Kurzprofil

Medizinjournalistin, Hobbysportlerin, Bloggerin, unterwegs auf diversen Fachkongressen & Events. Stolz wie Bolle auf mein Buch "In guten wie in schlechten Werten", ein Mutmach-Buch für Menschen mit Diabetes & Angehörige: https://tinyurl.com/ycsxhyzv

Zum Autorenprofil von Antje Thiel
  • Es passiert so schnell: Da schätzt man Kohlenhydrate falsch ein, spritzt zu viel Insulin, verausgabt sich beim Sport, trinkt am Abend ein Gläschen zu viel Alkoholisches – es gibt unglaublich viele Faktoren im All […]

  • [Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Produkt- und Markennennung.]
    Wer Typ-1-Diabetes hat, weiß meist schon, worauf bei Sport zu achten ist: Es sollte zum Trainingsbeginn möglichst kein Insulin mehr an Bord se […]

    • Vielen Dank @antje-thiel für Deinen Bericht, wie immer, erstklassig geschrieben.
      Ich mag Deine Berichte einfach. Lieben Gruß, Matthias

    • Danke für die Anregungen.
      Zum Laufen nutze ich einen Bauchgurt und zum Schwimmen / Wassersport habe ich eine Wasserdichte Smartphonehülle für den Oberarm

      • Du nimmst dein Smartphone tatsächlich mit ins Wasser? Das würde ich ehrlich gesagt nicht wagen. Zumal ich beim Schwimmen dann ja ohnehin nicht meine Werte checken kann.

    • Das ist eine gute Anregung, wenn man ganz auf Nummer Sicher gehen will. Muss ich auch mal ausprobieren. Bislang war es meinem Lesegerät allerdings noch nicht zu feucht, auch ohne Ziplock-Beutel.

    • anabel antwortete vor 2 Wochen

      Danke für die Tipps! Ich hab zum Laufen so einen Gurt/Tasche für an den Oberarm mit Libre-Lesegerät und Traubenzucker-Plättchen dabei. Das Messgerät während des Laufens raus- und vor allem wieder reinzukriegen ist allerdings nicht so optimal…

      Was nutzt du als App/Funktion für die GPS-Ortung vom Smartphone?

      • Moin Anabel, gern geschehen! Ja, das Lesegerät fix rausholen und wieder reinstecken ist mit Taschen an der Hose oder an den Klamotten bzw. mit einem Laufgürtel einfacher. Fürs GPS-Tracking nutze ich Fitbit. Ich habe die Fitbit Versa, die kein eigenes GPS hat, nur in Verbindung mit der App geht das. Mit Fitbit tracke ich auch Kalorienverbrauch und Schlaf, Aktivität generell. Das hilft mir sehr, in Schwung zu kommen/bleiben und nicht zu viel zu essen.

  • antje-thiel hat ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von #TheWalkingDiabetes#TheWalkingDiabetes veröffentlicht vor 1 Monat

    Gestern war mir nach gut drei Stunden Gartenarbeit nicht mehr nach “echtem” Sport. Heute habe ich zwar auch noch ein paar Blümchen eingepflanzt – aber da war auch noch Power für einen kleinen Lauf.
    • Super gut. Bei dem schönen Wetter hast du auch wirklich recht. Ich schaffe heute wohl nur eine kleine Radtour :/
    • Die Sonne scheint, es steht kein fester Termin an, der Schrittzähler ruft… eigentlich eine perfekte Gelegenheit, die Laufschuhe zu schnüren. Doch Moment – da ist noch Insulin an Bord, das Frühstück gerade mal zwe […]

    • Thomas Gundlach hat einen Termin in der Sprechstunde seiner Diabetespraxis. Dafür hat der 58-jährige Busfahrer, seit 17 Jahren Typ-2-Diabetiker und seit einigen Monaten insulinpflichtig, ein Muskelshirt, T […]

    • Fazit: Der Spreewald-Marathon ist eine unheimlich tolle Veranstaltung, die ich jedem sportbegeisterten Menschen nur ans Herz legen kann. Leider war mein Diabetes dieses Mal ein […]

      • Oh wow!! Das klingt nach einem super tollen Ereignis! Trotz Talfahrten …
        Ich hoffe es wird bald mal eine schöne Gruppe Idaa in Schwaben geben 🙂 mit Motivation und Unterstützung läuft es sich um einiges schöner!!

