Revolution für die Zuckermessung

„Das System mit der Alarmfunktion reduziert meine Krankheit fast zur Bedeutungslosigkeit“

1978 verlor Ralf Gartelmann ganz plötzlich sehr viel Gewicht. Die Diagnose erfolgte ebenso schnell: Diabetes. Zu Anfang war er geschockt und wollte nicht einsehen, dass er nun unter der gleichen Krankheit leidet, die er schon von seiner Schwester und seinem Cousin kannte. Aber er lernte damit umzugehen und kam lange Zeit gut damit zurecht – bis er dann plötzlich seine Hypos nicht mehr spürte. Eine sogenannte Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung kann lebensbedrohlich sein. Das wurde auch ihm und seiner Frau schnell bewusst. Als er im eigenen Garten in eine Unterzuckerung verfiel, konnte ihn nur noch der Notarzt retten. Seine Frau und Nachbarn waren hilflos. Und das war nicht der einzige Notarzteinsatz, solche Situationen gehörten ab dann zum Alltag der Gartelsmanns dazu.

Große Entlastung für insulinpflichtige Diabetiker Typ-1 und Typ-2

Kontinuierliche Messung des Zuckerspiegels mit Dexcom rtCGM-Systemen

Mit dem rtCGM-System[1]von Dexcom brach für Ralf Gartelmann ein anderes Zeitalter an. Die Trendanzeige bringt ihm dem entscheidenden Vorteil. Zeigt der Trendpfeil nach unten, weiß er sofort, dass eine Unterzuckerung droht. Wenn die Werte ein bestimmte Grenze erreichen, gibt zudem auch ein Alarmton ein Warnsignal ab. Seit er das Gerät hat, kann er nun selbst der Unterzuckerung vorbeugen, indem er rechtzeitig etwas isst. Auch seine Frau macht sich seitdem weniger Sorgen, wenn sie allein unterwegs ist. „Ich weiß jetzt, er wird gewarnt. Ich muss nicht mehr alle Nachbarn und Freunde alarmieren, wenn ich ihn zu Hause mal nicht erreichen kann.“

Ralf Gartelmann hat einiges an medizinischen Entwicklungen für Diabetes miterlebt. Das Dexcom G5 mit Warnfunktionen ist für ihn persönlich jedoch die beste medizintechnologische Erfindung aller Zeiten. „Es vereinfacht mir und meinem Umfeld das Leben erheblich. Das Gerät gewährleistet einen wesentlich sichereren Umgang mit der Krankheit. Sie reduziert sich dadurch fast zur Bedeutungslosigkeit.“

So funktioniert das rtCGM-Gerät[1]

Ein Sensor im Unterhautfettgewebe misst in der Gewebeflüssigkeit kontinuierlich den Zuckerspiegel. Die Werte werden über einen Sender mithilfe von Bluetooth Low Energy an einen Empfänger und auf Wunsch an das Smartphone (iOS, Android) übermittelt.[2] Auch vom Smartphone auf die Smartwatch lassen sich die Werte übertragen. Auf dem Display kann nun der Patient den aktuellen Verlauf seines Zuckerspiegels beobachten. Die Trendanzeige stellt dar, wie er sich verändert. Eine Alarmfunktion für zu niedrige Werte ist fest installiert. Ein Alarm für hohe Werte sowie weitere Trendalarme können individuell eingestellt werden. Besonders praktisch für Familienangehörige ist die Follower-Funktion[3]. Dadurch können sie auch auf ihren Smartphones die Werte ihrer Liebsten im Blick behalten.

Weitere Patienten berichten über ihre Erfahrungen

Die kontinuierliche Messung des Zuckerspiegels verändert den Alltag mit Diabetes. Neben Ralf Gartelmann berichten noch weitere Patienten über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem rtCGM-System.

Monika Schäfer: „Ich bin mit dem Gerät unabhängiger, freier. Meine Tochter kann wieder ruhig schlafen.“

Carolin Säbler: „Dank Dexcom kann ich Sport, Familie und Arbeit bestens verbinden.“

Familie Schütze: „Mit dem CGM-Gerät haben wir einen Schutzengel für unsere kleine Tochter Belana!“

Sehen Sie sich hier alle Berichte an: https://www.youtube.com/


[1] Anwendung gem. Bedienungsanleitung Dexcom G5® mobile System zur kontinuierlichen Glukoseüberwachung. © 2016 Dexcom, Inc.

[2] Eine Liste der kompatiblen mobilen Kommunikationsgeräte finden Sie hier.

[3] Die Follower benötigen die Follow App (kostenlos verfügbar im Apple- oder Google Play-Store). Dazu ist eine Internetverbindung erforderlich.