Gute Nacht: Mein Diabetes schläft nicht

Der Mond scheint durchs Fenster, aber Schlaf ist nicht in Sicht.

Zähne geputzt, Pyjama angezogen, ins Bett gekuschelt: Jetzt steht nichts mehr einer guten Nacht im Wege. Denkste! Katharinas Diabetes hat da ganz andere Pläne.

Weiterlesen...

„Und was machen Sie damit nachts?“, war die Frage, die mich zum wiederholten Male in der letzten Zeit auf dieses Thema Typ-1-Diabetes und Schlaf aufmerksam machte. Mit „damit“ war meine Insulinpumpe gemeint, die ich kurz vorher aus meiner Hosentasche geholt und grob erklärt hatte. In dem Gespräch ging es allerdings nicht um irgendwelche Diabetes-Lifehacks, die Tricks verraten sollten, wie man am bequemsten mit Pumpe die Nacht verbringt. Meine Gesprächspartnerin erwartete eher so etwas wie: „Da liegt sie im Badezimmer neben meinem Kontaktlinsenbehälter.“ Das ist nur leider nicht so.

Diabetes all night long

Vor einigen Monaten hat Tine die Problematik des Durchschlafens bei ständig (grundlos) piependen Glukosesensoren in ihrem Beitrag thematisiert und auch im #BSLounge-Podcast kamen Lisa, Ramona und ich immer wieder an den Punkt, an dem uns auffiel, wie sehr die Nächte sich verändert haben, seitdem wir Typ-1-Diabetes haben.

Denn: Der Diabetes schläft nicht! Er hat keine Start- und Endzeit oder gar einen Nachtruhe-Modus.

Meine Insulinpumpe liegt nachts neben mir. Da ich zurzeit das MiniMed-670G-System trage, welches einen Hybrid-Closed-Loop darstellt und somit die Mikro-Insulindosen selbst anpasst, sind meine Gewebezuckerverläufe nachts im Moment tatsächlich recht gut. Was nicht heißt, dass ich deswegen durchschlafen kann. Mal möchte die Pumpe mitten in der Nacht einen Blutzuckerwert, um den Automodus fortzusetzen, mal gibt es einen anderen Grund für einen Alarm. Und dann gibt es ja auch noch die Nächte, in denen der Blutzucker nach oben und/oder nach unten ein paar Ausreißer nimmt, um die ich mich kümmern muss.

Lieber großen Spaß oder guten Schlaf?

Es gibt einige Dinge, die mir Diabetes-technisch zumindest die Chance auf eine ruhige Nacht geben. Die meisten davon haben leider ziemliches Spielverderber- und Spaßbremsen-Potential. Dazu gehören:

  • die nächtliche Basalrate im Blick haben – leider ist der letzte Basalratentest ja doch immer schon wieder einige Zeit her
  • nicht direkt vorm Schlafen kohlenhydrat- und fettreich essen, um kein aktives Bolusinsulin mehr im Körper zu haben, das eventuell falsch kalkuliert wurde
  • keinen Alkohol trinken, um dadurch verursachte Unterzuckerungen zu verhindern
  • neue Glukosesensoren zu einem Zeitpunkt setzen, dass nach Möglichkeit nachts bereits zuverlässige Werte geliefert werden
  • Sensor-Kalibrierungen so planen, dass diese nicht in die Nacht fallen
  • bei Insulinpumpen darauf achten, dass noch genug Insulin für die Nacht im Reservoir ist
Ewiges Wachliegen in der Nacht, weil der Diabetes einen nicht Schlafen lässt
Quelle: Pixabay

Nächtliche Hypo- und Hyperglykämien

Wenn es doch bloß so einfach wäre, dass sich durch bestimmte Verhaltensweisen Unter- und Überzuckerungen zu 100 Prozent verhindern ließen. Aber es gibt nun einmal unzählige Faktoren, die den Blutzucker beeinflussen – und auch das ist eben nachts nicht anders. Und kennt ihr das, dass sich zu niedrige und zu hohe Zuckerwerte insbesondere nachts super fies anfühlen? Denkt also daran, mit „Hypo“-Helfern am Bett für den Ernstfall vorzusorgen.

Schlaf, Katharina, schlaaa… ach, nee, doch nicht!

In den inzwischen fast 12 Jahren mit Typ-1-Diabetes gab es natürlich auch so richtig blöde Situationen, die teilweise sogar selbstverschuldet waren. Wenn ihr euch also mal wieder Nächte um die Ohren schlagt und den Diabetes verflucht, denkt dran, dass ihr damit nicht alleine seid.

Zwei Geschichten werden mir wohl immer in Erinnerung bleiben:

Als ich noch Insulinpens (ein Pen für Bolus-, ein Pen für Basalinsulin) nutzte, habe ich einmal aus Versehen in den Basalpen das Bolusinsulin getan. Anstatt mit einer Wirkdauer von 12 Stunden drückten die irgendetwas um die zehn Einheiten also innerhalb von drei bis vier Stunden meinen Blutzucker in eine „Hypo“. Am nächsten Morgen war ich dann, wie zu erwarten, wenn man weiß, was dahinter steckte, viel zu hoch. Es hat Tage gedauert, bis ich mir die Insulinampulle mal genauer angeschaut habe!

Noch länger her ist die Story mit dem „Da war wohl was am Finger“-Problem. Als ich vorm Schlafengehen meinen Blutzucker getestet hatte, bekam ich das Ergebnis „High“. Ziemlich kopflos injizierte ich mir sofort eine große Menge Insulin, bevor ich darüber nachdachte, dass der gemessene Wert eigentlich nicht stimmen konnte. Als ich noch einmal getestet hatte, bekam ich einen Wert von unter 200 mg/dl (11,1 mmol/l) heraus und hatte eine Nacht mit sehr viel Essen vor mir.

Gute Nacht!

Natürlich gibt es die Tage (bzw. Nächte), an denen mal alles gut läuft. Und das sogar, obwohl ich mindestens die Hälfte meiner eigenen Tipps für guten Schlaf missachtet habe. Ich hoffe, ihr habt so eine gute Nacht vor euch!


Auch Leonie kennt den Ausnahmezustand von nächtlichen Unterzuckerungen: Nächtliche Wanderung im Hypolabyrinth – Oder: Wie ich meine Wohnung auf den Kopf stellte

4 Kommentare zu “Gute Nacht: Mein Diabetes schläft nicht

  1. So leid es mir auch um deine Nachtruhe tut, so erleichtert bin ich andererseids auch, dass ich nicht die einzige mit diesen Problemen zu sein scheine LG Dani (Typ1 seit 23 Jahren)

    1. Liebe Daniela, genau deswegen schreibe ich über solche Themen – Geteiltes Leid ist halbes Leid ist zwar ein ausgelutschter Spruch, aber zu wissen, dass man nicht alleine mit sowas ist, ist einfach wichtig. Liebe Grüße!

  2. Oh ja das kenne ich zu gut,wenn nur mein Sensorlesegerät piepsen würde, wäre es ja oki,aber nöööö da mischt sich ein fröhliches piepsen des Sensorlesegeräts und Pumpengepiepse meiner Tochter dazu. Sie schläft wie ein Stein weiter und ich schaue verschlafen wo und was piepst, durfte ihr nachts schon öffters die Ampulle von der Pumpe wecheln.
    Bin echt froh wenn ich wirklich mal eine Nacht durchschlafen kann.
    LG Sandra (Typ1 seit 36 Jahren) mit Tochter (Typ 1 seit 3,5 Jahren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.