Diabetes und Arbeiten

Arbeit und Diabetes sind für viele schwer unter einen Hut zu bekommen. Besonders schwierig ist das, wenn Messen und Essen während der Arbeit aus hygienischen Gründen verboten sind. Der Diabetes ist deshalb oft nur zweitrangig. Sonja erzählt euch von ihren Erfahrungen und wie sie es nun schafft, den Diabetes während der Arbeit zu managen.

Read More...

Im Grunde ist es möglich, mit Diabetes überall zu arbeiten – dennoch gibt es immer noch das ein oder andere zu beachten. Dies merkt man immer mehr, umso länger man im Arbeitsalltag aktiv ist – es ist aber immer möglich, auch diese Probleme zu lösen, wenn man sich damit beschäftigt. Deswegen kann man nur appellieren: Hör auf deinen Körper und schieb deinen Diabetes nicht immer in den Hintergrund.
Eine Situation aus meinem Arbeitsalltag: Durch häufig unerwartet wechselnde Arbeitsablaufe kam es bei mir zu häufigen Hypoglykämien, doch diese ignorierte ich immer wieder, da die Arbeit bei mir an erster Stelle steht. Wodurch sich dann eine Hypoglykämiewahrnehmungsstörung bildete und ich mich selbst über die niedrigen Werte auf meinem Messgerät in der Pause wunderte.

Mit meinem Schichtführer gesprochen

Da mein Arbeitsplatz in einem Reinraum ist, ist Messen und Essen in meinem Bereich nicht möglich, dafür musste eine Lösung her. Somit habe ich das Problem mit meinem Schichtführer besprochen. Dieser hat mir direkt vorgeschlagen, öfters mal den Bereich zu verlassen und zu messen und ggf. etwas zu unternehmen, um den niedrigen Werten frühzeitig entgegenzuwirken. Kurz danach sprach mich mein Schichtführer an, dass er mich gerne im Ansatz und nicht nur in der Abfüllung mit einsetzen würde.

Quelle: pixabay/Mediamodifier

Meine Idee war ein CGM

Mit dem Gespräch war mir klar: O.k., ich muss einen weiteren Schritt gehen und das mit meinem Diabetesteam besprechen. Meine Idee war ein CGM – dies wurde dann auch vom Diabetesteam befürwortet und beantragt. Dies war für mich wichtig, da ich in der Insulinproduktion tätig bin und es dabei dann gerade im Ansatz dazu kommt, dass man mit Insulin als Rohstoff arbeitet. Das CGM wurde auch genehmigt – umso größer war die Freude. Jetzt kann ich dank der Alarme schon frühzeitigt handeln und somit einige Hypoglykämien vermeiden.

Doch leider steht bei dem Druck auf der Arbeit die Arbeit bei mir doch noch weiter im Vordergrund – meine Kollegen drängen mich dann anhand der Alarme schon dazu, was zu unternehmen und mal zur Umkleide zu gehen. Doch in dem Punkt ist es leider noch eine Kopfsache, wo ich mir sage, der Diabetes steht für mich nicht im Vordergrund. Mit der Akzeptanz zum Diabetes komme ich zum Glück mittlerweile gut zurecht, doch für mich soll er dennoch nicht an erster Stelle stehen.

Sprecht mit eurem Diabetesteam und Kollegen

Dennoch: Sprecht mit eurem Diabetesteam und euren Kollegen über Probleme, die in der Arbeitswelt mit Diabetes wichtig sind, damit ihr gemeinsam eine gute Lösung finden könnt. Dies war auch für mich ein schwerer Schritt, doch im Nachhinein muss ich sagen: Sprecht über Probleme, auch wenn gerade die Kollegen nicht wissen, um was es geht. Doch auch diesen kann man erklären, um was es geht. Somit verstehen sie einen besser und wissen in Notfallsituationen, um was es geht, und können richtig handeln.


Diabetes und Schichtdienst: eine Herausforderung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.