      • Liebe Annika, ja, der Spreewald-Marathon ist wirklich zu empfehlen! Ich werde auf meinem Blog in Kürze auch mit ein paar Worten darüber berichten 😉 In der IDAA gibt es übrigens mit Manuela Hipp eine Regionalvertreterin in Stuttgart, die für Baden-Württemberg zuständig ist. Vielleicht weiß die ja was über regionale Lauftreffs?

    • antje-thiel hat den neuen Beitrag Eine Ode an mein Pankreas veröffentlicht vor 5 Monate, 3 Wochen

      [Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Marken- und Produktnennung.]

      Als wir Autorinnen und Autoren der Blood Sugar Lounge die Info bekamen, dass es bei der Monatsaktion diesen Monat um das Thema Musik bzw. […]

    • Der eine stammelt unverständliches Zeug, der andere wird apathisch, wieder andere neigen zu aggressivem Verhalten. Dass eine akute Hypoglykämie die Funktion des Gehirns stört, dürfte jedem klar sein, der mit Men […]

    • [Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Marken- und Produktnennung.]
      Man hatte mir ja prophezeit, dass so etwas passieren könnte. „Wenn du ein Buch schreibst, dann giltst du als Expertin für ein Thema. Und dann wirs […]

    • [Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Marken- und Produktnennung.]
      Mein Mann Christoph ist Elektroingenieur und arbeitet in einem Prüflabor, in dem er sich den ganzen Tag mit Messtechnik und statistischen A […]

      • Ich trage gerade noch den letzten FSL1 und habe den neuen FSL2 schon Mal aktiviert um zu vergleichen ( die Idee fand ich gut, danke Antje). Am ersten Tag habe ich oft blutig gemessen und ähnliches erfahren wie Antje, und werde den Trick, den Sensor 15 bis 20 Stunden vor dem Aktivieren anzulegen auch weiterhin anwenden. Nach drei Tagen Stelle ich fest, daß FSL2 immer etwas niedrigere Werte ausspuckt als FSL1. Auf die akustischen Alarme verlasse ich mich und gehe jetzt entspannter zum Sport und zum Joggen, aber wenn ich in der Orchesterprobe sitze und den Alarm ausgeschaltet habe, die Vibration merke ich überhaupt nicht, auch wenn ich das Lesegerät direkt auf der Haut habe. Es ich natürlich sehr vermissen werde ist das Fehlen der LibreLink App, deren Kurve sich so schön in das mysugr Protokoll einfügt. Hoffentlich kommt das noch.

      • Meine erste Erfahrung mit Libre 2;
        Die Messergebnisse liegen 10 bis 30 mg über den Blutwerten. Man kann mit den Insulingaben eher etwas sparsam sein. Früher war das umgekehrt.
        Bin schon gespannt, wie es ab dem zehnten Nutzungstag aussehen wird.
        Alarme brauch ich nicht und sind daher alle abgestellt.
        Das neue Messgerät muss viel öfter zum Aufladen als das bisherige. in der ersten Woche 3 mal aufgeladen! Das hängt vmtl mit der ständigen Verbindung zum Sensor zusammen. Es sucht offenbar permanent nach einer Verbindung zum Sensor, was eben Strom kostet. Hoffentlich wird das bei der neuen App nicht auch so.

      • Seit gut 5 Monaten nutze ich den FSL2 und bin sehr zufrieden damit. Allerdings musste ich erschreckend feststellen, dass Türrahmen enger zueinander stehen, als ich dachte. So mancher Sensor verlor dort sein Leben. Nun zeigte mir meine Ärztin einen neuen Platz für den Sensor, im Dekolletee, auf einer weichen Stelle der Brust. Seitdem fiel kein Sensor mehr vorzeitig ab, und ich zucke nicht mehr zusammen, wenn ich wiedermal am Türrahmen hänge. Die Messergebnisse sind auch okay, habe mit Blut Messungen verglichen.
        Allerdings habe ich Probleme mit der Einrichtung der App. Ich habe das noch nie gemacht und bin gescheitert. Worin besteht der Nutzen dieser App?

