Bei der Hitze spielt mein Diabetes verrückt – Tipps gegen die Hitze!

Die Hitze der letzten und kommenden Tage zieht an niemandem spurlos vorbei! Doch hat sie auch Einfluss auf den Diabetes? Heike hat sich schlau gemacht und hat Tipps, wie man es bei den hohen Temperaturen am besten aushält.

Weiterlesen...

Hitze und Diabetes
Quelle: Heike Wolf

Die letzten Tage waren wettertechnisch gesehen erdrückend! An Schlafen war in der Nacht vor lauter Hitze kaum zu denken. Nur mit geöffneter Balkontüre war das Schlafen erträglich. Ich schwitzte trotz allem auch in der Nacht. Die Flasche Wasser stand immer griffbereit neben mir. Und beim Aufstehen zeigte das Thermometer dann schon wieder 25 Grad Celsius an…

Hitze beeinflusst den Blutzuckerspiegel

Und was macht diese Hitze mit meinem Diabetes? Ich stellte die letzten Tage an mir fest, dass ich immer wieder im Unterzucker war und häufig richtige Heißhungeranfälle hatte. Die Erklärung für diese Reaktion fand ich im Netz. „Insulinpflichtige Menschen kontrollieren im Sommer ihren Blutzuckerspiegel besser häufiger als sonst. Denn hohe Temperaturen können den Blutfluss beschleunigen, was die Aufnahme von gespritztem Insulin ins Blut beeinflusst… Je höher die Temperatur, desto schneller wirke das Insulin. Daher haben Diabetiker im Sommer unter Umständen einen etwas geringeren Insulinbedarf.“ (Quelle: http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_358_hitze-beeinflusst-den-blutzuckerspiegel.html).

Was sind mögliche Gegenmaßnahmen bei dieser Hitze?

Ich selbst bin eigentlich ein ausgesprochener Wanderer. Aber bei dieser Affenhitze war mir dieser Sport zu viel. Ich blieb also viel im „kühlen“ Zuhause oder ging mit meiner Tochter zum Spielen in den schattigen Sandkasten. Immer dabei: frisches Wasser und viel Obst wie Wassermelonen, Kirschen oder Erdbeeren.

Sportliche Erfrischung

Als es am späten Nachmittag etwas abkühlte, machte ich mich auf ins Freibad oder zum Pool meiner Freundin. Gerade für Menschen mit Diabetes ist das Schwimmen ausgezeichnet geeignet! Beim Schwimmen trainiert man das Herz-Kreislauf-System und die gesamte Muskulatur, ohne den Bewegungs- und Stützapparat zu belasten. Vor dem Sprung ins kühle Nass sollte man natürlich obligatorisch erst mal seinen Blutzucker testen! Anfänger sollten nach den ersten 10 bis 15 Minuten im Wasser erneut ihren Blutzucker testen. Im Wasser sind Unterzuckerungen nicht so leicht zu erkennen wie an Land, denn das Zittern der Hände kann genauso vom kalten Wasser kommen, und auch ein Schwindelgefühl beim Wechsel von der Rückenlage in eine Brustlage oder umgekehrt ist nicht ungewöhnlich. Deshalb ist hier besondere Vorsicht geboten.

Chlorhaltige Schwimmbäder vermeiden

Zum Thema Schwimmbad habe ich noch einen interessanten Artikel entdeckt, der junge Mütter und auch uns Diabetiker betrifft. Bei der Auswahl des Schwimmbades sollte man unbedingt ein Schwimmbad mit geringer Konzentration von Chlor im Wasser wählen. Denn durch Studien ist belegt: Wer an Typ-2-Diabetes leidet, hat ein doppelt so hohes Risiko, zusätzlich Asthma zu entwickeln, und umgekehrt. Und auch zwischen Typ-1-Diabetes und Asthma bestehen Zusammenhänge. Das alles soll aber nicht die Lust am Schwimmen vermiesen. Hinein in die Fluten und los geht’s!

Young Family Relaxing In Swimming Pool

„Gut Nass“ wünsche ich allen, die beschließen, ins Wasser zu gehen!


