Wechsel vom FGM zum CGM – was ist anders?

Katharina ist dabei, sich nach dem Wechsel von FGM zu CGM eine CGM-Routine aufzubauen. Vom Sensorwechsel bis hin zum verpassten Gewebezuckerwert, alles ist noch ungewohnt und macht die Unterschiede zwischen dem FreeStyle Libre und dem Dexcom G5 noch einmal besonders deutlich.

Read More...

Am liebsten würde ich den Satz bei jedem der folgenden Punkte mit „Es ist ein deutlicher Unterschied“ oder einer ähnlichen Floskel beginnen, aber es lässt sich einfach auch nicht wegreden, dass zwischen dem FreeStyle Libre und dem Dexcom G5 Welten liegen. Klar, es sind nun einmal auch zwei verschiedene Systeme – das eine ein FGM, das andere ein CGM – aber dennoch redete ich mir insbesondere während meiner Tragezeit des FGMs oft ein, dass der Unterschied bis auf die fehlende Alarmfunktion gar nicht so gravierend wäre. Aber: Es ist ein deutlicher Unterschied.

Die Setzhilfe/das Setzen des Sensors

Das Setzen des Dexcom-Sensors, verbunden mit dem Anbringen des Transmitters, hat mich von Anfang an abgeschreckt. Schon beim Probetragen vor bald zwei Jahren empfand ich den Vorgang als super kompliziert und das, obwohl ich das damals gar nicht selbst machen musste. Die ersten Male beim Sensor-Wechseln war ich schon Stunden vorher aufgeregt, bin jedes Mal die Bedienungsanleitung Schritt für Schritt durchgegangen und habe, bis alles so oft „Klick“ gemacht hatte und eingerastet war wie beschrieben, wahrscheinlich nicht einmal geblinzelt. Besonders unangenehm finde ich den Part, wenn der Transmitter auf den Sensor geklemmt wird. Ich habe dabei immer die Sorge, den Sensor-Faden irgendwie in mir zu verbiegen – ob das sinnvoll ist oder nicht.

Die Kalibrierung

Wie schon in meinem letzten Artikel über den Wechsel vom FGM zum CGM beschrieben, war es für mich eine Zeitlang ein wahr gewordener Traum, meinen Blutzucker nicht mehr konventionell, also mit einem Blutstropfen aus der Fingerbeere, messen zu müssen – oder es im Optimalfall nur alle 14 Tage ein-, zweimal zu tun. Doch nachdem die vom FGM gelieferten Werte aus dem Gewebezucker immer öfter (zu) stark vom „richtigen“ Blutzuckerwert abwichen, wurde mir bewusst, wie praktisch es doch wäre, wenn der Sensor eine Art Orientierungshilfe bekommen würde. Und obwohl ich das blutige Messen kurz bevor ich mein FGM 2015 bekam, kaum noch ertragen habe, schien die Piks-Pause von etwas über zwei Jahren genug Zeit gewesen zu sein, um meine Abneigung dagegen wieder in den Griff zu bekommen.

Mit dem Dexcom G5 ist es nun wieder Routine für mich, zweimal täglich die Lanzette zu spannen, einen Blutzuckerteststreifen aus seiner Dose zu fummeln und den benutzten dann irgendwo im Haus liegen zu lassen. Abgesehen davon, dass die Kalibrierung einfach notwendig ist, finde ich es im Moment auch ganz spannend, dadurch regelmäßig zu sehen, wie genau die gelieferten Werte des Sensors sind – und sie sind in der Regel sehr genau.

Die Setzstelle/der Tragekomfort inklusive Pflasterverträglichkeit

Die von Dexcom empfohlene Setzstelle für den Sensor ist der Bauch, und obwohl ich fest davon ausging, mich nicht daran zu halten und mir das CGM am Arm oder am Bein zu setzen, habe ich bisher jeden Sensor am Bauch gesetzt. Es funktioniert einfach zu gut, um es nicht zu tun. Für das FreeStyle Libre gilt ja der Oberarm als optimale Setzstelle, allerdings hat meine Haut das Pflaster dort nie so richtig gut vertragen, und da die Genauigkeit der gescannten Werte unverändert blieb, als ich den Sensor zum ersten Mal am Oberschenkel setzte, war das ab da an mein favorisierter Spot. Zwar juckte und zwickte die Haut dort auch, aber irgendwie war es erträglicher als am Arm und, wie gesagt, genauere Werte bekam ich am Arm auch nicht.

