Diabetes-Charity-Gala 2014

Am 16. Oktober war es soweit: in Berlin fand die 4. Diabetes-Charity-Gala statt. Sheela erzählt uns wie und mit wem sie den Abend erlebt hat.

Weiterlesen...

Bevor die Fahrt mit dem Auto losging, saß ich eigentlich ‘ne gute Stunde nur nervös zuhause rum und habe drauf gewartet, zum ausgemachten Treffpunkt losgehen zu können, da ich einfach schon viel zu früh fertig war. Das war mit der Höhepunkt meiner Nervosität – Werte trotz Korrektur immer wieder auf 200 noch was.

Hab ich alles eingepackt? Hoffentlich hab ich meine Schuhe genug eingelaufen und passe endlich rein… Was mache ich eigentlich mit meinen Haaren? Wird man die Pumpe wohl durchs Kleid sehen? Und wie läuft der Abend eigentlich ab? Kurz: Fragen über Fragen. Im Auto ging dann die Fahrt gemeinsam mit den Hamburger Bloggern los, Finn und Ilka (mein-diabetes-blog.com), Matthias (typ1liveblog) und Bente (Reisen mit Typ1) und ich, also kuschelig voll das Auto. 🙂

Während der Fahrt legte sich die Nervosität zum Glück, ich war ja nicht mehr alleine und es gab noch genügend andere Themen zum drüber Quatschen auf dem langen Weg von Hamburg nach Berlin.

Im Hotel angekommen, erst einmal alle Sachen abgelegt und abgeschminkt. Warum ? Wusste ich zu dem Zeitpunkt auch noch nicht. Stephie, eine Freundin, hat mir gesagt, es wäre ein Auftrag von Anja. Abschminken und losgehen.

An dieser Stelle muss ich gleich nochmal Anja meinen herzlichsten Dank aussprechen, schließlich hat alleine sie es mir und Stephie erst möglich gemacht, an diesem besonderen Event als ihre Begleitung dabei zu sein! Danke Anja!

 

 

Unterwegs kam dann die Überraschung doch schon vorher ans Licht: Wir gehen zu Douglas und werden dort geschminkt für die Gala – an diesem Punkt stieg dann die Aufregung und Nervosität doch schlagartig wieder an, vielleicht auch im Zusammenhang damit, dass Anja schon bei Douglas war und Stephie und ich uns für einen kurzen Moment in Berlin verlaufen haben. 😀 Natürlich haben wir den Weg schnell wieder gefunden, aber die Zeit wurde schon etwas knapper. Alle drei fertig geschminkt, im Eilschritt zurück zum Hotel und tatsächlich in sagenhaften höchstens fünfzehn Minuten, Kleid angezogen, Schuhe angezogen, Tasche gepackt, Haare gemacht, einfach komplett fertig gemacht. Den Schmuck noch im Fahrstuhl angelegt. :’D Und schon waren wir auf dem Weg zur Gala, da war gar keine Zeit mehr für Nervosität! Wir waren da. Ich sah schon die erste Prominente auf dem roten Teppich im Blitzlicht, Mariella Ahrens. Es war jetzt schon alles total beeindruckend, wie man – oder besser wie ich – es sonst nur aus dem Fernsehen kennt bzw. kenne. Natürlich ging auch Anja mit ihren Begleitern (Stephie und mir) über den roten Teppich und wurde abgeblitzt. Ich glaube, sooo viele Fotos auf einmal wurden noch nie von mir gemacht. Nach dem kurzen Abhaken auf der Gästeliste waren wir schon beim Sektempfang, es fanden sich langsam alle ein und sogar ICH kannte ein paar ganz wenige Gesichter schon. 🙂

Das Gala-Programm ging knappe zwei Stunden und begann auch recht zeitnah. Zum Programm gehörten natürlich unter einer Moderation: die Vorstellung verschiedener Projekte unter dem Thema Diabetes, die Band Elaiza (übrigens sehr gut, meiner Meinung nach 😉 ), der im wahrsten Sinne zuckersüße „Happy Dance“, Julia von „Julia singt“ hat auch gesungen, die Verleihung des Thomas Fuchsberger Preises an Oliver Ebert (Rechtsanwalt) für sein Engagement im Bereich Diabetes, die Vorstellung der Paten und deren Spendenübergabe an diabetesDE, von den großen Unternehmen wie Roche, Medtronic, Lilly, Boehringer Ingelheim und Novo Nordisk gespendet. Alles in allem war ich wahnsinnig begeistert, wie viel sich schon tut in Sachen Aufklärung und wie viele Menschen so engagiert daran arbeiten, einfach nur toll! Anschließend hatten wir noch einen schönen Abend mit einem leckeren Buffet und einigen interessanten Gesprächen. Ich stand gar nicht oft, wie erwartet, einfach nur daneben, während Anja Gespräche führte, ziemlich oft konnte ich mich sogar in die Gespräche einklinken und folgen konnte ich eigentlich auch immer. Es war auf gar keinen Fall langweilig, es war ein super schöner, interessanter Abend, wo ich dankbar bin, dabei gewesen sein zu dürfen. Mal sehen, wohin oder zu wem mich der Diabetes noch so hinführt. Ich freue mich schon drauf. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.