Mit Diabetes auf Weltreise – Teil 1: Die Vorbereitungen

Eine Weltreise als Diabetiker. Geht das überhaupt? Bente sagt: "Klar geht es, denn eigentlich ist doch ALLES möglich." In ihrer Beitragsreihe dokumentiert sie für uns ihren Trip rund um den Globus!

Weiterlesen...

Vor knapp 3 Jahren war ich so weit, dass ich mir meinen Traum einer Weltreise erfüllen wollte. Ich hatte auf diesen Moment lange gewartet, Geld gespart und auf der Arbeit eine Auszeit verhandelt.

Abfulga

 

Die Vorbereitung hat mir so viel Spaß gemacht und Zeit in Anspruch genommen, dass ich den Diabetes erst mal mehr oder weniger ignoriert habe und dachte: „Das wird schon irgendwie!“ Die Diabeteseinstellung lief bei mir immer „ganz okay“ und so kam es wohl, dass ich ihn bei der Vorbereitung zu Beginn etwas vernachlässigte. Ich hatte für die Vorbereitung sehr viel Zeit eingeplant, die ich, wie sich herausstellte, auch brauchte. Die Wochen und Monate bis zum Abflug zogen nur so dahin.

Fragen über Fragen

Als ich dann beim nächsten Dia-Doc-Termin meine Pläne berichtete, kamen dann doch mehr Fragen auf als erwartet.

„Nimmt man das gesamte Insulin und die Teststreifen schon mit?“

„Welche Versicherung versichert mich mit Diabetes auf Langzeitreisen?“

„Wo bekomme ich meine Medikamente im Notfall im Ausland und wie heißen sie da?“

„Wie kühle ich das Insulin unterwegs?“

„Wie funktioniert das mit der Basisanpassung, wenn man durch verschiedene Zeitzonen reist?“

und noch viele mehr…

Es gab plötzlich so viele Fragen, mit denen ich naiverweise gar nicht gerechnet hatte. Von dem Zeitpunkt an musste ich in meinen Dia-Vorbereitungen den Turbo-Gang einlegen. Ich habe über alle Kanäle versucht, an Informationen zu kommen, habe Diabetologen und befreundete Diabetiker befragt, das Internet durchforstet und die jeweiligen Pharma-Firmen angerufen. Es war nicht einfach, etwas zu erfahren, und hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen.

Jetzt war meine Aufmerksamkeit geweckt und ich wollte gesundheitlich bestens vorbereitet sein. Außerdem habe ich damals angefangen, alle wichtigen Erkenntnisse und Informationen aufzuschreiben und sie über meinen Blog mit anderen zu teilen. Im Rahmen meiner Vorbereitung habe ich nämlich auch erkannt, dass viele Menschen mit Diabetes sich in ihren Möglichkeiten eingeschränkt fühlen und auf schöne Sachen verzichten. So habe ich nie empfunden, sondern mein Leben immer so gelebt, wie ich es mir gewünscht habe. Das wollte ich gerne weitergeben.

Ein paar Tipps für die Vorbereitung

IMG_8636a

 

Kühlung des Insulins in warmen Ländern

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit den FRIO Kühltaschen gemacht, es gibt diese in verschiedenen Größen. Für Pens, Pumpen und Insulinampullen.

Insulin und Teststreifen

Meistens ist es am einfachsten, wenn man alle Medikamente mitnimmt. Das nimmt viel Platz im Rucksack weg und man muss vielleicht auf ein paar Kleidungsstücke verzichten, aber hier müssen Prioritäten gesetzt werden! Wie wichtig ist mir die Reise? Ich hatte in meinem Rucksack nur eine einzige Jeans, eine Shorts, einen Kapuzenpullover und ein paar T-Shirts, 2 Paar Schuhe und 2 Bikini. Das klingt wahnsinnig wenig, aber je nachdem, wie man reist, reicht es wirklich. Man kann ja regelmäßig waschen und je länger man unterwegs ist, umso mehr Platz hat man dann wieder im Rucksack und kann unterwegs schöne Sachen neu dazukaufen 😉

Notfälle im Ausland

Gut und wichtig zu wissen, ist, wo sich im jeweiligen Land die nächste Deutsche Botschaft und Ärzte befinden. Vorher rausfinden und notieren! Außerdem ist es sinnvoll zu klären, ob die Teststreifen und das Insulin, die man benutzt, in jedem Land den gleichen Namen haben und ob die dort überhaupt produziert werden. Ich habe daraufhin kurz vor der Reise noch mein Messgerät auf eins umgestellt, für das es weltweit Teststreifen gibt.

