Wieder ein Jahr geschafft! Wieso man nicht immer Vorsätze für das neue Jahr braucht

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende, genauer gesagt das Jahr 2016. Wieso man nicht immer neue Vorsätze für das kommende Jahr braucht und wieso es auch ausreicht, das vergangene Jahr mit all seinen Höhen und Tiefen zu feiern, dass beschreibt euch Olli heute im folgenden Beitrag.

Weiterlesen...

Das Jahr ist vorbei, doch ist das jetzt gut oder schlecht? Ein Jahr voller Höhen und Tiefen, mit schönen und überraschenden Ereignissen, aber auch einigen Durststrecken, auf denen es galt, die Zähne zusammenzubeißen. Ich denke, so geht es vielen. Mal blickt man auf “das Jahr seines Lebens zurück” und mal auf ein furchtbar schreckliches Jahr, von dem man kaum erwarten konnte, dass es endlich vorbei ist. Doch die meisten und viele Jahre unseres Lebens sind durchwachsen, mit Höhen und Tiefen versehen. Jedoch passiert mit dem zunehmenden Alter meist eines und das können mir sicherlich alle nur bestätigen: Die Zeit rennt! Und zwar nicht nur im Galopp, sondern im Eiltempo. Ehe wir uns versehen, befinden wir uns wieder im vorweihnachtlichen Shopping Stress, sitzen unterm Weihnachtsbaum oder bereiten die alljährliche Silvester-Sause mit Nachbarn und Freunden vor.

Bild 1 BSL-Silvester

Anzeige:

 

Doch was wurde eigentlich aus unseren Vorsätzen bzw. was sind unsere Vorsätze fürs neue Jahr? Jedes Jahr zerbrechen wir uns teilweise den Kopf darüber: “Was habe ich geschafft?”, “Was will ich schaffen?” bzw. “Was möchte ich im kommenden Jahr unbedingt ändern, weil ich es in diesem Jahr evtl. nicht geschafft habe?”.

Fragen über Fragen und die Suche nach vergeblichen Antworten bzw. der Vorsatz dieses oder jenes in naher Zukunft unbedingt zu ändern. Aber ich frage mich “WIESO?“. Wieso machen wir uns diesen persönlichen Stress und Druck? Wieso sind wir nicht mit dem zufrieden, was wir bereits erreicht haben und wer wir als Person sind? Ich vermute, das liegt in unserer Natur, denn jeder Mensch strebt dauerhaft nach “mehr”. Denn nur so ist es uns möglich dauerhaft dazuzulernen, zu neuen Erkenntnissen zu gelangen und vor allen Dingen eines besser kennenzulernen: uns selbst.

Auch wenn wir Diabetiker eine Krankheit haben, mit der es sich im Gegensatz zu vielen anderen Krankheiten bei guter Einstellung auch ganz gut leben lässt, heißt das nicht, dass wir kerngesund durch die Welt spazieren und uns mit Menschen ohne “Special Effects” vergleichen können. So sehr ich es auch zelebriere in so vielen Dingen “normal” zu sein, darf man sich dennoch eingestehen, dass dieses “normal sein” manchmal harte Arbeit ist oder war.

Bild 3 BSL - Silvester

Ich habe es abgeschafft, über ein vergangenes Jahr zu meckern, denn wir schaffen alle (egal ob Typ-1-, Typ-2- oder Typ-F-Diabetiker) in einem Jahr mehr als so anderer in mehreren Jahren. Grundsätzlich gehöre ich auch nicht zu der Gruppe der selbstlobenden Erkrankten, dennoch möchte ich euch einfach einmal loben und euch aufzeigen, was wir neben unserem Leben, dem Job, der Familie, dem Studium, der Ausbildung… alles tagtäglich schaffen. Damit auch euch bewusst wird, dass es nicht immer gute Vorsätze braucht, um ins neue Jahr zu starten.

Dinge auf die ihr stolz sein könnt und Gründe, wieso es KEINE Vorsätze fürs neue Jahr braucht:

Das Durchhaltevermögen

→ Wir alle tragen es in uns, seit dem Tag der Diagnose. Das ewige Durchhalten. Egal ob ihr euren Fitness-Studio Besuch dieses Jahr 27-mal verschoben habt, oder ihr es nur selten geschafft habt, den täglichen Schoki-Verbrauch etwas hinabzusetzen. Eines habt ihr alle definitiv: Durchgehalten, in Bezug auf unsere Krankheit. Klar ist, dass wir manchmal einfach durchhalten müssen, egal ob es Spaß macht, egal ob wir wollen oder auch nicht. Die Hauptsache ist aber, ihr habt wieder ein Jahr mehr „gewuppt“, auch wenn es sicherlich oft auch nervig war, dieses Durchhalten. Doch was zeigt uns das? – Das Durchhaltevermögen steckt in uns, also auch in dir. Sei glücklich und froh, denn andere suchen vergeblich ein Leben lang danach. Wenn du jetzt noch lernst, genauso konsequent deine Interessen zu verfolgen, genauso wie du es mit deiner Krankheit handhabst – steht dir nichts mehr im Weg, deine nächsten Ziele zu erreichen.

