Zucker, Süßstoffe und Diabetes – ein gutes Team?

Viele Diabetiker nutzen als Alternative zum Zucker künstliche Süßstoffe. Doch tun wir unserem Körper damit wirklich etwas Gutes?

Weiterlesen...

Ich als Mutter meiner kleinen Tochter bemühe mich, jeglichen Zucker und alle künstlichen Süßstoffe von ihr fernzuhalten. Warum? Ich sorge mich, da ich meine Tochter möglichst natürlich ernähren möchte und sie lange von ungesundem Junkfood fernhalten mag. In den Medien wurde schon öfters vor synthetisch hergestellten Süßungsmitteln gewarnt. Es wurde berichtet, dass synthetische Süßstoffe wie zum Beispiel Aspartam, Saccharin oder Acesulfam in den Stoffwechsel des Menschen eingreifen können, Krebs auslösen oder dass Süßstoffe die Menschen schlichtweg dick machen.

Die Fakten zum Süßstoff

Süßstoffe werden synthetisch hergestellt und sie übertreffen die Süßkraft von natürlichem Zucker um ein Vielfaches. Zudem sollten Süßstoffe nicht dick machen, da sie keinen oder nur einen geringen physiologischen Brennwert besitzen. Damit schütze ich gleichzeitig auch meine Zähne vor Karies. Denn Süßstoffe enthalten keine Kohlenhydrate, die im Mund vergären, den Säurepegel anheben und den Zahnschmelz angreifen. Als Alternative zu synthetisch hergestellten Süßstoffen gibt es seit 2011 Stevia auf dem Markt. Stevia ist ein pflanzlicher Süßstoff, der mehr 15-mal mehr süßt als Zucker.

 

Synthetische Süßstoffe und ihre relative Süßkarft im Überblick*

  • Acesulfam (E 950) = 130-200
  • Aspartam (E 951) = 200
  • Aspartam-Acesulfam-Salz (E 962) = 350
  • Cyclamat (E 952) = 30-50
  • Neohesperidin (E 959) = 400-600
  • Neotam (E 961) = 7.000-13.000
  • Saccharin (E 954) = 300-500
  • Sucralose (E 955) = 600
  • Steviosid (E 960) = 250-300
  • Thaumatin (E 957) = 2.000-3.000

*Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BC%C3%9Fstoff

Wenn ich Süßstoff esse, wird dem Köper über den Geschmackssinn signalisiert, dass ich jetzt eine große Kalorienmenge zu mir nehme. Jedoch nehme ich fast keine Kalorien zu mir! Und der Hunger steigt weiter an. Als Folge bremst der Körper dann bei weiteren süßen Mahlzeiten die Verdauung. Zudem verlangt der Organismus dann noch mehr süße Produkte. Das Ergebnis? Mein Verlangen nach Süßem wurde nicht befriedigt und ich esse als Folge noch mehr. Und es besteht dann die Gefahr, dass ich doch mehr Nahrung und auch Kalorien zu mir nehme, als ich eigentlich brauche … Im Bezug auf den Diabetes schreibt die Zeitschrift Nature, dass synthetische hergestellte Süßstoffe, die unseren „ungesunden“ Zucker ersetzen, den Stoffwechsel so durcheinanderbringen, dass eine gestörte Glukosetoleranz – die Vorstufe einer Typ-2-Diabetes-Erkrankung – gefördert wird.

Warum sollen Süßstoffe ungesund sein?

Ist das Essen von Süßstoff also ungesund?

Studien mit Tausenden von Probanden haben bisher keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen Süßstoffen und der Entstehung von Typ-2-Diabetes feststellen können. In der Wissenschaft herrscht noch keine eindeutige Meinung zu dieser Frage. Einerseits wird vor der schädlichen Wirkung von Zucker gewarnt. Andererseits gibt es auch viele Warnungen hinsichtlich der schädlichen Wirkung von Süßstoffen.

Als Diabetiker haben wir mit den neuen Therapiemethoden, wie den neuen schnell wirkenden Insulinen, der Insulinpumpe oder dem Sensor heute oft verbesserte Möglichkeiten der Therapie, um unseren Blutzucker stabil zu halten. Dies gibt uns außerdem die Möglichkeit, als Alternative zu Süßstoffen auch normalen Zucker zu genießen. Ob ich dann anstelle von Süßstoff lieber zu Zucker greife, ist wie vieles im Leben eine Frage der Einstellung. Ich selbst achte bei meiner Tochter darauf, ihr so wenig Süßstoff und so wenig Zucker wie möglich zu geben. Als Alternative schaue ich nach natürlichen Süßungsmitteln und mische zum Beispiel ins Müsli ein paar Weinbeeren oder gebe ihr als Snack ein Stück Banane zum Naschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.