• Liebe Vivi,

      Danke für deinen Artikel. Du bist eine tolle und eine starke Frau, und es ist Wahnsinn, was du trotz Diabetes alles wuppst!!

      Ich selbst bin auch Typ 1 Diabetikerin, habe 2 Kinder (heute 8 und 12 Jahre alt) und bin in einer Management-Position mit 18 Mitarbeitern und vielen Dienstreisen in’s Ausland. Mein Mann war bis im letzten Jahr in der Gastronomiebranche selbstständig und war so gut wie nie zu Hause. Ich habe also vor und nach der Arbeit bei uns alles gewuppt und auch am Wochenende nahezu komplett den Haushalt geführt und die Kinder versorgt. Mein Diabetes, ich selbst – dafür war im Alltag keine Zeit, das lief irgendwie mit… Bis ich Anfang letzten Jahres bei meiner Diabetologin sass und einen Heulkrampf bekam, als sie mich nach den Gründen für meine Blutzuckerachterbahnen fragte. Meine Erkenntnis daraus war:
      – Ein Diabetes braucht einen festen und zuverlässigen Platz im Leben, in dem man sich um ihn kümmert, er ist praktisch wie ein permanent anwesendes Kleinkind oder Haustier, das umsorgt sein möchte.
      – Wir selbst als arbeitende Frau und Mutter brauchen einen festen und zuverlässigen Platz in unserem Leben, in dem wir uns um uns selbst kümmern, um uns zu regenieren und genügend Energie für alles zu haben.

      Tja, mein Mann und ich haben dann einiges geändert. Die Kneipe ist heute verpachtet und mein Mann kümmert sich unter der Woche Vollzeit um die Kinder und den Haushalt. Am Wochenende teilen wir uns die Hausarbeit und Kinderbetreuung. Ich mache wieder regelmässig Sport und Yoga – unter der Woche in der Mittagspause mit fest geblockten Terminen in meinem Kalender, damit sie keiner anderweitig bucht. Ich habe meinen Arbeitskollegen, meinem Chef und meinen Mitarbeiten offen gesagt, dass ich diese Zeiten für mich brauche. Mir geht es jetzt deutlich besser, und meinem Diabetes auch. Auch meiner Familie geht es jetzt deutlich besser, denn wir sind alle entspannter geworden.

      Ich wünsche dir von Herzen, dass auch du es schaffst, dir ein wenig mehr Freiraum zu schaffen, für dich selbst und für deinen Diabetes!

      Ein Tipp aus meiner Erfahrung: wenn man Kinder hat und berufstätig ist, ist rund um die Uhr immer etwas zu tun. Freiraum kann man sich nur erobern, in dem man ihn sich bewusst nimmt! Hypo, Insulin spritzen oder Katheder wechseln? – Hat jetzt gerade Vorrang, auch wenn vielleicht gerade ein Kind weint. Solange keine körperliche Gefahr wird, wird ihm kein dauerhafter Schaden entstehen.
      Zu spät in der Krippe, im Kindergarten, auf der Arbeit: hey, ich bin eine working mum mit Diabetes! Ihr solltet Hochachtung vor mir haben, dass ich das alles so gut hinkriege, wie ich es hinkriege!

      Viel Glück meine mutige Heldin!

      Liebe Grüsse – Daniela

      • Daniela, wir scheinen uns zu ähneln. Es tut manchmal einfach schon gut angehört und verstanden zu werden. Dankeschön. Sylvia

  • Essen & Trinken
    Zuckerarme Drinks zum Feiern

    Zuckerarme Drinks zum Feiern

    Vivi liebt Partys und im Grunde auch Cocktails. Allerdings weicht sie sehr häufig auf Wein, Tonic oder ein Bier aus, weil alle Cocktails viel zu süß und selten zuckerfreie Varianten zu finden sind. Doch nun hat sie ein Cocktail-Ass im Ärmel.

