HOME / Talk

Was bin ich ohne meine Krankheit?

Das Leben mit Diabetes prägt uns ungemein. Ähnlich geht es auch Menschen, die mit anderen Krankheiten leben. Doch was, wenn eben diese Krankheit auf einmal verschwindet? Steffi hat sich mit dieser Frage beschäftigt.

Lena Dunham ist ohne Zweifel eine faszinierende Persönlichkeit. Mit 30 Jahren ist sie nicht nur Schauspielerin, Filmproduzentin und Filmregisseurin, sondern auch Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Aktivistin. Sie steht für Authentizität und ein positives Körpergefühl und räumt mit Hollywoods oberflächlichen Schönheitsidealen auf. Doch wie so viele von uns lebt Lena Dunham mit einer unsichtbaren Krankheit. Seit ihrer Jugend kämpft sie mit der Endometriose – einer Krankheit, die zwar meistens nicht gefährlich, jedoch in vielen Fällen sehr schmerzhaft und beeinträchtigend ist.

Was_bin_ich_ohne_meine_Krankheit_4

via GIPHY

Vereinfacht gesagt wächst bei einer Endometriose die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle im Körper, etwa an den Eierstöcken, in der Blase oder im Darm. In vielen Fällen leiden Frauen jahrelang an unerträglichen Schmerzen, die als typische „Frauenleiden“ abgetan werden, bevor es endlich zur Diagnose kommt. Tatsächlich wird vermutet, dass etwa zehn Prozent aller Frauen von Endometriose betroffen sind – da die Diagnose so schwierig ist und die Beschwerden der betroffenen Frauen oft nicht ernst genommen werden, sind diese Zahlen jedoch sehr ungenau.

Wie viele, viele andere Frauen lebt Lena Dunham also seit Jahren mit dieser Krankheit. Doch das ist jetzt vorbei. Vor kurzem hat sie sich einer Operation unterzogen, die so erfolgreich verlief, dass Dunham nun frei von Endometriose ist. Das bedeutet nicht, dass sie nicht wiederkehren kann. Doch aktuell, ganz plötzlich, zum ersten Mal seit so vielen Jahren … ist Lena Dunham gesund.

Was_bin_ich_ohne_meine_rKrankheit_1via GIPHY

Was für ein Grund zum Feiern! Ohne Zweifel. Doch Lena Dunham als Patientin, als Mensch, hat durchaus auch gemischte Gefühle. In ihrem Newsletter beschreibt sie, wie die Heilung auch einen Hauch von Verlust mit sich bringt:

My pain — physical — distracted from my deeper pain — emotional, spiritual — and became the ultimate excuse. I had two modes: working and hurting. I was convinced there was nobility in it. There was certainly routine.

Now, because of the unbelievable privilege of having thoughtful doctors, my body has been granted a reprieve. And I’m embarrassed to say that the excitement is mixed with loss. Pain and illness defined a time in my life, the way babbling hysterical heartbreak defined the summer after college and eating insane amounts of Brie after 1 a.m. was the whole of 2010.

Überraschende, mutige Worte, die Lena Dunham da von sich gibt: Die Krankheit, die damit verbundenen Schmerzen, haben sie so sehr geprägt und definiert, dass nun etwas fehlt.

Was_bin_ich_ohne_meine_rKrankheit_2

via GIPHY

Als ich ihren Text las, musste ich unweigerlich an mein eigenes Leben mit Diabetes denken. Was, wenn ich den ganzen Mist plötzlich los wäre? Keine Messgeräte, keine Insulinpumpe mehr. Nicht mehr Kohlenhydrate zählen und meinen Blutzucker überwachen. Immer alles sofort essen können! Hach, das klingt fantastisch – und mit diesen Träumen bin ich sicher nicht alleine!

Solche Gedanken haben in meinem Alltag wenig Platz – schließlich muss ich meine Energie in die Realität des täglichen, nie endenden Diabetes-Managements stecken. Und die ist ziemlich hart. Aber natürlich hege auch ich große Hoffnungen und unterstütze Wissenschaft und Forschung, die unter Hochdruck an einer Heilung arbeiten. Denn natürlich will ich den Tag erleben, an dem ich endlich sagen kann: „Ich hatte mal Typ-1-Diabetes.“

Meine Vorstellungen von diesem Tag sind bisher immer durchweg positiv gewesen. Nie habe ich darüber nachgedacht, dass ich den Diabetes vermissen könnte! Ich habe ihn mir schließlich nicht ausgesucht, und ich würde ihn nur zu gern wieder los werden!

Jedoch: Wenn ich mir mein Leben mal so anschaue, dann sehe ich sehr, sehr viel Diabetes. Mittlerweile ist er doch mehr als nur ein ungebetener Gast, um den ich mich zwangsweise kümmern muss. Das Thema Diabetes ist zu meinem Hobby geworden. Meine freien Abende verbringe ich oft mit meinem Diabetes-Blog und -Shop. Viele Wochenenden verbringe ich auf Diabetes-Events oder mit Diabetes-Projekten. All das tue ich freiwillig. Mehr noch: Ich habe unglaublich viel Spaß daran!

Wenn es all das nicht mehr gäbe … tja, müsste ich mir wohl ein neues Hobby suchen! Müsste? Dürfte! Ein Gedanke, der mich aufgeregt, freudig und ein bisschen nachdenklich zugleich macht!

Wie steht ihr dazu? Sicher – unsere Krankheit macht uns stark. Aber definiert sie uns? Was sind wir ohne den Diabetes? Ich habe keinen Zweifel daran, dass ihn jeder von uns gerne sofort abgeben würde. Aber könnt ihr die Gedankengänge von Lena Dunham verstehen? Würdet ihr etwas vermissen? Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Was_bin_ich_ohne_meine_rKrankheit_3

via GIPHY

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top