Dexcom bringt Veränderungen

Neue technische Geräte bringen stets Veränderungen mit sich. Daher berichtet euch Heike in diesem Beitrag von ihrem CMG-System-Wechsel.

Weiterlesen...

Quelle: Heike Marth

Eine Bilanz im Herbst                  

Im Sommer habe ich mein CGM-System gewechselt. Eversense vertreibt seine Glukosesensoren nicht mehr in Österreich. Mein Eversense-Implantat kam (aus dem Oberarm) raus und der neue Dexcom-Sensor (zunächst erst für 10 Tage zur Probe) wurde in den Bauch hineingestochen.

Neue technische Systeme verlangen zur Gewöhnung für einen Diabetiker Zeit, Geduld und Ausdauer. Jetzt ist Herbst, die Tage werden kürzer und ich ziehe eine erste Dexcom-Bilanz.

Dexcom spart Zeit

Am Anfang hat mich das Dexcom-System zunächst entstresst. Das tägliche Kalibrieren morgens und abends wie beim Eversense entfällt nun. Zudem hält der Dexcom ganze 10 Tage und ich muss den Sensor nicht täglich neu setzen. Das spart mir viel Zeit ein.

Dexcom bringt Unruhe

Dafür brachte der Dexcom auch etwas Unruhe mit sich. Der Eversense-Sensor vibrierte lediglich bei zu niederen oder zu hohen Glukosewerten. Der Dexcom-Sensor hingegen gibt über das Handy extrem laute Geräusche von sich, sobald meine Glukosewerte zu tief sinken. Ich bezeichne es als lautes „Handyschreien“. An sich ist das ja eine super Sache, denn der Sensor soll vor Unter- oder Überzucker warnen.

Dexcom lehrt mich Achtsamkeit

Im Alltag muss ich jetzt noch besser auf meine Glukosewerte achten. Beispiel: Ich betreue in der Schule ein Kind und während des Unterrichts „schreit“ mein Handy plötzlich sehr laut. Das ist sehr unangenehm! Anderes Beispiel: Es ist Mitternacht, ich schlafe und mein Handy „schreit“ plötzlich laut. Mein Partner ist genervt, denn er möchte schlafen. Ich nehme dann schnell einen „Hypo”-Helfer aus dem Nachtkästchen, um auch wieder weiterschlafen zu können.

Diese Handygeräusche sind an sich sinnvoll. Ich habe festgestellt, dass der Gewebezucker (den der Sensor misst) und der Blutzucker (den ich blutig am Finger messe) oft 20 bis 40 mg/dl (1,1 bis 2,2 mmol/l) auseinanderliegen (https://www.feelfree-welt.de/pumpen-therapie/newsdetails/Feiner-Unterschied-Blutzucker-und-Gewebezucker). Ich messe daher bei lautem Handyalarm immer blutig nach. Ich möchte bei einer „Hypo“ nicht zu viele Kohlenhydrate zusätzlich zu mir nehmen.

Quelle: Heike Marth

Dexcom gibt Sicherheit

Positiv gibt mir der Dexcom mehr Sicherheit. Denn mein Partner sieht meine Glukosewerte nun auch auf seinem Handy. Diese tolle Funktion – speziell sinnvoll, wenn das eigene Kind Typ-1-Diabetes hat – lässt sich mit dem Dexcom gut einstellen. Gegen diese Art der Glukosewert-Überwachung habe ich mich zuerst gewehrt. Aber ich bin eine Bergfex – wie man in Tirol sagt – und gehe öfters größere Wanderungen alleine. Sicherlich, ich habe auch meinen Hund dabei. Im Falle einer drohenden Hypoglykämie messe ich jetzt zunächst immer blutig nach und schicke dann meinem Partner eine kurze Nachricht, dass ich okay bin. Das gibt meiner Familie und mir ein besseres Gefühl.

Quelle: Heike Marth

Dexcom erhöhte mein HbA1c

Seit ich das Dexcom-System trage, hat sich mein HbA1c von 6,5 auf 7,1% erhöht. Meinen behandelnden Diabetologen stört das nicht, ich selbst bin jedoch etwas unzufrieden. Vielleicht waren meine letzten Glukosewerte auch nur durch regelmäßige, unbemerkte Hypoglykämien „erkauft“? Es ist für mich sicher wieder ein Grund mehr, meine eigenen Blutzuckerwerte wieder schriftlich besser zu kontrollieren. So gibt mir Dexcom einen Anschub für positive Veränderungen in dieser kritischen (Diabetes-)Zeit.


Hier kommt ihr zu einem weiteren Artikel über das Dexcom-System:

Adieu Enlite – welcome Dexcom

Ein Kommentar zu “Dexcom bringt Veränderungen

  1. Hallo Heike, ich benutze Dexcom seit 5 Jahren. Die Einstellungen der Alarme sind auf dem Handy zu variieren, sowohl (anfängliche) Lautstärke als auch Klingelton. Bei Bedarf kann auch (jedenfalls auf Samsung Galaxy) der Alarm für hohe Werte und der Alarm für niedrige Werte nur als Vibration erfolgen. Das stelle ich mir z. B. im Menüpunkt “Alarmplan” für die Nacht so ein. Da ich einen leichten Schlaf habe, werde ich bei Vibration wach, mein Mann muss nicht auch noch gestört werden. Lediglich der Alarm “Niedriger Glukosewert – dringend” bei 3,1 mmol/l gibt immer einen Klingelton, macht immer Lärm. Bei niedrig eingestellter allgemeiner Lautstärke für Klingeltöne kommt die erste Warnung auch nicht gleich als “Schreien” des Handys daher. Wenn man nicht reagiert, wird allerdings jede Wiederholung lauter.
    Die großen Abweichungen vom aktuellen BZ habe ich – überwiegend mit zu niedrig gemessenen Gewebezuckerwerten – vor allem in den ersten 24 Stunden eines neuen Sensors bemerkt. Danach pegelt er sich ein; am besten am Anfang trotz irritierender Werte möglichst wenig kalibrieren!
    Vielleicht können solche kleinen Veränderungen den Komfort auch für Dich noch steigern. Liebe Grüße Gabriele

Schreibe einen Kommentar