• Therapie & Technik
    Einstellung + Umstellung + Änderung = Verbesserung? – Der Quantensprung zum besseren HbA1c in zwei Teilen

    Einstellung + Umstellung + Änderung = Verbesserung? – Der Quantensprung zum besseren HbA1c in zwei Teilen

    Das HbA1c ist für viele Diabetiker ein unangenehmer Wert, der eine Person beständig unter Druck setzen kann. Man muss die Balance zwischen dem Erreichen seines Zielwerts durch strenge Kontrollen und einer gewissen Lockerheit halten, um sich nicht verrückt zu machen. Volker zeigt euch heute, mit welchem „Quantensprung“ er ein besseres HbA1c erreicht.

    Weiterlesen…

  • Therapie & Technik
    Früher war alles ganz anders

    Früher war alles ganz anders

    Den ewigen Wunsch nach einer Lösung, den Diabetes automatisch in den Griff zu bekommen, hat auch Volker. Das klappt zwar noch nicht ganz, aber er springt für Euch in der Zeit bis zur Entdeckung des Insulins zurück und erzählt aus seiner Perspektive die steile Entwicklung der Diabetestherapie.

    Weiterlesen…

    • darktear antwortete vor 2 Jahre

      Oh man da kommen schlechte Erinnerungen hoch. Ich selbst habe seit fast 36 Jahren meinen “Drecksack”,wie ich meinen Diabetes manchmal nenne,an meiner Seite.

      Ich war damals grade mal 5 Jahre alt und verstand die Welt nicht mehr.Wochenlang war ich in der Klinik gewesen und durfte natürlich ab sofort nichts mehr mit Zucker zu mir nehmen.
      Ein strikter Spritz und Essplan und wie erwähnt mußte man Essen obwohl man nicht wollte oder man schob noch Hunger obwohl man ja eine kleine Portion schon hatte.
      Am Anfang hatte ich auch Schweineinsulin. Mit 12 Jahren wurde ich dann endlich auf die ICT Methode umgestellt das war 1989. Das erste Testgerät,der Refolux kostete 500 DM.Damals eine große Summe,wenn man bedenkt das man heute die Testgeräte bei seinem Diabetologen oder der Diabetesberatung nachgeschmissen bekommt.Ich hatte ständig massiv hohe Werte,weswegen ich heute einige Spätschäden habe,aber damit gut leben kann.Mein Hba1c läßt auch heute noch zu wünschen übrig,aber man arbeitet dran.
      Seit einem Jahr trage ich den Libre und bin zufrieden damit.
      Ich bin dankbar das unsere Tochter diese Qualen nicht durch machen mußte,sie ist mit ihrem Libre und ihrer Pumpe zufrieden und gut eingestellt.

      In diesem Sinne auf die nächsten süßen Jahre.