Sheelas Tagebuch #10 – Meine Top 3 „diabetische Phänomene“

Es gibt Phänomene im Leben eines Diabetikers, auf die kann einen kein Diabetologe vorbereiten. Denn jedes Diabetesmonster reagiert anders auf äußere Einflüsse wie Stress. Sheela schildert uns ihre TOP 3-DiaPhänomene!

Weiterlesen...

Worum es überhaupt geht

Hey Ihr! Es gibt so ein paar Dinge oder Momente im Leben eines jeden Diabetikers, die man nie verstehen wird und die einfach nicht zu erklären sind, sogenannte Phänomene also! Sowas gibt es auch immer wieder bei mir, auch mein Diabetes hat unerklärliche Geheimnisse vor mir. Einige davon möchte ich gerne heute mit euch teilen, vielleicht schaffen wir es auch gemeinsam, das Diabetesmonster zu überlisten!

Shoppen keine anerkannte Sportart?

Frightened girl over isolated white backgroundIch weiß ja echt nicht, wie es anderen damit geht, aber mein Diabetes empfindet shoppen besonders in Einkaufszentren als Hochleistungssport! Ich brauche lediglich ein Einkaufszentrum zu betreten und unterzuckere schlagartig auch ohne tatsächliche Anstrengung 😀 Wenn ich mich viel bewege, erklärt sich mir von selbst, warum der Wert sinkt, jedoch sinkt der Wert auch ohne besondere Bewegung rapide. Das ist mir wirklich ein unerklärliches Phänomen seit meinem ersten Einkaufszentrum- Besuch!

Stress

Depressed business womanStress. Nervt. Nicht nur mich, auch meinem Diabetes passt das Ganze nicht so wirklich, der ist scheinbar mehr so der entspannte Typ, was sich jedoch leider nicht immer ganz mit dem Alltag vereinbaren lässt. Dazu kommt offenbar ein dringliches Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, denn warum sonst sollten meine Werte mehrere völlig unterschiedliche Achterbahnfahrtenverläufe darlegen? Mal ganz hoch, dann doch wieder ganz runter, je nach Lust und Laune – oder so.

Temperaturen

Young woman feeling cold trying to keep warm, shaking and shiveWer kennt es nicht, im Sommer macht ein Eis in der Sonne – ohne Bolus – dem grummeligsten Diabetesmonster meist nicht viel aus. Bei vielen sinkt der Insulinbedarf und die Werte halten sich allgemein eher stabil. Das mit der Hitze und/oder sogar enormer Bewegung sind ja durchaus schlüssige Momente. Wer aber mag mir erklären, wie es bei mir ab und an zu spontanen extremen Unterzuckerungen im Winter bei definitiv sehr kalten Temperaturen und eingeschränkter Bewegung kommt? Also, ich komme bisher nicht dahinter.

Jeder Mensch ist anders

Es gibt viele Situationen, die sich als phänomenal bezeichnen lassen, auch einfach deshalb, da wir alle verschieden sind und deshalb unsere Körper auch unterschiedlich auf dieselbe Reaktion reagieren, wir sind Menschen, nicht Maschinen.

Fazit

Man muss nicht alles verstehen, manchmal reicht es zu wissen, was Sache ist, um handeln zu können. 😉Eure Sheela ♥

8 Kommentare zu “Sheelas Tagebuch #10 – Meine Top 3 „diabetische Phänomene“

  1. Zwei Stunden nach dem Frühstück kommt es vor, dass ich bei gleichem Frühstück, gleicher BE Zahl und nahezu gleicher Menge an gespritzten Insulin Einheiten Blutzuckerwerte von 95 bis 240 habe. Tageweise habe ich Werte von ca. 170 – ca. 19. Dazu 2 Std. nach dem Frühstück über 200. Das verstehe ich nicht …

    1. ich wünschte ich könnte weiterhelfen, aber ich kann dir auf jeden Fall sagen, du bist nicht alleine mit einem ungeklärten Diabetes-Phänomen!
      Manchmal reicht ja schon eine kleine Aufregung oder ähnliches aus, welche den BZ beeinflussen können. Vielleicht hilft es dir wenn du dich darauf fixierst, wann es immer klappt anstatt wann es nicht klappt! 🙂

  2. Hallo Shella,
    EINKAUFSZENTRUM: Es ist zu vermuten, dass Einkaufen Dir großen Spass bereitet, auch wenn man sich nicht alles kaufen kann, was da so rumliegt. Es liegt also eine rege und andauernde Hirn-Tätigkeit vor, die oftmals mehr Kalorien/KH verbraucht wie körperliche Bewegung. Auch die BZ-Schwankungen beim
    STRESS würde ich so erklären.
    UZ bei KALTEN TEMPERATUREN: Hier muss genau analysiert werden, was vorher war (Essen/Bolus, usw.). Ist hier keine Erklärung zu finden, könnte es mit erhöhter Kreislauftätigkeit erklärt werden: Das Herz schlägt heftiger um über den Kreislauf (Reibungs-)Wärme zu produzieren und den Körper damit “aufzuheizen”. Das kostet natürlich Energie.

    1. Danke für deine ausführliche Aufklärung, das mag sicher vieles erklären und mir ist auch einiges davon bewusst, jedoch muss ich dabei bleiben, dass sich manche Dinge einfach nicht erklären lassen. Für mich jedenfalls 🙂

  3. Auch ich kenne das Problem der unterschiedlichen Zuckerwerten bei gleichen BE und Kalorienmengen. Ich zweifle fast an der Wirksamkeit des seit Jahren verwendeten Insulins.

  4. Oh, ich kann das so gut nachvollziehen… Stress jagt meistens den BZ nach oben, vor allem morgens. Trotzdem fühl ich mich dann zittrig und denke: Huch, unterzucker ich jetzt? Und das konnte ich dem Diabetes auch noch nicht abtrainieren, auch nicht nach 18 Jahren….. Ich denke, jetzt muss ER doch langsam mal erwachsen sein, und nicht so rumspinnen……..
    Würde mich über Kontakt mit anderen Diabetikern freuen…..

    1. In solchen Situationen finde ich es immer besonders beruhigend zu wissen nicht alleine zu sein mit solchen Problemen! 🙂
      Ich kann dir viele Diabetiker-Blogs empfehlen unter anderem auch von einigen unserer Blood-Sugar-Lounge Autoren oder zum direkten Kontakt soziale Netzwerke, zum Beispiel auf Facebook findest du eine ganze Menge Diabetiker Gruppen, teilweise sogar regionale 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.