider nicht abschalten und ist auch im Urlaub dabei. Er möchte auch im Urlaub beachtet werden. Wie schön wäre es doch so manches Mal, wenn man den Diabetes einfach irgendwo zur Pflege abgeben könnte, wenn man in den Urlaub fährt.

Bei Prüfungen und Co.

Während Klausuren, mündlicher Prüfungen, wichtiger Gespräche usw. stört mich persönlich der Diabetes auch so manches Mal. Denn natürlich macht der Blutzucker in solchen Situationen nicht immer das, was man gerne möchte. Auch lässt er sich dann, je nachdem, wie stressig die Situation für einen selbst ist, nicht immer ganz so leicht in den Griff bekommen. Einfacher und entspannter wäre es also in solchen Situationen auf jeden Fall, wenn man den Diabetes nicht hätte oder kurz abgeben könnte. Da das nicht geht, muss man halt das Beste aus dem Ganzen machen. Meine Strategie ist es inzwischen, dass ich ca. 1-2 Stunden vor der Prüfung o.ä. meine Werte kontrolliere, dann gegebenenfalls ein wenig korrigiere oder etwas Saft trinke. Danach werden die Alarme des CGMs einfach auf „Vibration ohne Ton“ gestellt, denn so wird niemand während der Prüfung gestört und ich merke trotzdem, dass irgendetwas ist.

Quelle: Antonia Ahlers / Manchmal möchte man einfach alles vergessen… genau wie das kleine Walrossbaby.

In der Nacht

Sowohl beim Schlafen als auch in intimen Momenten wäre es super, wenn man mal eine kleine Pause vom Diabetes haben könnte. Mein CGM meldet sich zum Glück nicht jede Nacht, aber es gibt so Nächte, in denen es mir einfach keine Ruhe gönnt. In solchen Nächten wünsche ich mir den Diabetes manchmal weg. Wer würde das auch nicht tun, um ein wenig Schlaf zu bekommen?
Auch in intimeren Momenten ist es äußerst unschön, wenn die Insulinpumpe bzw. das CGM plötzlich anfängt zu piepen. Aus genau diesem Grund schaue ich inzwischen vorher immer einmal kurz auf die Werte und stelle dann die Pumpe (sie ist in meinem Fall der Empfänger meiner CGM- Daten) in den Flugmodus und kopple sie ab. So kann sie nicht anfangen zu piepen und wir haben unsere Ruhe für den Moment. Hinterher stelle ich sie einfach wieder an. Passt der Wert vorher nicht, dann sorge ich natürlich vor dem Abschalten noch dafür, dass ich entweder einen Saft trinke oder eine Korrektur abgebe. Wie handhabt ihr das?

Und in welchen Momenten schaffe ich es dann, doch ein wenig vom Diabetes abzuschalten?

Quelle: Antonia Ahlers / Nähen ist meine Therapie 😉

Wie oben schon erwähnt, fällt es mir gar nicht so leicht, wenn es darum geht, den Diabetes mal für einen Augenblick zu vergessen. Wenn ich aber Yoga mache oder an der Nähmaschine sitze, dann kann ich wirklich mal für einen Augenblick alles um mich herum vergessen und ein wenig abschalten. Beides entspannt mich sehr und ich bin dann richtig in einer kleinen anderen Welt. Diese kleinen Auszeiten genieße ich dann immer sehr.

Welches sind eure Top-Momente, in denen ihr eine Sendepause gebrauchen könntet? Und wie könnt ihr am besten abschalten/entspannen? Erzählt es gern in den Kommentaren. Ich würde mich sehr darüber freuen.


Ihr wollt auch mal ausprobieren, wie gut man sich beim Nähen entspannen kann? Kathy hat da genau das richtige Projekt für euch: BH-Pumpentasche selbstgemacht

2 Kommentare zu “Top-4-Momente für eine Sendepause

  1. Hallo Toni,

    Mama hat mir gerade deinen Text vorgelesen.
    Wow das hast du so toll geschrieben.
    Ich fühle mich nun nicht mehr so alleine, wenn sich Dia mal wieder nicht benimmt.
    In der Schule gab es in letzter Zeit immer wieder „Stress“ meine Pumpe piepst da ich die Vibration nicht immer spüre. Letztens habe ich die Pumpe lautlos gestellt, habe dann eine Hyperlink bekommen und das nicht gespürt. Das war doof. Danach habe ich Pumpi gegen Pen getauscht, aber da sind meine Werte noch mehr Achterbahn gefahren. Mir ging es nicht so gut.
    Jetzt habe ich Ferien und meine Pumpe begleitet mich wieder durch den Tag.
    Nachts höre ich die Pumpenalarme bzw. CGM Alarme nicht, aber meine Mama. Sie steht Nachts auf und schaut nach Pumpi, Dia und mir. Manchmal sieht sie morgends ganz müde aus, wenn ich dann auf Pumpi schaue weis ich warum. Das tut mir dann ganz dolle leid, aber manchmal hört Dia nicht auf mich und benimmt sich daneben.
    Sport ist auch so ein Thema bei mir, jedes Mal anders, besonders beim Reiten. Mama sagt: Nenne mir deinen BZ und ich sage dir auf welchem Pferd du reitest!“. Wenn ich mich freue steigt mein BZ sehr arg an. Aber wenn ich im Pferdestall bin vergesse ich gerne Dia, Pumpi und genieße nur die Zeit Pferd und ich, schmusen, streicheln reiten. Das ist dann schön.
    Viele Grüße an Dich Toni, von Finja (12 Jahre)

  2. Hey Toni,
    du sprichst mir aus der Seele…
    Schöner Bericht von dir!
    Ich genieße noch zwei Tage Urlaub in Italien und habe wunderbar eine “Siesta” vom Diabetes auf Basis von ICT durchgeführt. Hat alles wunderbar geklappt, besser als ich es mir vorgestellt habe, da ich auch immer gut Pasta & Co abends in mich reingeschaufelt habe…
    Mehr dazu Ende August in einem Lounge-Bericht.
    Lieben Gruß,
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.