    • [Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Produktnennung.]

      Ich muss hier mal ein bisschen Frust ablassen. Und möchte gleichzeitig die Community um Rat und Meinungen bitten. Mein Problem ist Folgendes: Es will mir e […]

      • sabi66 antwortete vor 8 Monate

        Das kann ich völlig nachvollziehen. Das erste was man als 2er hört ist doch immer ” naja zuviel Übergewicht ” oder ” mach mehr Sport dann hast du das nicht “.
        Ich behalte es auch meist für mich denn ich hadere so schon genug mit mir wenn die Werte schlecht sinj

      • Ich kann Euch ebenfalls nur beipflichten: Als Typ 2-Diabetiker hat mensch es nicht unbedingt leicht. Aber ich denke dennoch, dass auch die Typ -Diabetiker nicht unbedingt das von besonderer Leichtigkeit berichten können. Für mich persönlich gilt: Die Typ-Frage ist mir völlig gleichgültig – wichtig ist, dass wir Diabetiker sind.

        Und: Ich denke gar nicht daran, mich mit meinem Diabetes zu verstecken. Ganz im Gegenteil. Bei den üblichen dummen Erstreaktionen ist es leicht, die Fehler in der Argumentation im Gespräch zur Sprache zu bringen.

      • Die erwähnte Abschottung von Typ2ern kann ich nicht bestätigen. Ich saß mal in einer Reha-Klinik mit einer Typ1erin und einer Frau mit Lada-Diabetes zusammen und wir hatten viel Spaß. Was mich immer wieder auf die Palme bringt ist die Darstellung in den Medien. Typ2? Alle selber schuld. Oder noch besser: Diabetes ist heilbar. Man muss nur immer diszipliniert dies und das und jenes essen oder nicht essen… na, den Quatsch kennt ihr wohl alle.

    • Seit ein paar Tagen schlägt nun die Helmholtz-Initiative „A World Without 1“ mit ihrer neuen Kampagne zur Aufklärung über Typ-1-Diabetes große Wellen in der Community. Wer es noch nicht mitbekommen hat: Mi […]

    • Ein Diabetes-Fachkongress ist in der Regel eine geschlossene Veranstaltung – zumindest aus Sicht der Menschen, um deren Erkrankung es dort geht. Denn Patienten haben weder Zutritt zu den wissenschaftlichen S […]

      • Unter uns gibt es leider viele, die die Erkrankung nicht so ernst nehmen und nicht besonders danach leben. Und bei mir war es so wie bei den meisten Kollegen: ich konnte ca. 8 Jahre mit Lebensstiländerung und einer Tablette morgens sehr gut therapieren. Und so lange gab es auch keinen Druck sich um Themen wie Community, Selbsthilfeor, Blogs u.s.w. zu kümmern. Und die meisten von uns sind ü/60. Ist vielleicht auch ein Grund.

      • Unter uns gibt es leider viele, die die Erkrankung nicht so ernst nehmen und nicht besonders danach leben. Und bei mir war es so wie bei den meisten Kollegen: ich konnte ca. 8 Jahre mit Lebensstiländerung und einer Tablette morgens sehr gut therapieren. Und so lange gab es auch keinen Druck sich um Themen wie Community, Selbsthilfeorganisationen, Blogs u.s.w. zu kümmern. Und die meisten von uns sind ü/60. Ist vielleicht auch ein Grund.

      • Unter uns gibt es leider viele, die die Erkrankung nicht so ernst nehmen und nicht danach leben. Und die meisten von uns sind ü/60. Ist vielleicht auch ein Grund.

      • Und bei mir war es so wie bei den meisten Kollegen: ich konnte ca. 8 Jahre mit Lebensstiländerung und einer Tablette morgens sehr gut therapieren. Und so lange gab es auch keinen Druck sich um Themen wie Community, Selbsthilfeorganisationen, Blogs u.s.w. zu kümmern.

      • Sorry, aber bei der App ist noch viel Luft nach oben. Mir wurde angezeigt, dass ich das schon mal geschrieben haben soll. Daraus habe ich entnommen, dass der Kommentar nicht gesendet wurde. Kommunikation ist eben ein komplexes Thema.

