Grünes “gute-Laune-Gericht”: Spinatsuppe!

Der Übergang vom Sommer zum Herbst kann die Stimmung schon einmal trüben. Mit dieser Suppe von Katharina wird die Laune aber sofort besser: Sie wärmt und ist ideal zur Einstimmung auf gemütliche Tage zuhause.

Weiterlesen...

FertigTeller

Was du für 2 Portionen brauchst:

  • 170 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • 450 g Lauch, gewaschen und in Ringe geschnitten
  • 1 EL Butter, zerlassen
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 120 ml Milch
  • 100 ml Sahne zum Kochen
  • 90 g Tiefkühl-Blattspinat, aufgetaut und gehackt
  • Muskat
  • 2 Eier, wachsweich gekocht und abgeschreckt
  • 4 Scheiben Vollkorn-Toast, in Würfel geschnitten
  • 3 EL Olivenöl

 Und so geht´s

Die Kartoffeln und der Lauch lieben es, gemeinsam Zeit zu verbringen. Also gib sie in einen mittelgroßen Topf zu der zerlassenen Butter und dünste sie dort an.

 

Damit niemand sagen kann, dies sei eine geschmacklose Angelegenheit, salze und pfeffere das Gemüse etwas. Nun gieße die Brühe, die Milch und die Sahne hinzu, rühre und lasse alles zusammen einmal aufkochen.

Step3

Für die nächsten 20 Minuten wünschen sich die Zutaten im Topf bei geschlossenem Deckel heiße, leicht blubbernde Intimität. Damit der Blattspinat nicht denkt, er würde hier verschmäht, darf er endlich Teil der Suppe werden und, nachdem alles noch einmal aufgekocht wurde, samtig püriert werden.

Spinat mag Muskat, das ist kein Geheimnis. Also tue ihm den Gefallen und schmecke die Suppe mit Muskat, Salz und Pfeffer ab.

Während die Eier kochen, warten die Toastwürfel darauf, von dir in formvollendete Croûtons verwandelt zu werden. Erhitze dazu das Olivenöl in einer Pfanne, gib das Brot hinein und röste es – lasse es aber nicht schwarz werden.

Schöpfe die Suppe in tiefe Teller, pelle die Eier ab, schneide sie längs auf und lege sie in die Suppe. Zu guter Letzt streue die Croûtons drüber.

Diese Suppe schmeckt eigentlich zu jeder Jahreszeit. Doch gerade im Herbst finde ich sie besonders passend, da sie nicht zu mächtig ist und trotzdem wärmt – perfekt, wenn die Temperaturen sinken und man, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, einen Kuschel-Tag einschieben kann. Zudem ist die Suppe keine BE-Bombe, sättigt aber gerade in der Kombination mit den Eiern und den Vollkorn-Croûtons langanhaltend.

Tipp: Mir schmeckt es besonders gut, wenn das Eigelb noch so weich ist, dass es ein wenig mit in die Suppe fließt. Hierzu brauchen Eier der Größe L, die aus dem Kühlschrank kommen, ca. 6½ Minuten.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.