Zuckersüßer Morgen

Zuckersüßer Morgen

Kathi hat sich in der Nacht den Katheter ihrer Insulinpumpe herausgerissen und wacht mit einem katastrophalen Morgenwert auf. Wie man sich an so einem Morgen fühlt und wie man mit der Situation umgehen kann, zeigt sie in ihrem neuen Video.

Weiterlesen...

 

Anzeige:

 

4 Kommentare zu “Zuckersüßer Morgen

  1. Das war doch alles nicht so schlimm. Warum zwei Stunden Lebensstillstand? Ich bin jetzt 81 Jahre alt. 40 Jahre Diabetes! Da sieht man das alles viel lässiger. Ruhe, Mädchen, Ruhe! Auch Du wirst es lernen!

    1. Hallo Klaus,
      ich glaube die Botschaft des Videos ist nicht ganz vermittelt worden.
      Es geht darum, dass Nicht-Diabetiker sehen, dass sehr hohe Blutzucker Werte den ganzen Körper betreffen und man dann nicht “mal eben schnell” irgendwo hin kann, ohne zu reagieren.
      In der Regel erklärt man das als Diabetiker ja nicht jedem so genau und es führt zu Missverständnissen, aufgrund von Unwissenheit.
      Andererseits reagiert jeder Körper anders auf hohe Werte und bei mir sind die Symptome wie im Video beschrieben. Allerdings ist die Situation an sich ja auch “gestellt” und nicht real in diesem Moment passiert.

      Ps: Auf das “Mädchen” darf in folgenden Kommentaren gerne verzichtet werden ;-), da ich Mama bin und schon lange aus dem “Mädchen-Alter” heraus.
      Herzliche Grüße
      Kathi

  2. Hallo
    ich bin seit 4 Jahren Diabetikerin Typ 2 und glücklicherweise bin ich noch nie mit so hohen Werten erwacht aber hin und wieder kann ich meine Finger nicht von Süßem lassen und dabei habe ich zwar ein schlechtes Gewissen aber es macht mich irgendwie high. Natürlich versuche ich wenn möglich daraufhin meine hohen Werte schnell zu regulieren.

    Gruß Marie

  3. Ich stimme dir zu, Kathi. Jeder hat seinen eigenen Diabetes und geht damit um, wie er selbst es für richtig hält. Ich selbst (bin 39 und seit knapp 3 Jahren Typ 1) habe nachts auch schon sehr hohe Werte gehabt. Meist beim Essen vertan oder Luft im Schlauch. Ich merke das ebenfalls oft mit Kopfschmerzen und immer mit extremer Abgeschlagenheit am Morgen. Da habe ich mich auch schonmal auf der Arbeit krankgemeldet. An arbeiten war nämlich nicht zu denken. Und ich bin weiß Gott keine Memme.

    Wenn Herr Eisenschmidt das lockerer handhabt, seine Sache und völlig ok. Für IHN. Aber mach DU es, so wie es für dich gut und gesund ist. Du willst ja schließlich noch lange eine gesunde Mama bleiben. Mit ruhiger werden hat das absolut nichts zu tun.

    Liebe Grüße und weiter so!
    Corinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.