Auch Tine hat Erfahrungen zum Thema gemacht: Schwitzen, Hitze, Spritzen – Insulinsensitivität im Sommer

7 Kommentare zu “Bei der Hitze spielt mein Diabetes verrückt – Tipps gegen die Hitze!

  1. Also, bei mir ist genau das Gegenteil der Fall. Seit der extremen Hitze habe ich Probleme mit zu hohem Zucker und muß spritzen wie “verrückt”.
    Ob es allerdings von der Wärme kommt, bin ich mir nicht sicher.

    1. Guten Morgen Wolfgang, danke für deine Nachricht!
      Deine Erfahrung zeigt wieder, Diabetes muss bei jedem Menschen individuell behandelt werden. Stelle dir doch mal folgende Fragen: Wie führe ich mir Insulin zu? Stimmt etwas bei der Spritzstelle nicht (ich habe Probleme mit der Insulinwirkung beim Kahtetersetzen bei meiner Pumpe)? Solltest du mal die Sorte von Insulin verändern? Es gibt auch Insulin-Antikörper. Aber das habe ich noch nicht getestet.
      Ich selbst ernähre mich seit ein paar Monaten LowCarb mit einschlagendem Erfolg. Backe dir LowCarb Brötchen. Geht sehr einfach und bei mir liegen jetzt immer welche im Tiefkühler. Am Vorabend nehme ich zwei Stück für den nächsten Tag heraus.
      Liebe Grüsse, Heike

    2. Ich reagiere auch mit hohen Werten wenn es warm ist. Ich denke, dass es halt davon abhängt, ob die Hitze für jemanden ein Stressfaktor ist, oder ob es als etwas schönes empfunden wird. Wenn es ‘Stress’ bedeutet, so wird der Körper sicher auch entsprechend Stresshormone ausschütten, welche ja dann ‘Gegenspieler’ des Insulins sind und somit mehr Insulin benötigt wird.
      Leider hat es bei mir überhaupt nichts mit der Injektionsstelle zu tun.
      Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal auch Schwierigkeiten mit der Wirkung des Insulins. Ich habe eine Insulinpumpe und normalerweise sollte das Insulin 6 Tage ohne Probleme in der Ampulle gut bleiben. Nun beginnt es aber nach 3 Tagen spätestens Flocken zu bilden. Keine schöne Erfahrung.

  2. Seit 14 Tagen ist es extrem warm. Über 30 – 35 Grad. Vor dieser Zeit habe meine Diabethes gut in den Griff bekommen. Nun, seit 14 Tagen spielt er verrückt und produziert, bei einer Dosis von Kuzzeitinsolin, welche ärztlich angeordnet wurde, sehr hohe aber genau so schnell niedrige Werte. Ich habe selbst den Eindruck, als ob mein Kurzueitinsulin seine Wirkzeit herabgeseztz hat, mein Arzt ist anderer Meinung. Ein Insulinwechsel kommt für meinen Arzt nicht in Frage.
    Zwischenzeitlich weiß ich nicht mehr was ich tun soll und mir wird langsam unwohl.

  3. Hallo, ich habe Diabetes Typ 2. Bei den jetzigen hohen Temperaturen ist mein Blutzuckerspiegel recht niedrig. Warum das so ist wurde mir hier erklärt.
    Mein Problem ist, dass ich so viel Kohlenhydrate “reinschaufeln” kann wie ich will – der BZ-Wert bleibt niedrig und ich muss kein Insulin spritzen. Schon bei relativ kurzer Belastung (Einkaufen gehen) rutsche ich in die Unterzuckerung und habe Probleme, wieder in den (für mich) Normalbereich zu kommen.
    Was kann ich tun, damit der BZ-Wert nicht so schnell in den Keller geht?

  4. Guten Morgen, ich bin jetzt kein Arzt, aber langwirksame Kohlehydrate zum Beispiel in Vollkornbrot, Vollkornnudeln mit viel Gemüse helfen oft über den Tag für einen stabilen Blutzucker. Ansonsten mit dem Arzt die Medikamenteneinstellung besprechen. Es ist ein grosser Unterschied, ob man Insulin spritzt, eine Pumpe hat oder Tabletten nimmt. Falls doch mal eine Hypo droht, habe ich immer ein Smoothie dabei oder auch eine Banane. Die gibt mir zusätzlich etwas Magnesium, was bei der Hitze auch von Vorteil ist. Liebe Grüsse und einen schönen Sommer, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.