Am Flughafen

Insulin NIEMALS mit einchecken. Die Minus-Temperaturen verträgt das Insulin nicht. Immer im Handgepäck behalten. Sinnvoll ist ein Attest vom Arzt, das bestätigt, dass man insulinpflichtiger Diabetiker ist und die Medikamente bzw. Pumpe dafür mitführen darf. Es kann passieren, dass am Flughafen beim Check-in danach gefragt wird.

Damit möchte ich sagen, dass wirklich fast alles möglich ist. Man muss sich nur sehr gut informieren, vorbereiten und selbstbewusst im Umgang mit sich selbst und seiner Krankheit sein.

 

Im nächsten Teil berichte ich über meine Reise, die Abenteuer, die ich unterwegs überlebt habe, und über die Menschen und Länder, die ich kennenlernen durfte.

7 Kommentare zu “Mit Diabetes auf Weltreise – Teil 1: Die Vorbereitungen

  1. Also ich wurde am Flughafen, mit Ausnahme von Frankfurt, noch nie nach dem Attest vom Arzt gefragt. Das hat im Ausland komischerweise noch nie jemanden interessiert oder hast du da andere Erfahrungen?

  2. Hi Tobias! Bis jetzt wurde ich auch noch nie danach gefragt. So ist es mir allerdings auch lieber. Besser das Atest dabei haben und nicht gefragt werden, als es nicht mitzunehmen und am Flughafen dann Probleme haben. Hin und wieder höre ich aber von Leuten, die es vorzeigen mussten.

  3. Hallo Bente,
    du sage mal, ich mach mich im Februar auf und wollte mal fragen, mit welcher Kühltasche du das Insulin gekühlt hast (ohne jetzt Schleichwerbung zu machen 😉 ), ich hab mir immer mal welche angeguckt, die entweder zu klein oder zu kurze Kühldauer hatten.
    Liebe Grüße
    Karen

  4. @ Steve

    Hey Steve, auch ich war schon oft mit Insulinpumpe Unterwegs. Da eine Pumpe rasch aussteigen kann, ist es immer besser einen “Not Pen” mitzunehmen.

    Ich war 1 Monat in Vietnam ohne Kühltasche unterwegs! Dabei habe ich das ganze Insulin mitgenommen. Ging super gut. Ich hatte eher Probleme bei gewissen Lebensmitteln/Essgewohnheiten, die es hier in Europa nicht gibt. Diese Erfahrungen musst du jedoch selbst sammeln. Was ja nicht unbedingt schlecht ist ;).

    Wichtig sind ebenso Mineralstoffe dabei zu haben. Da man bei Durchfall oder Erbrechen sehr viel Mineralstoffe verlieren kann, die dem Körper wieder zugeführt werden müssen. (Entgleisung`s Gefahr).

  5. Wie soll backpacking auf dauer denn funktionieren, wenn man alle Medikamente direkt mitnimmt? Dann ist der Rucksack (im meinem Fall 60 Liter Volumen) doch nur voller Medikamente. Dann kann ich gar nichts anderes mehr mitnehmen. Ich habe vor im Frühjahr von Düsseldorf in Richtung Moskau zu reisen und dann mit der Transsibirischen Eisenbahn bis nach Peking zu fliegen, Asien zu erkunden und im Herbst in Kalifornien zu landen. Da die Reisekosten schon hoch genug sind und ich an diversen Orten arbeiten werde um mir diese ganze Geschichte zu leisten, werde ich mir nicht nur eine Lage Kleidung anziehen und den Rest vor Ort kaufen. Gibt es da andere einfachere Wege sein Insulin im Ausland zu beschaffen?
    Zudem sind die frio Taschen okay, aber selbst den Temperaturenschwankungen in San Francisco ist die nicht gewachsen. Für kurze Zeit okay aber auf Dauer braucht man schon frisches Insulin, weil das nicht konstant kalt genug bleibt.

  6. Hallo Bente!
    Dein Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber dennoch sehr hilfreich. Im November fliege ich nach Bangkok und wollte dich deshalb einmal fragen zu welchem Messgerät du gewechselt hast und ob du noch ein paar Notizen hast, welche Ärzte wo sind.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.