• lea15 hat ein Update gepostet vor 1 Monat, 3 Wochen

    Hallo zusammen! Hat jemand von euch Erfahrungen mit mehrtägigen, stationären Diabetes-Schulungen? Ich selbst habe seit gut einem Jahr Diabetes, war aber nach der Diagnose nicht in einer Schulungsreha. Habe aber davon gehört und habe mich jetzt gefragt, ob man das auch später einmal machen kann. Mein Blutzucker ist zwar gut eingestellt, jedoch hätte ich schon einmal Lust Gleichgesinnte in meinem Alter kennenzulernen und noch mehr Tipps und Tricks für den alltäglichen Umgang zu bekommen.

    Vielen Dank für eure Antworten!
    Liebe Grüße Lea

    • Hallo Lea, um Gleichgesinnte in Deinem Alter kennenzulernen und mehr Tipps und Tricks für den Alltag zu bekommen, finde ich Communitys wie die Blood Sugar Lounge oder Meetups/Stammtische/Treffen vor Ort viel sinnvoller als eine stationäre Schulung. Auch Freizeiten für Jugendliche und junge Erwachsene mit Diabetes sind da hilfreich, z.B. das Camp D von Novo Nordisk. In diese Richtung würde ich eher mal schauen als in Richtung stationäre Schulung.
      Liebe Grüße
      Katrin
        • Hallo Katrin, vielen Dank für deine guten Tipps. Ich wusste bisher nicht, dass es auch Freizeiten für Erwachsene gibt, meistens hatte ich nur von welchen für Kinder gehört. Wenn du auf etwas Gutes stößt, kannst du mir das gerne weitergeben.
          Lg Lea
      • lea15 hat ein Update gepostet vor 6 Monate, 2 Wochen

        Hallo ihr Lieben! Sicher beschäftigt jeden von euch mehr oder weniger das kursierende Coronavirus. Immer wieder hört man ja, dass Diabetiker auch zu der Risikogruppe gehören. Ich selbst habe einen guten HAbc1-Wert und im Moment auch keine großen Ausreißer meiner Blutzuckerwerte. Muss man sich jetzt trotzdem angesprochen fühlen und sich dementsprechend als Risikopatient verhalten? Bei mir an der Hochschule gibt es nämlich auch besondere Vorgaben für Risikogruppen… Schon mal vielen Dank für eure Rückmeldungen!

      • lea15 hat ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von #wirsindviele#wirsindviele veröffentlicht vor 6 Monate, 3 Wochen

        Hey! Ich bin Lea, bin 20 Jahre alt und habe seit Juni 2019 Typ 1 Diabetes. Ich freue mich, wenn ihr ein paar Tipps hat, wie man z.B. Kohlenhydratberechnungen hinbekommt ohne ständig alles abzuwiegen. Danke! 🙂

        • Hallo Lea 🙂 meiner Meinung nach entwickelst du nur ein Auge dafür, wenn du erstmal alles abwiegst
            • Das denke ich (leider) auch! Das bringt einfach die Zeit, dass man ein Augenmaß entwickelt – und auch dann klappt es nicht immer. Aber irgendwann ist auch das Abwiegen mehr so ein Nebenbei-Ding. 🙂
            • Stimmt, nur durch regelmäßiges Abwiegen lernt man das Schätzen. Ich wiege auch nach 50 Jahren immer wieder ab, um nicht aus der Übung zu kommen.
                • Dankeschön! Das ist gut zu wissen, dass ihr das Abwiegen auch braucht. Wie macht ihr das dann so wenn ihr irgendwo eingeladen seid bzw. Essen geht? Mir viel es nämlich das ein oder ander mal echt schwer überhaupt irgend einen Anhaltspunkt zum Berechnen zu finden …
                  • Puh, ich glaube es gibt kaum eine Person, die für unterwegs die ultimative, für alle passende Lösung hat. Manche haben so eine Löffelwaage, um sich einen Orientierungspunkt zu schaffen, aber ob das wirklich alltagstauglich ist, weiß ich nicht. Im Zweifel muss man wirklich immer wieder ausprobieren und sich rantasten. Und da du ja noch sehr frisch diagnostiziert bist, ist es bestimmt auch noch wichtig, dass du lernst, dass es kein Weltuntergang ist, wenn das Schätzen mal schief läuft. Das ging und geht allen mal so. Im Zweifel miss einmal öfter (oder guck auf das CGM), um im Blick zu behalten, wie die Tendenz ist. Und daraus kann man dann lernen. 🙂
                  • Vielen, lieben Dank für die ehrliche Einschätzung. Wahrscheinlich ist die Angst was falsch zu machen beim Schätzen im Moment mein größtes Problem… Ich hoffe ich komme mit der Zeit besser klar und sehe das nicht zu verbissen. Man ist ja schon genug eingeschränkt.
                    • Hallo Lea,
                      Brot nehme ich immer auf die Hand um es abzuschätzen(ohne Belag).
                      Das gibt ein realistisches Gefühl dafür, jede Scheibe ist verschieden.
                      Für Müsli benutze ich einen Löffel zum Abmessen der Menge, der immer derselbe ist. Unterwegs sind die Nudeln das Schwerste, lieber eine Einheit mehr spritzen.
                      Aber eine Waage habe ich auch noch, sie steht in der Ecke rum. So einmal im Monat benutze ich sie daheim.
                      Toi, Toi, Toi
                      Hermann