Kalte Rote-Bete-Suppe: Heute bleibt die Küche kalt! Sommersuppen Teil 3

Im Sommer sind kalte Suppen der Star in Tines Küche, denn so bleibt die Küche kalt. Im Sommersuppen Teil 3 gibt es kalte Rote-Bete-Suppe! Guten Appetit!

Weiterlesen...

Ich erzähle euch heute schon zum sechsten Mal, dass ich Suppe klasse finde. Ich wiederhole mich, aber so ist es nun mal. Und, habt ihr inzwischen einige meiner Rezepte ausprobiert? Ich hoffe es doch! Denn, was soll ich sagen: Wenn nicht, sind euch einige richtig gute Suppen entgangen und ich hoffe, ihr holt das schleunigst nach. Suppen sind glücklicherweise zu jeder Jahreszeit ein wahres Schmankerl. Und jetzt im Sommer sind kalte Suppen der Star meiner Küche. Sie sind bei der Hitze wirklich erfrischend, wahnsinnig schnell zuzubereiten, richtig gesund und extra schonend für den Blutzucker.

Heute möchte ich euch mein Rezept für Mutige vorstellen. Denn mit Roter Bete hantiert nur, wer keine Angst vor pink gefärbten Händen und Wänden hat. Oder, wer gewieft genug ist, direkt sauber damit zu arbeiten. Handschuhe und ein altes Küchenhandtuch haben mich da schon oft gerettet.

rotebete1

Der Ursprung meines Rezeptes ist so und ähnlich in vielen osteuropäischen Küchen zu finden. Mal heißt sie Šaltibarščiai (ausgesprochen: Schaltibarschtschäi), kalter Borschtsch, Svekoljnik oder Chlodnik. Sie alle vereint die sehr gesunde und leckere Rote Bete.

Wenn euch das neugierig gemacht hat, ab in den Supermarkt und dann geht’s los!

Ihr braucht für 4 Portionen:

  • 4 gekochte Rote-Bete-Knollen
  • ½ Salatgurke
  • 1 Becher Buttermilch oder Kefir
  • 1 Becher eiskaltes Wasser
  • Dill
  • Salz, Pfeffer, heller Essig
  • 4 hart gekochte Eier
  • außerdem: eine Reibe, eine große Schüssel

Die Bete-Knollen grob reiben, genauso mit der halben Gurke verfahren, aber ein kleines Stück für die Deko übrig lassen.

rotebete6

Buttermilch oder Kefir und Eiswasser dazugeben und rühren, bis sich alles zu einer pinken Masse vermischt hat.

rotebetevideo

Jetzt nach Geschmack würzen mit Salz, Pfeffer und hellem Essig. Zum Schluss den Dill unterrühren und vor dem Servieren nochmals kalt stellen. Zum Servieren kleingeschnittene Gurkenstreifen und in Viertel geschnittene hart gekochte Eier reichen und genießen!

rotebete2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.