Diabetes und die liebe Haut: Tipps + Pflegeprodukte!

Olli hat gemerkt, dass ihre Haut nach 10 Jahren Diabetes nicht mehr das ist, was sie einmal war. Hier kommen ein paar Tipps und Tricks und welche Produkte Olivia verwendet, um ihre Haut etwas zu unterstützen.

Weiterlesen...

Bild 2_BSL Beitrag_HAUT

Hello, da bin ich mal wieder. Heute mit einem ganz besonderen Thema, mit dem sich jeder Diabetiker früher oder später auseinandersetzen „sollte“. Es geht um unsere Haut. Ich komme mir zwar gerade ein bisschen vor wie Prof. Dr. Dr. Olivia Peters, aber keine Sorge, ganz so belehrend wird es hier nicht werden. 😀

 

Unsere Haut ist unser persönlicher Schutzschild

Unsere Haut ist das größte Sinnesorgan unseres Körpers und wir sollten ihr eigentlich tagtäglich viel mehr Aufmerksamkeit schenken, denn schließlich spiegelt unsere Haut auch wider, wie es uns und unserem Körper gerade geht. Wusstest du eigentlich, dass unsere Haut unser ganz persönlicher Schutzschild ist? Sie schützt uns nicht nur vor der Umwelt, Hitze, Kälte, Krankheitserregern und Strahlung, NEIN – sie ist auch noch ein Ausscheidungsorgan für Abbauprodukte unseres Stoffwechsels und Aufnahmeorgan für Hormone und Medikamente. Das sind mehr als genug Gründe, um schön achtsam mit dem (im Schnitt) 1,5 – 2 m² großen Sinnesorgan umzugehen.

Die Haut – der Spiegel der Seele

Außerdem wird die Haut als „Spiegel der Seele“ bezeichnet und das nicht umsonst. (Bei uns Diabetikern ist sie dann auch noch ein „Spiegel des Lebens“, verrückt!)
Was auch immer unserer Haut nicht passt, sie lässt es uns schnell merken. Sei es durch rote Flecken, Hautunreinheiten oder eben Dellen und Beulen, die bei uns durchs „Piksen“ natürlich noch eher hervorgerufen werden.

Als kleiner Tipp: Unsere Haut zeigt sehr genau, wenn es uns gut geht und wir glücklich bzw. positiv durch die Welt spazieren. Das „Strahlen von innen“ gibt es also und den meisten Menschen sieht man das auch an. Deshalb – STAY POSITIVE! ☺

Eincremen muss sein!

Bild 1_BSL Beitrag_HAUT

Wie ich es wahrscheinlich schon einmal erwähnt habe, gehöre ich zu den größten „Eincrem-Hassern“ auf dieser großen weiten Welt und das als Frau. Ich hasse Cremes, Bodylotions, ja sogar Sonnencreme (wobei ich den Geruch wirklich toll finde). Wenn es nach mir gehen würde, würde mein Badezimmer-Schrank so etwas gar nicht erst besitzen. Ich mag es überhaupt nicht, wenn es klebt, und ich mag es auch nicht, mich damit „einzucremen“. Egal ob Füße, Gesicht oder Körper. Bloß weg damit und nie wieder sehen… schön wär’s. Doch meiner Haut zuliebe überrede ich mich immer wieder, mich einzucremen. So schwer es mir auch fällt…! 😀

Hier kommen meine Stellen, die besondere Behandlung nötig haben + die Produkte, die ich verwende:

1.) Die Füße

Bild 3_BSL Beitrag_HAUT

Oh ja, unsere Füße, sie sind ein Thema für sich. Nicht nur der Diabetologe achtet darauf, auch wir sollten das tun. Denn schließlich brauchen wir unsere Füße noch ein Leben lang. Sie sind ja unser Fortbewegungsmittel. Also Füße cremen, cremen, cremen! Am besten jeden Tag oder nach dem Duschen, da ist die Haut noch schön weich. Ich benutze am liebsten schnell einziehende Cremes. (Damit ich nicht im Flur ausrutsche und damit mir nicht alles an den Strümpfen klebt. Ih!)
Und noch viel schöner finden es die Füße, wenn sie dabei noch ein wenig durchgeknetet/massiert werden. Jap, dann nimmt die Haut die Creme gleich viel besser auf.

