HOME / Geniessen

Darfst du? Weißt du? Kannst du? – Über das Essen mit Diabetes

„Darfst du mit deinem Zucker überhaupt den Kuchen essen?“ Eine Frage, die immer wieder kommt und tierisch nervt! Tine bringt es auf den Punkt!

„Aber darfst du das überhaupt essen?“ – Immer wieder stellen mir Menschen diese Frage, wenn sie herausfinden, dass ich Diabetes habe. Ja, ja, ja, ja! Ich darf alles essen. Kuchen, Maiswaffeln und, wenn es sein muss, auch ein ganzes Stück Butter (sofern ich das denn überhaupt möchte). Mit meinem Typ-1-Diabetes geht das theoretisch alles – Hauptsache, ich achte auf meine Blutzuckerkurven und spritze die korrekte Menge Insulin für die Kohlenhydrate, die ich zu mir nehme. Warum ganz genau sich dieses Vorurteil so hartnäckig in die Köpfe der Menschen ohne Diabetes gebrannt hat, kann ich euch nicht hundertprozentig sagen.

muffins

Darfst du? Diabetesdiät? Überholt!

Mittlerweile gilt eine spezielle Diabetesdiät als überholt. Nicht umsonst ist das Produzieren spezieller Diabetesprodukte schon seit 2012 verboten, einfach weil sie keine Vorteile gegenüber anderen Lebensmitteln haben. Im Gegenteil, die Zuckeraustauschstoffe erhöhen zwar den Blutzucker geringer oder nicht, machen aber mit ihren Kalorien trotzdem dick. Zudem kann unser Darm Zuckeraustauschstoffe schlechter verdauen. Wen verwundert es da wirklich, dass Kunstzucker einem Körper auch nichts bringt? Ganz grundsätzlich gelten für Menschen mit Diabetes die gleichen Empfehlungen zu gesunder Ernährung wie für alle anderen Menschen auch. Leere Kalorien gilt es zu vermeiden und auf dem Teller soll es bunt sein!

nudels

Fest steht: Selbst ich dachte am Tag meiner Diagnose, dass es nun vorbei ist mit dem Essen bei mir. Das war’s. Ende. Dass es nicht so ist, weiß ich inzwischen zum Glück auch. Meine Diabetesberaterin merkte vor vier Jahren recht schnell, dass mir das Thema sehr wichtig ist, und begann unsere erste Sitzung am Tag der Diagnose direkt mit den Worten: „Keine Sorge, Sie dürfen weiterhin alles essen!“ Das beruhigte mich damals ungemein, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt.

Weißt du? Wir sind unsere eigenen Nährstofftabellen!

Wir Menschen mit Diabetes kennen uns eigentlich ja ganz schön gut aus mit dem Essen, das wir uns so in den Mund stecken. Sollten wir zumindest. Sollten wir. Wer jetzt merkt, dass er oder sie Nachholbedarf beim Kohlenhydrateschätzen hat, kann sich mit Büchern oder heutzutage sogar mit Apps fürs Smartphone behelfen. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß? Falsch gedacht! Das Gegenteil ist der Fall: Je mehr wir über unsere Ernährung in Bezug auf den Diabetes oder andere Themen (dazu komme ich noch) wissen, desto besser für uns! Dazu kommt neuerdings immer häufiger das Thema Fett und Proteine zur Sprache – die nämlich wandeln sich zum Teil in unserem Körper zu Glukose um, und diese wiederum erhöht unseren Blutzucker. Wer gerne fett- und eiweißhaltige Mahlzeiten zu sich nimmt, sollte sich mit dem Thema spätestens jetzt auseinandersetzen. Kann der Kurve gut tun. Muss es aber nicht. Ich habe zwei ganz konkrete Fälle in meinem Freundeskreis. Bei Person 1 lässt Fett in Kombination mit Eiweiß sofort und volle Kanne den Blutzucker ansteigen. Die Kurve von Person 2 lässt diese Kombination kalt. Verrückt, wie unterschiedlich unsere Körper sind, oder? Viele Menschen mit Typ-1-Diabetes versuchen auch, zum großen Teil auf Kohlenhydrate zu verzichten, weil sie damit einfach eine stabilere Kurve erzielen können als mit. Für mich persönlich ist das nichts, aber für wen es wirklich funktioniert, freut es mich natürlich sehr!

Kannst du? Do it yourself!

tacos

Ich plädiere ja immer wieder fürs Selbstkochen. Man kann sich kreativ ausleben, ganz genau entscheiden, was auf den eigenen Teller kommt, und kann sich so nur Gutes tun. Deswegen versuche ich immer, so viele Rezepte mit euch zu teilen, hier in der Blood-Sugar-Lounge, auf meinem Instagram- oder Twitteraccount (beides @saytine), und euch zu zeigen, wie einfach gutes Essen sein kann! Simpel ist oft die Antwort. Gerne stehe ich lange und viel in der Küche – aber gesundes und vor allem auch leckeres Essen kann in 10 Minuten genauso gezaubert werden wie in 2 Stunden. Ich sorge tatsächlich immer dafür, dass mein Essen schön bunt ist und ich im Alltag vor allem viel verschiedenes Gemüse esse und mit den Sinnen spiele. Damit komme ich gut zurecht und meine Werte zeigen sich auch äußerst gnädig. Zum Dank dafür sagte mir meine Diabetesberaterin beim letzten Mal, dass mein gutes Cholesterin sehr hoch ist und lobte mich dafür. Alles essen, gesund sein, genießen und wissen, was drin ist im Essen – so stelle ich mir das vor und so läuft es im Moment ganz gut. Bis die nächste Essens-Überraschung um die Ecke kommt. Darfst du? Weißt du? Kannst du? Ich hoffe, dass irgendwann für alle die Antwort ein klares „JA!“ sein wird. Denn es ist für jeden von uns und auch unsere Umwelt wichtig, was wir essen. Mit oder ohne Diabetes.

2 Kommentare

  1. Diese Fragen à la „Darfst du das essen?“ stammen einfach daher, dass es bis vor gar nicht allzu langer Zeit für Diabetiker (egal ob Typ 1 oder 2) nur Mischinsuline und die damit verbundenen festen Spritz- und Esszeiten gab. Viele ältere Typ-2-Diabetiker (z. b. in Pflegeheimen mit festen Essenzeiten und in puncto Diabetes nicht so gut informiertem Pflegepersonal) werden auch heute noch mit der konventionellen Therapie (CT) behandelt. Da kann man eben nicht so frei essen, was einem gerade in den Sinn kam, sondern muss zu bestimmten Zeiten eine bestimmte Menge Kohlenhydrate essen, Punkt. So ein Therapieregime kommt halt den Leuten in den Sinn, wenn sie an Diabetes denken. Es dauert leider immer lange, bis Wissen sich flächendeckend durchsetzt. Also einfach geduldig sein… 🙂

  2. Hi,

    als ich meine Ernährung auf rein pflanzliche Kost umstellte, fürchtete ich zunächst, auf Genuss verzichten zu müssen.

    Ich habe nämlich Talent zum Feinschmecker.

    Doch die gute Nachricht:

    Als Veganer muss man keinesfalls auf Genuss verzichten.

    Ganz im Gegenteil.

    Es gibt so viele schmackhafte Rezepte – auch im Netz -, die wirklich sehr lecker sind.

    So tue ich meinem Diabetes Gutes, aber muss auf genuss nicht verzichten.

    Und Fleisch und Käse etc.?

    Habe ich in den letzten Wochen nicht wirklich vermisst.

    Beste Grüße

    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top