    • Bei jüngeren Menschen mit Diabetes steht die klassische Selbsthilfe nicht besonders hoch im Kurs. Sie verbinden damit langweilige Treffen, Stuhlkreis und Vereinsmeierei. Die Online-Community mit ihren […]

    • Es war Montagmorgen, als ich zum ersten Mal über das Thema stolperte. In einer Facebook-Gruppe hatte jemand einen Link zu einem Artikel bei Tagesschau.de, der mit der Überschrift „Überdosis aus der Insu […]

      • Ich besitze noch das Schreiben von Medtronic betr. Katheterrückruf vom September 2017.

      • Hallo, trage seit 20 Jahren eine Pumpe von Medtronic. Bin sehr zufrieden damit! Ich kann diese Insulinpumpe nur empfehlen. Es kann sich bei dem og Fall nur um einen Bedienungsfehler handeln. Zum Erstellen der einzelnen Module ist eine gründliche Schulung ein MUSS. Eine Überdosierung kann nicht stattfinden, da zB die Maximal-Bolushöhe eingestellt werden MUSS. Gerade bei Kindern. Vielen Dank für Ihre Recherche. Dieser Vorwurf muss aus der Welt

      • Hallo, Es ist immer interesant solche Beiträge zu lesen. Ich bin seit meinem 8 Lebensjahr Typ 1 Diabetiker ( jetzt 66 J) und habe seit ca 20 Jahren eine Insulinpumpe, immer von Accu chek.
        Mit der Funktion soweit zufrieden allerdings von der Aufmachung nicht.
        Es hat sich nicht viel geändert und das Display ist meines Erachtens zu klein.
        Allerdings auch mir sind mit der Pumpe schon Unterzuckerungen passiert, doch beruht das auf Bedienungsfehler von mir, einfach doppelt gepumpt oder vergessen zu Essen. Die Pumpe selber war und ist zuverlässig. Ich habe gehofft auf dieser Seite einen Vergleich von Pumpen und Erfahrungsberichte zu finden. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

        Danke

    • Manuela hat es schon 2014 gemacht, Imke folgte ihr 2016, und in diesem Jahr unterzog sich Andy dem ultimativen Typ-F-Experiment. Alle drei haben selbst keinen Diabetes, leben aber trotzdem damit, weil ihr Partner […]

      • Hallo Antje, oh ja, wie wahr, die Sache mit Typ-F und Hypo (gibt ja einen Artikel von mir). Das hatte meine Frau echt krass traumatisiert, über Jahre. Was bin ich froh, mein Diabetes läuft nun stabil und die Familie ist “entlastet” – LG Matthias

    • Kennt ihr den Film „Das Leben des Brian“? Eine meiner Lieblingsstellen in diesem Streifen ist die Passage, in der ein paar Männer in einem Amphitheater zusammensitzen. Einer von ihnen gehört der „Volk […]

      • Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass auch die Landesverbände Berlin und Hamburg vom DDB zur DDF gewechselt sind. (siehe DJ Oktober)

    • „Boah, ich bin gerade total unterzuckert!“ Seid ihr auch immer versucht, ein wenig die Augenbrauen hochzuziehen, wenn ihr diesen Satz aus dem Mund von jemandem hört, der keinen Diabetes hat? Klar, auch Stof […]

    • Es gibt dieser Tage ja leider eine ganze Menge Menschen in diesem Land, die sich über den Satz „Wir schaffen das“ von Angela Merkel aus dem Jahr 2015 aufregen. Mein Mann Christoph ist keiner von denen, die unse […]

    • antje-thiel hat ein Update gepostet vor 1 Jahr, 1 Monat

      Ich probier jetzt mal aus, hier was zu posten! Ich habe heute einen neuen Blogeintrag auf meinem Blog “Süß, happy und fit” veröffentlicht, in dem ich über meinen Radurlaub im holländischen Friesland berichte. Wo ich mit Schafen, Kühen, Windmühlen, Bitterballen und Koffie Verkeerd Bekanntschaft gemacht habe und Unmengen von Gummibärchen vertilg…[Weiterlesen]

    • Mehr laden