2.) Die Spritz-/Katheter-Stellen

Bild 4_BSL Beitrag_HAUT

Egal ob Penner oder Pumpen-Besitzer, wir alle haben irgendwo eine Stelle (oder mehrere), in die wir uns piksen. Und diese Stellen sollten wir regelmäßig verwöhnen. Denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass wir im Laufe unserer „Diabetes-Karriere“ sogar noch einmal in eine bereits benutzte Hautstelle treffen oder knapp daneben. Egal wohin ihr euch spritzt oder den Katheter setzt, früher oder später wird der „unbenutzte“ Platz ausgehen. Weshalb wir die schon „benutzetn“ Stellen möglichst schnell wieder auf Vordermann bringen sollten. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass es hilft, wenn ich direkt, nachdem ich mich gepikst oder den Katheter gewechselt habe, die Stelle schön dick (damit meine ich wirklich dick) eincreme. Aber nicht nur so nach dem Motto „Creme drauf, Kleidung drüber“. Nein. Besser ist es, gleichzeitig zu cremen und zu massieren. Gerne kann auch ein wenig „Druck“ auf die Stelle ausgeübt werden. Ich fühle des Öfteren (wenn der Katheter 2 Tage lag) kleine „Knubbel“. Diese verschwinden zwar meist wieder von alleine, doch das Cremen unterstützt den Heilungs-/Regenerationsprozess positiv. Und an alle da draußen, ich weiß wie unfassbar schmerzhaft (manchmal) die betroffenen Stellen sein können, sodass man am liebsten noch nicht einmal daran denken möchte, sie überhaupt zu berühren. Doch das Cremen hat bisher immer geholfen. Selbstverständlich empfehle ich bei Schmerzen, nicht wie ein „Verrückter“ darauf herumzureiben und zu massieren. Bitte nicht! Dann macht lieber etwas Creme auf die Hand und legt diese sanft auf die betroffene Stelle. Lasst sie da einfach mal liegen. Manchmal mildert die Körpertemperatur der Hand und die Creme den Schmerz schon nach ein paar Sekunden und man ist in der Lage, später etwas mehr Creme aufzutragen.

3.) Die Hände/Fingerspitzen

Bild 5_BSL Beitrag_HAUT

Meine Hände bzw. Fingerspitzen waren für mich lange kein Objekt, dass ich mit besonderer Vorsicht behandelt, geschweige denn eingecremt habe. Tja, bis ich dann eines Tages mal die Zahlen meines Computers gesehen habe, der mir berechnen sollte, wie oft ich mir eigentlich schon in den Finger gepikst habe. Manometer, das war erschreckend. Ich habe 10 Jahre Diabetes und laut meiner Tagebuch-Aufzeichnungen komme ich damit auf ca. 30.000 Mal. Hammerhart!!! Das heißt, auf 10 Finger aufgeteilt, pro Finger 30.000 Mal. Da war mir klar, ich muss mich kümmern. Ein Wunder, dass meine Finger noch „so gut“ aussehen, bis auf die Mondlandschaft, die ich immer nach längerem Duschen zu sehen bekomme. Trotzdem möchte ich, dass das auch so bleibt. Also eincremen. Meine Hände sind für mich die „schlimmsten“ Stellen, denn ich mache ständig etwas mit ihnen, sei es nur wildes Gestikulieren. 😀 Und dann eine Creme zu haben, die sehr lange zum Einziehen braucht = grauenvoll. Deswegen gilt auch hier wieder – nach dem Duschen ist die beste Zeit, da die Haut schön weich ist und die Poren geöffnet sind. Massieren, kneten und gut verreiben beschleunigt den ganzen „Eincrem-Prozess“.

Und wisst ihr was? – Ich hasse es immer noch, mich einzucremen, egal wie toll es meiner Haut hilft, ABER ich mache es. Ja, mittlerweile sogar wirklich regelmäßig und was mir am besten geholfen hat, ist eine Routine. Irgendwann hat euer Gehirn das abgespeichert und es gehört einfach dazu. Wie mit dem Frühstücken nach dem Aufstehen oder Zähneputzen vor dem Schlafengehen.
Ich bin mir sicher, dass das jeder lernen kann und unsere Haut sich früher oder später bei jedem einzelnen „bedanken“ wird.

Kennst du noch andere Produkte, die du empfehlen kannst? JA? Dann schreib es jetzt hier in einem Kommentar unter den Beitrag und teile es mit uns. ☺

P.S.: Bitte nicht verzagen, wenn du von Creme A einen Ausschlag bekommst, Creme B schlecht einzieht und Creme C einfach nur fürchterlich riecht. Es gibt so unendlich viele Cremes auf dieser Welt, da wirst du mit Sicherheit auch noch die „perfekte“ Creme für dich finden. 🙂

4 Kommentare zu “Diabetes und die liebe Haut: Tipps + Pflegeprodukte!

  1. Kannst du mir die Cremes von dem Abschnitt Katheter mitteilen. Das würde ich gerne mal ausprobieren und kann sie nicht erkennen.
    Ich hasse es auch, mich einzucremen. Merke aber auch, dass es immer nötiger wird…. man bzw frau wird nicht jünger

    1. Liebe Birgit, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Natürlich teile ich dir das gerne mit. 🙂
      Das ist einmal eine Creme von Eucerin, mit dem Titel “Complete Repair” (hat 10% Urea). Für trockene Haut.

      Und das andere ist ein “Pflaster Spray” (hat mir mein Arzt geraten, weil ich in letzter Zeit gegen mein Pflaster allergisch reagiere).
      Das Pflaster Spray ist von Cavilon und beinhaltet 28ml.

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße, Olli ☺

    2. Ja Super. Vielen Dank. Ich hab immer so rote wunde Stellen vom Kleber des Katheters. Da würde ich das auch mal ausprobieren. X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.