24-Stunden-Lauf: 143 Kilometer abgespult – „Und Herr Diabetes was meinen Sie dazu?“

Ausdauersport ist für den Blutzucker eine besondere Herausforderung: Stefanie weiß, wie man den inneren Schweinehund trotzdem aufs Kreuz legt.

Weiterlesen...

Zum fünften Mal fand in Braunschweig/Rüningen der 24-Stunden-Lauf unter dem Motto “Ich laufe wann ich will und so lang’ ich will” statt. Gelaufen werden 1-Kilometer-Runden. Jeder einzelne erlaufene Kilometer wird von den Veranstaltern gesponsert, dem Kindernetzwerk United Kids Foundations zur Verfügung gestellt.

Über den Lauf an sich, was ich dabei alles erlebt habe, von der Hassliebe zur Zeitanzeige über Läuferzombies bis hin zum blutigen Zieleinlauf, hatte ich schon in meinem Blog www.diabetes-leben.com ausgiebig berichtet (Nach 143 Kilometern aufs Siegertreppchen gehievt). ABER, ich möchte heute noch mal speziell auf das Verhalten meines Blutzuckers eingehen und generell auf die „Stimmung“ meines nervigen Wegbegleiters, dem Diabetes. Wie hat ihm persönlich 😉 der Lauf gefallen?

Vorbereitende Maßnahmen

Einen Tag vor dem Lauf habe ich einen neuen Pod (ich trage den OmniPod) und einen neuen Sensor (ich trage das CGMS Dexcom Platinum G4) gesetzt. Alles frisch und sauber und für das Sicherheitsgefühl mit Physio-Tape “zugekleistert”. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft.

Das “Tasche packen” war wie immer sehr unspaßig: Insulin, Pods, Ersatzspritzen, Ersatzbatterien, genügend Teststreifen, Stechhilfe… ihr kennt das Prozedere. “Hab ich wirklich alles dabei?” Weiter geht dann die Diabetiker-Denke zwei/drei Stunden vor dem Lauf, “Wie steht’s um den Blutzucker”? Basalrate dementsprechend reduzieren. In dem Fall war es schwierig zu planen, denn ich wusste nicht, wie viele Kilometer ich in 24 Stunden schaffen werde. Angedacht hatte ich 50 Kilometer mit Schlaf/Pause und keine 143 Kilometer ohne Schlaf/Pause, die es letztendlich geworden sind.

Laufen mit DexStar, dem Bluzuckerwegweiser

Gut, dass DexStar mitläuft. Nein, DexStar ist nicht mein Mann, sondern mein persönlicher Blutzuckerwegweiser, so nenne ich mein Dexcom. Dank ihm (ja er ist ein “Er”) kann ich vorausschauend planen: Blutzucker steigt? Vorsicht mit Insulin korrigieren. Blutzucker sinkt? Etwas essen. So habe ich es die ganze Zeit gehandhabt. Etwas eigenartig war, dass ich sieben Stunden komplett ohne Insulin auskam, dennoch nach jeder Runde zu warmen Salzkartoffeln, Toast mit Butter und Salz, Müsliriegel, isotonischen Getränken… greifen musste (der Veranstalter meinte es SEHR gut mit uns), um nicht zu unterzuckern. Doch das sollte sich noch “rächen”… Übrigens: bei Marathons/Ultraläufen werfe ich meine Ernährungsregeln (kein Gluten, keine Laktose, wenig Fructose) über den Haufen und bestelle mir auch schon mal den Pizzaboten zum Marathon ;-D. Na ja so ungefähr…

Blutzuckerachterbahn

Nach der Hälfte des Laufes/nach 12 Stunden fing der Blutzucker jedenfalls an zu steigen. Nun musste ich korrigieren. Praktisch, wenn man nicht während des Laufes die Insulinpumpe zücken muss, sondern einfach über den PDM/“Fernbedienung“ des OmniPods den Befehl geben kann, XY Insulineinheiten zu bolen. Ich persönlich liebe diese Schlauchfreiheit. Die Basalrate hatte ich nun auch wieder laufen lassen. Ich brauche nachts vergleichsweise viel Insulin, tagsüber deutlich weniger.

Ab 10:00 Uhr morgens etwa ging es dann mit dem Blutzuckerwert wieder bergab. Leider ganz tief in den Keller. Da ich etwas neben mir stand, alles schmerzte, ich gereizt war, nahm ich DexStars rechtzeitige Warnung (lauthalses Piepen und Vibration) vor einer Hypo nicht mehr war. Meine Entschuldigung für die Unaufmerksamkeit: 3 Marathons, sprich 127 Kilometer am Stück lagen schon hinter mir.

Mein Rücken, mein Magen, meine Füße wollten nicht mehr so, wie ich wollte, also drosselte ich das Tempo und aß und aß und aß Kohlenhydrate, bis der Blutzucker wieder bei 130 mg/dl lag. Dann lief ich die restlichen Kilometer, wenn auch mehr schlecht als recht ohne Basal weiter bis ins Ziel.

Rauf aufs Siegertreppchen, nur wie?

Mit gut 3,5 Marathons, sprich 143 Kilometern hatte ich mir einen Pokal und den Platz auf (“leider”) der höchsten Stufe des Siegertreppchens meiner Altersklasse erkämpft (2. Platz der Frauen, 7. Platz aller Teilnehmer). Blöd, wenn man keine Kraft mehr hat darauf zu steigen ;). So musste man mich hieven ;).

Mit einem Blutzuckerwert von 160 mg/dl und Freuden-Pipi in den Augen ging es dann ab nach Hause. Noch nie habe ich mich so sehr auf mein Bett gefreut.

Der Tag danach

Am nächsten oder/und übernächsten Tag kommt dann der Riesenhunger, njammsen ;). Aber anders als erwartet, waren meine Blutzuckerwerte erhöht und ich musste meine Basalrate über zwei/drei Tage temporär erhöht laufen lassen. Normalerweise kann ich sie den Tag nach dem Marathon deutlich zurückschrauben. Vielleicht lag es noch an den Nachwirkungen, etwas Schmerzen und Übermüdung, der Körper eben gestresst war?

Süßkartoffeln mit Marmelade und saure Gurken (very mmh) mit Schokolade neben Dehnen, Schwimmen, Radeln, Massage und Meditieren beinhaltete übrigens mein Regenerationsprogramm. Längst ist auch dieses abgeschlossen und bis auf den Stolz, neue Lauffreunde und Erkenntnisse und ein paar winzig-kleine Narben läuft es nun wieder rund ;).

2 Kommentare zu “24-Stunden-Lauf: 143 Kilometer abgespult – „Und Herr Diabetes was meinen Sie dazu?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.