    Weiterlesen…

    • 3hati4 antwortete vor 12 Monate

      Am genialsten finde ich immer noch https://predictbgl.com/. Macht die App tatsächlich sehr zuverlässig für mehrere Stunden im Voraus. Damit reicht lang rechtzeitig vor ner Hypo mit gerade so viel Carbs passend ausgleichen, dass eben keine Hypo eintritt, sondern einfach nur der ganz normale Nüchternverlauf. Also kein hastiges Auffressen der beginnenden Hypo mehr mit anschließender mehr oder weniger gewaltiger Hyper.
      Benachrichtigungen/Verbindungen gibt’s automatisierbar zu jeder gewünschten Adresse. Wo ich noch Verbesserungs-Möglichkeiten sehe:

      1. Zur Eingabe von meinem Essen reicht noch immer kein Kamerablick auf meinen Teller.
      2. Zur Eingabe von Bewegung reicht noch immer nicht die Verbindung zu den entsprechenden Sensoren im Smartphone.

      Bisdann, Jürgen

    • Super Artikel, finde mich dort zu 100% wieder!!!
      Ich habe gerade erst die blood sogar Lounge entdeckt.Allein das Lesen Eurer Artikel hilft mir so viel, fühle mich schon weniger allein!Denke auch Comunity ist wichtig, bin viel zu lange allein und blind vor mich hin gesegelt,danke dass es Euch gibt!!!

    • Stichwort Schwangerschafts-Diabetes, super!

      Probiert doch einfach mal ein paar Tage, z.B. 14?, völlig ohne Schwangerschaft postabsorptiv min. 70 und postprandial max 140 mg/dl! Die meisten von Euch sind ja seit Jahren Typ 1 und den Umgang mit Messer und Pen bzw. Pumpe super gewöhnt und müssten den Rahmen eigentlich in spätestens ner Woche zuverlässig schaffen, oder? –
      Stress?
      Auch wenn sich in der Woche Eure BE-Faktoren munter ändern? – Stress?
      Trotzdem natürlich für Euch keine Schwierigkeit und auch nicht, wenn das, was Ihr gerade noch mit großem Appetit gegessen habt, selbstverständlich mit dem passenden Bolus, direktemang wieder raus will. – Und was jetzt mit dem Bolus, der jetzt schon im Fell ist? –
      Stress?

      Und die Folter intensivieren wir jetzt noch “ein bisschen” um den Faktor Kind:
      Jede Unter- oder Überschreitung des vorgegebenen Rahmens schadet dem Kind in Eurem Bauch! –

      Na? Macht das richtig Stress?

      Und dann diese für eine junge Frau, die bis dahin noch nie was mit Diabetes zu tun gehabt hat, völlig ungewohnten Utensilien und schmerzhaft Praktiken. Der Pieks in die Fingerkuppe mit keiner bis geringer Übung garantiert immer da hin, wo’s am meisten piekst 🙁 –
      Stress?
      Und erst der Pieks in den Bauch! Wer erklärt ner werdenden Mutter denn mal so, dass sie’s wenigstens mit dem Kopf und am besten auch gefühlsmäßig versteht, dass der Pieks in ihren Bauch ihr Kind nicht piekst oder irgendwie negativ beeinflusst? Dass da ne Hormon-Schwelle zum Kind eingebaut ist, durch die das Insulin in ihrem Körper nicht in den Körper ihres Kindes gelangt? –
      Stress?

      Und dann die Sono-Messungen vom dicken Kinderbauch. Klar, weil sich die Mutter mit ihrem BZ nicht an die ärztlichen Ansagen gehalten hat. Das Riesenkind wird seine Mutter schier zerreißen, wenn wir da nicht kaiserlich schneiden! –
      Stress?

      In wie vielen Beiträgen hier in der Lounge hab ich schon gelesen, wie Munter Stress den BZ antreiben kann???