Die Sorgsamkeit

→ Auch das ist ein Punkt, den wir sicherlich nur selten wahrnehmen, aber auch bei diesem Punkt kann ich euch allen sagen: Wir alle sind es, sorgsam. Angefangen bei Arzt Terminen, die wir einhalten, dazu zählen nicht nur die Termine bei unserem vertrauten Diabetologen, sondern auch so etwas wie Zahnarzt- oder Augenarzt Termine, denn alles kommt unserer Gesundheit zugute und die beeinflusst zu großen Teilen unseren Diabetes und umgekehrt. Es ist also eine „Hand-in-Hand“ Geschichte. Zudem hast du dir bestimmt schon einmal dieses Jahr die Hände, Füße oder Spritzstellen eingecremt oder immer fleißig vorab deine Einstichstellen desinfiziert. Siehst du? – Sorgsam bist du also auch schon und das ganz automatisch.

Der Kampfgeist

→ Was ich damit meine? Es gibt Tage an denen macht der Blutzucker was er möchte. Er fährt Achterbahn, aber du bist nicht eingeladen, sondern darfst nur zugucken und versuchen, die Situation so gut wie möglich zu beheben, mit Korrektur Boli, oder viel viel Hypo Saft und Snacks. Dennoch gibst du nicht auf, wieso auch? Lässt dich doch nicht von deinem blöden Blutzuckerwert verwirren, sondern zeigst deinen Werten immer wieder gekonnt, wer der Chef im Hause ist und nach welchen Regeln gespielt wird. Ein weiteres Beispiel sind die unfassbar kräftezehrenden Nächte/Tage, in denen du über lange Zeit viel zu hoch oder zu tief bist und dich noch die nachfolgenden drei Tage fühlst, wie von einer Herde Kühe überrannt und durch den Schlamm gezogen. Aber du hältst durch, so schwer die Stunden auch sind, misst deinen Blutzucker und tust alles dafür, dass es dir und deinem Körper besser geht. Sobald das Theater dann geschafft ist, geraten solche Momente und Stunden schnell in Vergessenheit. Zwar werden sie nie richtig aus unserer Erinnerung gelöscht, weil es einfach „nicht schön“ war, aber es ist ja geschafft, und wir blicken wieder nach vorne und freuen uns, dass wir es geschafft haben. Und auch an dieser Stelle ein dickes Lob an dich, für deinen Kampfgeist. Wie du siehst, hast du auch diese tolle Eigenschaft, und dabei denkst du vielleicht manchmal so etwas besitzt du nicht, dem kann ich getrost widersprechen. Jetzt musst du nur noch lernen, diese Eigenschaft auf deine nächsten Ziele umzulegen und es allen anderen zu zeigen. Aber auch das kann man lernen, denn schließlich trägst du deinen Kampfgeist schon in dir, im Gegensatz zu anderen Menschen, die diesen noch vergebens suchen.

Das Organisationstalent

Bild 2 BSl- Silvester

→ Du denkst nur weil deine Zimmer/deine Wohnung manchmal aussieht wie das reinste Chaos oder weil du jedes Jahr erst am 24. Dezember anfängst Geschenke zu kaufen, dass du nicht in der Lage bist etwas zu organisieren? So ein Quatsch, sage ich dir! Das stimmt nicht, denn du bist bereits ein Organisationstalent, jedoch passiert das Ganze schon unterbewusst. Du organisiert Arzt Termine, packst sorgsam deine Tasche, orderst neues Insulin oder Diabetes-Zubehör, wechselst regelmäßig deine Nadel, misst deinen Blutzucker, führst Blutzucker-Tagebuch und packst routiniert dein Diabetes-Gepäck, falls es mal auf eine Reise geht. Das alles und noch viel mehr, bedarf einer gut geplanten Organisation und genau diese Organisation erfolgt durch dich. Ja, stell dir vor, es ist gar nicht so schwer und was du bei deinem Diabetes hinbekommst, das wirst du doch wohl auch auf deine privaten Ziele anwenden können. ☺

Natürlich sind das nur ein paar Punkte, die man aufzählen kann, mit Sicherheit gibt es noch viele andere Gründe, die dann aber wieder speziell zu jedem von euch passen.
Grundsätzlich wollte ich euch nur aufzeigen, dass ihr, bevor ihr euch aufwendig den Kopf über neue Vorsätze oder noch nicht verfolgte Ziele zerbrecht, erst einmal anfangen sollt, festzustellen, was ihr bereits könnt und was für tolle Eigenschaften ihr ebenfalls schon längst habt. Denn, wenn ihr das einmal wisst, dann könnt ihr diese Eigenschaften auch einfacher auf alle anderen Bereichen eures Lebens anwenden. Denn so sehr uns diese Krankheit doch des öfteren nervt, können wir dem Ganzen doch manch gute Eigenschaften abgewinnen. Damals haben wir uns auch nicht ausgesucht, ob wir das eigentlich alles wollen oder nicht, wir mussten, also haben wir – und siehe da, auf einmal sind wir alle kleine oder größere sorgsame, Organisations-Talente mit Durchhaltevermögen und einem großen Kampfgeist.

Wir alle haben diese Hürde gemeistert und meistern sie weiterhin Tag für Tag, Jahr für Jahr, also macht es euch nicht so schwer, und denkt immer daran, dass ihr all diese Eigenschaften schon besitzt und nur noch auf eure Vorsätze, Wünsche und Ziele anwenden müsst.

Ich wünsche euch ein tolles, erfolgreiches Jahr 2017, dass es so wird, wir ihr es euch vorstellt; oder gar noch viel besser. Und falls ihr keine Vorstellung habt, dann lasst euch einfach überraschen und das Jahr auf euch zukommen, dass kann auch sehr spannend sein!

Bild 4 BSL - Silvester

Happy New Year 2017!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.