Hypos in den unpassendsten Situationen! – Was tun? (Teil #1)

Manchmal erwischen einen Hypos in den unpassendsten Situationen. Olivia führt uns ein paar dieser Situationen vor und hat Tipps zum Vorbeugen parat.

Weiterlesen...

Titel Bild #1

 

Jeder Diabetiker hat es bestimmt schon einmal erlebt. Da kam eine Hypoglykämie, im unpassendsten Moment überhaupt und völlig unerwartet. Olli erzählt euch, wie man in solchen Situationen handeln kann und mit welchen Tipps und Tricks man den Hypos evtl. vorbeugen kann.

Ja, ich glaube, Hypos sind eine der blödesten „Erfindungen“ beim ganzen Diabetes. Abgesehen vom Piksen und Messen, Kontrollieren und Reduzieren kann man einer Hypo nicht immer vorbeugen. Manchmal kommt sie sogar ganz unbemerkt und schlägt dafür mit voller Kraft ein.

Ein paar unangenehme/störende Situationen habe ich mal für euch zusammengestellt.
Den ersten Teil gibt es hier und jetzt, inkl. meiner Vorschläge dazu.

1.) Beim Autofahren bzw. bevor man losfahren möchte.

Auto Hypo

Alle mit Führerschein kennen dieses Gefühl, bei dem man sich denkt: „Oh shit – da passt etwas nicht.“ Eine Hypo kommt und bleibt, sei es vor Fahrtbeginn oder mitten beim Autofahren.
Was soll man dagegen tun? Natürlich erst einmal NICHT weiterfahren. Damit meine ich aber nicht, dass man mit 180 km/h auf der Autobahn eine Vollbremsung hinlegen soll – bitte nicht!! Aber Messen und Autofahren, zur gleichen Zeit, vertragen sich bekanntlich nicht allzu gut. Deswegen, falls man eine Hypo merkt bzw. ein komisches Gefühl, dann bei der nächsten Ausfahrt raus. Gibt es keine Ausfahrt, kann man in einer Haltebucht oder am Straßenrand anhalten. Es ist auch immer sinnvoll, Ruhe zu bewahren. Dann natürlich messen und mit Traubenzucker o.ä. gegensteuern. Am besten auch nicht sofort wieder mit viel „Karacho“ weiterfahren. Wir wissen ja alle, dass Traubenzucker relativ schnell wirkt, aber eine Hypo innerhalb von einer Minute wegzuzaubern, das schafft er nicht. Damit man nach der Hypo auch bis an sein Ziel durchfahren kann, ist es sinnvoll, sich lieber etwas Zeit zu nehmen. Die Hypo völlig „auskurieren“ und je nachdem, wie entfernt das Ziel ist, noch eine langanhaltende BE essen (z.B. Schokolade).

Meine Tipps

  • Im Auto Gummibären greifbar lagern (die wirken einigermaßen schnell).
  • Vor dem Autofahren messen.
  • Wenn eine etwas längere Fahrt geplant ist, zusätzlich etwas Langanhaltendes essen (dann aber nicht dafür bolen oder nur die Hälfte).
  • Wenn man zügig zu einem bestimmten Ziel muss, schon ca. 15 Minuten vor der Abfahrt Blutzucker kontrollieren und ggf. gegensteuern.

2.) Im Schwimmbad

Schwimmen Hypo

Ein Schwimmbad-Besuch kann der pure Spaß, ein wöchentlicher Pflichttermin (z.B. für den Schulunterricht) oder ein unentspannter Ausflug sein. Manchmal meldet sie sich nach nur zwei Minuten im Wasser, bei anderen erst nach dem Schwimmen, in der Umkleidekabine. Es ist ja ganz klar, wer uns einen Strich durch die Rechnung macht: selbstverständlich die „liebe“ Hypo. Im Wasser merkt man sie nicht immer gut. Bewegung, Spaß und Adrenalin bringen uns auf eine „andere Ebene“. Wir sind meistens gut drauf und können es nicht erwarten, ins kühle Nass zu hüpfen. Wenn man dann merkt, dass etwas nicht stimmt, kann die Hypo auch schon mal etwas tiefer sein. Das sieht man, sobald das Messgerät den Wert anzeigt. Dann heißt es wie immer, essen/trinken, abwarten und meist auch frieren. Andererseits kann uns eine Hypo schon vor dem Vergnügen gewaltig ärgern, indem sich der Blutzucker in einem Grenzbereich befindet. Noch keine Hypo, aber auch kein normaler Wert. Man weiß ganz genau, dass sich der Blutzucker nach zwei Bahnen Schwimmen zur Hypo entwickeln würde. Während alle anderen schon planschen, müssen wir dann erst einmal etwas gegen den tiefen Blutzucker unternehmen. Nicht gerade spaßig. Es gibt allerdings auch Ausflüge, bei denen sich so ziemlich jeder denkt: „Heute läuft es perfekt!“. Fünf Minuten später kann sich die Meinung aber schon wieder geändert haben. Sei es unter der Dusche oder in der Umkleidekabine. Gerade noch war der Wert gut und man hat sich gefreut, schon ist die Bewegung vorbei und der Blutzucker stürzt in die Tiefe. Wundervoll, wenn man klatschnass zur Tasche sprintet, seine noch einzigen trockenen Sachen durchnässt und anfängt, Saft zu trinken oder Traubenzucker zu futtern.