      P.S.:
      Und dann erblicken schließlich über 50cm lange Haut und Knochen die Welt (mein Enkel vor 10 Jahren), nix 6 Kilo wie in der Sono!

      Und womit rechtfertigen wir nun die wenigsten 7 Monate Stress pur für die Mutter?

      Bisdann, Jürgen

    • Ich gehe keine festen Bindungen zu anderen Menschen ein um niemanden zur Last zu fallen, oft schäme ich mich wegen meinem Diabetes weil ich als Krankenschwester alles eigentlich besonders gut wissen müsste in in der eigenen Hypo völlig hilflos.

    • Hallo zusammen! Ich habe da eine ganz andere Erfahrung gemacht. Meine Partnerin schert sich einen Dreck um meinen Typ1. Das Gemecker geht los, wenn ich einmal im Quartal oder länger zum Arzt gehe. Sport wird mit Missgunst beantwortet und dabei versuche ich ihr seit 17 Jahren ein bisschen beizubringen. Erklärungen gleichen dem Geplanter eines Papagei, immer wieder kommen dieselben Fragen und blöden Bemerkungen. Auch das “kannst du das nicht auch noch essen ” und ein Versuch sie mit zum Diebetologen zu nehmen endete in Geschrei. Ich habe schon gedacht bei Bauer sucht Frau mitzumachen, weil nach meiner Erfahrung können nur Typ1 untereinander eine Partnerschaft haben. Ein Kompliment an alle wo das nicht so ist, und eine besondere Hochachtung an alle die die mürrischen Hypos ertragen. LG Jürgen

    • Hallo Vivi, ich habe noch 10 * 50 AccuChek Aviva weil ich auf FSL umgestellt habe. (MHD 2019) Kann ich Dir die schicken ? Wie schaffst Du das so ruhig zu bleiben bei soviel Ungerechtigkeit? Du bist ein wunderbarer Mensch der bestimmt im stillen den Kopf schütteln muss über diese dummen Kommentare. LG Jürgen

      • Lieber Jürgen, vielen Dank! Gerne an: Vivi’s Sugar Boot Camp
        Postfach 90 11 11, 81511 München. Dieses Jahr soll Bosnien dran sein. Danke für’s Weitersagen. Viele Grüße, Vivi

    • Hey Nils,
      vielen Dank für dein Feedback! 🙂 Sobald du eingeloggt bist und dann Beiträge liest, findest du oben rechts neben der Überschrift einen kleinen “Pin”. Damit kannst du einzelne Beiträge als Favoriten markieren! 🙂

      Liebe Grüße
      Katharina

    • Hallo Vivi, leider ist mein Päckchen wieder zurück gekommen. Hast Du noch eine andere Adresse ? LG Jürgen

    • Hallo Vivi
      Ich finde dein Artikel sehr gut und dachte ich schreib dir mal. Bin in der 19 ssw derzeit hab seit 2 Monaten die 670g Pumpe auch genehmigt bekommen und trage diese. Auch wenn mein hba1c auf 5,5 momentan ist hab ich große Probleme mit den empfohlenen kleine Mahlzeiten Hauptmahlzeit max 3 KE und Zmz max 1 KE klar zu kommen. Ich habe Gelüste und komm mit nur Gemüse nicht zurecht. Hast du mir ein Tipp was man tun kann ,wie diese ss bedingten Gelüste und dem Diabetes besser vereinbart werden können ?
      Ich bin echt am verzweifeln weil die Werte nachts hoch gehen bei größeren spätmahlzeiten .
      Ich bin dankbar über jeden Tipp!
      Liebe Grüße Verena

  • Alltag & Freizeit
    Diabetes verleiht Flügel

    Diabetes verleiht Flügel

    Vivis Interesse am Fliegen war schon immer groß – doch ihr Traum, als Pilotin zu arbeiten, zerplatzte mit der Diabetes-Diagnose. Inzwischen ist es aber die Krankheit, die ihr selbst Flügel verleiht.

    Weiterlesen…