• bazi64 hat ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von #wirsindviele#wirsindviele veröffentlicht vor 3 Wochen, 6 Tage

    Hallo Leute. In meiner Freizeit radel ich des öfteren in unseren Bergen rum (von ca. 480m rauf auf 860 m). Es sind teilweise kräftige Anstiege dabei. Eine Stunde vor Beginn habe ich z.B. von 7 mol/l, nun senke ich die TBR um 80% ab. Eine Mahlzeit von ca. 3 – 5 BE nehme ich eine halbe Stunde vor Antritt der Fahrt zu mir. Bolus lasse ich weg. Die ersten 7 – 8 km gehen nur Bergauf. Angekommen ist der Wert (DexCom G6) 5,9 mmol/l. Passt. Die nächsten km sind leicht bergig bis eben. In der Pause 1 Müsliriegel und selbstgemixte Schorle. Dann geht es nur noch bergab, etwa 6 km. Zu hause angekommen ist der Wert, 5,5 mmol/l (TBR wieder auf 100%)- eigentlich ganz gut………. Nach etwa 30 min. steigt der Zucker auf 14 – 16 mmol/l. Eine Korrektur (mit Faktoren …….) kaum möglich. Muskelauffüllefekt, kann ich ausschließen. Wer hat noch eine Idee oder Erfahrungen mit solchen Situationen……

    • Also beim Radfahren kämpfe ich meistens eher mit Unterzucker^^ also wenn es den Berg hochgeht, rauscht der BZ superschnell runter, aber auch auf dem ebenen bin ich gefühlt nur am Essen.

      Manchmal hatte ich das aber auch schon, dass es nach dem Sport hochgeht. Vielleicht kommt dein Körper währenddessen einfach nicht so zum Verdauen und die KH kommen erst danach so richtig an?

      • Guten Tag bazi64,

        ich denke das sind die manchmal nicht erklärlichen Reaktionen des Körpers. Eine Bekannte von mir – mit ca 30 Jahren Diabetes – hat dasselbe Phänomen. Wenn sie sich anstrengt zeigt die Glukose gewaltig (vorherige Unterzuckerung ausgeschlossen). Der Diabetologe hat keine Erklärung. Bei mir ist es das absolute Gegenteil. Wenn ich mich nur wenig anstrenge wie z.B. beim Spazieren gehen (wie bei anabel) , fällt die Glukose stark. Wie schön dass Freestyle mich warnt. Dieses Phänomen war früher nicht so ausgeprägt, da sank die Glukose nur bei starken Anstrengungen.

        Gruß Peter

        • Hallo in die Runde 😀
          sportliche Betätigung wirkt ja je nach Fitnesslevel, das ein jeder so hat, individuell. Je trainierter einer ist, desto weniger empfindet man die Aktivität als anstrengend. Wenn die Bewegung ungewohnt intensiver ist, wirkt diese nicht nur allgemein etwas anstrengend, sondern der Körper gerät eher in eine Überforderung und reagiert dann mit der Ausschüttung von Stresshormonen, den Adrenalinen und Cortisolen. Und die wiederum sind Gegenspieler zum Insulin und dann erhöht sich der Blutzucker rasch und macht auch eine Gipfelbesteigung!
          Wenn man gemütlich in Bewegung ist, als Beispiel das Spazierengehen, ist man in einer gleichmäßigen Bewegung, ist eher nicht unter Stress, und dann sinkt der Blutzucker peu a peu ab.
          Ich hatte dies auch mal erlebt…beim Spazierengehen oder Radfahren geht der BZ nach etwa 20 Min. runter….als ich mal eine längere Strecke zu Fuß zurücklegte, es eilig hatte und dann in ein ungewohntes strammes Walking wechselte, erwartete ich, dass ich daheim mit einem guten BZ vor dem Essen einträfe, aber Pustekuchen, der BZ ging rasch hoch, so dass ich korrigieren musste. Mein Diabetologe erklärte mir das dann mit den Stresshormonen…
          Viel umfassender und differenzierter findest Du hier Infos dazu:
          https://www.mysugr.com/de-de/blog/sport-und-muskelauffulleffekt/
          LG von Sonja