Meine Tipps

  • Vor dem Sprung ins Wasser -> messen.
  • Nach dem „Schwimm-Spaß“ und vor dem Duschgang + Umziehen den Blutzucker kontrollieren.
  • Falls man zur Gruppe „bei Bewegung fällt mein Blutzucker“ gehört, evtl. eine kleine langanhaltende BE vorher zu sich nehmen.

3.) Beim wichtigen Termin/Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch Hypo

Auch diese Situation ist mit Sicherheit, für die meisten, keine Unbekannte. Man hat einen wichtigen Termin und der Blutzucker spielt nicht mit. Da wartet man möglicherweise über eine halbe Stunde, oder länger, um endlich an die Reihe zu kommen, und dann das: eine Hypo. Jetzt bloß nicht nervös werden. Doch wie teilt man seinem Gegenüber am besten mit, dass man zügig etwas „Süßes“ zu sich nehmen sollte, damit man nicht vom Stuhl fällt? Die einfachste Methode ist ganz klar. Man spielt mit offenen Karten, sagt, dass man Diabetes hat und erst einmal etwas trinken/essen muss. Das muss niemandem unangenehm sein, schließlich hat man sich die Situation so nicht ausgesucht. Es gibt leider immer noch Personen auf diesem Planeten, die nicht wissen, was Diabetes ist. Dann kann es vorkommen, dass diese die Situation „nicht verstehen“ und man durchaus einen komischen Blick erntet. Hey! – völlig egal. Wenn es einem besser geht, kann man immer noch beweisen, was alles in Einem steckt. Es sollte eher der Person peinlich sein, die keine Ahnung hat.

Meine Tipps

  • Vor dem Termin den Blutzucker checken.
  • Traubenzucker ist klein und handlich, deshalb immer ein bisschen bei SICH tragen, um blitzschnell reagieren zu können (sei es in Socke/Schuh, BH oder Hosentasche).
  • Wenn dir etwas zu trinken angeboten wird, kannst du auch nach einem Saft fragen.
  • Es gibt nichts zu verbergen, also offen damit umgehen.

6 Kommentare zu “Hypos in den unpassendsten Situationen! – Was tun? (Teil #1)

  1. Hatte schon einige mal einen hypo obwohl ich gut gegessen habe. Auch etwas Mehlspeise war dabei, war komplett überrascht! Habe fast immer Traubenzucker dabei, das hilft fürs erste.

    1. Liebe Gertrude,

      vielen Dank für deinen Kommentar :-).
      So ist’s richtig, mit immer etwas Traubenzucker dabei, kann ja fat nix schief gehen.
      Und an manchen Tagen berechne ich auch alles nach Plan und dennoch ist da auf einmal eine Hypo. Unser Diabetes führt nunmal manchmal ein Eigenleben. Wenn wir das akzeptieren, klappt es eigentlich recht gut.

      Liebe Grüße,
      Olli

  2. Ich hatte beim Finanzamt auch einen Hypo, als mich ein Beamter dort nach verschiedenen Dingen fragte. Leider hatte ich ihn nicht bemerkt. Ich habe nur ja und nein gesagt und bin rechtzeitig wegen Unwohlsein weggegangen.

    1. Sualc, so ist es richtig! 😉
      Damit meine ich natürlich nicht die doofe Hypo in dem unpassenden Moment, aber dass du dann doch noch reagiert hast und gegangen bist. 😉

      Ich hoffe sowas passiert dir nicht noch einmal in so einer Situation, da können die Blutzuckerwerte nämlich echt gemein sein. 🙁

      Liebe Grüße,
      Olli

  3. Ja, kommt zu merkwürdigsten Zeiten und auch wenn man, rechnerisch mehr als genug gegessen hat. Manches Mal ist es dann leider auch zu spät…Ansonsten, immer etwas mehr essen als man denkt, dass man braucht. Saft, Cola, Traubenzucker immer griffbereit. Ganz verhindern lässt es sich leider nicht. Aber in 99% aller Fälle. Und das ist doch auch eine Gute Quote. Sualc, das mit diesem ja und nein, kenne ich auch. Dann ist es absolut höchste Zeit. Meine Kollegen wissen auch Bescheid.

    1. Lieber Alexander,

      vielen Dank für deinen Kommentar und super cool zu lesen, dass deine Kollegen Bescheid wissen. 🙂
      Das finde ich TOP!
      Ja leider sind unsere BZ Werte gemeiner als gedacht zu uns, trotz ausreichend Essen/ Trinken. Doch dafür gibt es ja Gott sei Dank Cola & Co. sodass wir schnellstmöglich wieder “Herr unserer Sinne” werden und nicht mehr verwirrt JA & NEIN antworten. ☺

      Liebe Grüße,
      Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.