Fruchtleder aus dem Backofen – süß und gesund

Katharina braucht nur wenige Worte, um ihre Begeisterung für Fruchtleder überzeugend zu teilen: vegan, glutenfrei, laktosefrei, ohne Farbstoffe, ohne Konservierungsstoffe, ohne künstliches Aroma, ohne zugesetzten Zucker, in bunten Farben, in deiner liebsten Geschmacksrichtung, mit Vitaminen und angenehm süß!

Weiterlesen...

Kennt ihr Fruchtleder? Ähnlich wie einfaches Trockenobst ist es eine tolle, süße Alternative zu ungesunden Naschereien. Meistens findet man Fruchtleder nur im Bioladen oder im Reformhaus, dementsprechend ist es auch nicht gerade günstig.

gekauft

Weil ich es aber so lecker finde, habe ich ausprobiert, mein Fruchtleder selbst herzustellen. In den meisten Rezepten und Anleitungen für Fruchtleder (auch Fruchtrollen genannt) wird die Zubereitung im Dörrapparat empfohlen. Trotzdem habe ich im Backofen auch ein tolles Ergebnis erhalten – und um das schlechte Gewissen wegen des Energieverbrauches auszugleichen, habe ich einfach gleich mehrere Bleche in einem Back- bzw. Trockenvorgang gemacht. Wichtig ist nur, dass der Backofen auf Umluft gestellt wird und die Backofentür während der Trocknung die ganze Zeit leicht geöffnet bleibt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Mein Tipp: Einfach einen Topfhandschuh in die Tür klemmen. Die meisten Vitamine bleiben nur erhalten, wenn die Ofen-Temperatur 42°C nicht übersteigt. Da das bei Backöfen schwierig so exakt einzustellen ist, sollte man wenigstens versuchen, nicht über 50°C zu kommen. Das Dörren an sich dauert mindestens 5 Stunden, eher länger. Je nach Obstsorte und dem darin enthaltenen Wassergehalt sollte man bis zu 8 Stunden einplanen. Fertig ist das Fruchtleder, wenn es sich nicht mehr feucht anfühlt und man keine Fingerabdrücke mehr auf der Oberfläche hinterlassen kann.

#Lieblingsnascherei

Als Grundlage für das Fruchtleder nehme ich immer Äpfel. Alles, was dazukommt, ist je nach Jahreszeit variabel. Birnen, Nektarinen, Erdbeeren oder Mangos sind meine Favoriten. Neben Obst kann man aber auch Gemüse (beispielsweise Spinat) oder ein Nussmus unter das Püree mischen und sobald es im Ofen schon etwas angetrocknet ist, lässt es sich auch wunderbar mit Chiasamen oder kleingehackten Nüssen bestreuen. Alles, was das Herz und die Geschmacksknospen begehren, kann Teil eurer neuen Lieblingsnascherei werden!

Rezept

Für ein Blech Fruchtleder braucht man ungefähr drei bis vier Hände voll Obst (zuletzt habe ich 2 große Äpfel, 1 Nektarine und 1 Birne genommen). Das Obst muss püriert werden – entweder alles als Fruchtmischung oder jede Obstsorte separat. Nun wird das Püree auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilt. Was ein tolles Ergebnis zaubert: verschiedenfarbige Fruchtpürees nebeneinander auf das Blech geben. Das ergibt einen Regenbogen-Traum für alle Sinne!

Wenn das Fruchtleder fertig getrocknet ist, könnt ihr es mit einer Schere in Streifen schneiden und bei Bedarf aufrollen oder ihr nehmt Ausstechformen zur Hilfe, um es zu zerkleinern.

Frisches Obst nicht komplett durch Fruchtleder ersetzen

Das Einzige, was am Fruchtlederselbstmachen schwer ist: aufhören, davon zu naschen. Aber trotz der Vorteile in Sachen Natürlichkeit und Nährwerte gegenüber Gummibärchen und Co. sollte man es mit dem Verzehr nicht übertreiben, da das getrocknete Fruchtpüree über die Hälfte – nämlich bis zu 70% – aus Fruchtzucker besteht. Daher ist es keine Alternative, frisches Obst komplett durch Fruchtleder oder Trockenobst zu ersetzen.

Wie genau ihr euer selbstgemachtes Fruchtleder berechnen müsst, hängt natürlich von euren Rezeptideen und der Intensität des Trocknens ab. Ein paar Anhaltspunkte habe ich aber trotzdem für euch herausgesucht.

BE

Jeweils 100 Gramm getrocknetes Obst enthalten:

Apfel → 61g Kohlenhydrate

Banane → 65g Kohlenhydrate

Birne → 60g Kohlenhydrate

Mango → 61g Kohlenhydrate

Pfirsich → 54g Kohlenhydrate

Aufbewahren sollte man Fruchtleder luftdicht verpackt. Für eine bessere Haltbarkeit lagere ich es im Kühlschrank.

Ein Kommentar zu “Fruchtleder aus dem Backofen – süß und gesund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.