Das Dexcom jetzt scheint am Bauch – zumindest bei mir – tatsächlich den idealen Lebensraum gefunden zu haben. Die Werte sind genau, die Haut unter dem Pflaster bleibt unbeeindruckt, und da ich wegen der während der ICT herangezüchteten Lipohypertrophien am Bauch eh nicht viel Spielraum für Kathetersetzstellen habe, kann ich ihn nun wunderbar für den Sensor beanspruchen.

Der Stressfaktor

Ich glaube, das mitunter ständige Erinnertwerden an Blut- oder Gewebezuckerwerte außerhalb des Zielbereiches macht nicht nur mir manchmal schlechte Laune. Aber genau das ist ja der Job eines CGMs: Es überwacht den Gewebezuckerverlauf und meldet, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Obwohl ich eine „Viel-Scannerin“ war, konnte ich bei dem FGM ja trotzdem bestimmen, ob ich mir meinen Wert jetzt angucken möchte oder eher nicht, das CGM piept – ab einer bestimmten Grenze – einfach los.

Ich bin froh, dass mir bei der Einweisung in das Dexcom-System empfohlen wurde, die selbst bestimmbaren Grenzen der Warnungen erst einmal im hohen Werte-Bereich anzusetzen, um nicht ständig bei postprandialem Blutzuckeranstieg vom CGM Bescheid zu bekommen. Außerdem lässt es sich einstellen, nach welchem Zeitraum die Warnungen wiederholt werden sollen. Also kein Grund, sich einem größeren Stress auszusetzen als nötig, solange man seine Gesundheit im Blick behält.

Verbindungsprobleme

Ab und zu kam es vor, dass das FreeStyle-Libre-Lesegerät mir eine Fehlermeldung anzeigte, dass ich erst in 15 Minuten erneut versuchen könne, meinen Sensor zu scannen, und solange ich ansonsten innerhalb von 8 Stunden immer einmal den Gewebezuckerwert abgelesen habe, bekam ich so eine weitestgehend lückenlose Dokumentation zusammen.

Beim CGM sieht es insofern anders aus, dass es ja dauerhaft über Bluetooth mit dem Empfängergerät und/oder einem Smartgerät gekoppelt ist und dadurch sofort auffällt, wenn die Verbindung unterbrochen ist – wodurch die Alarmfunktion dann auch nicht mehr gewährleistet ist. Da ich mein Smartphone aber eh meistens bei mir habe, empfange ich zumindest darüber meistens sehr zuverlässig die Werte. Nur beim Autofahren muss ich mich immer noch daran erinnern, eines der Empfängergeräte in die Mittelkonsole und nicht auf die Rückbank oder in den Kofferraum zu legen, um während der Fahrt im Fall der Fälle gewarnt zu werden.


Wie kommt es eigentlich, dass Katharina jetzt mit einem Dexcom G5 Mobile misst? Hier erzählt sie von den Anfängen. 

Auch Susanne hat von FGM zu CGM gewechselt – allerdings, indem sie ihr FGM selbst „aufgerüstet“ hat. 

Wie kommt man überhaupt an ein CGM-System? Hintergründe von Katrin, handfeste Tipps für eine schnelle Genehmigung von Volker. 

3 Kommentare zu “Wechsel vom FGM zum CGM – was ist anders?

  1. Hallo Katharina,

    der Dexcom G6 wird momentan schon in den USA ausgeliefert. Eine Einführung für Deutschland ist geplant. Die von Dir angeführten Unterschiede/ Nachteile zum Freestyle Libre sind mit der neuen Setzhilfe und dem Umstand, dass nicht mehr kalibriert werden muss, hoffentlich Geschichte. Auch der Transmitter wird etwas flacher ausfallen und die Tragedauer wird wohl 10, anstatt 7 Tage dauern.

    Bitte nimm es mir nicht übel, wenn ich noch etwas hinzufüge: Der Dexcom G5 darf eigentlich nur am Bauch getragen werden. Genau wie der Freestyle Libre, der nur am Oberarm getragen werden darf. Es ist keine Empfehlung der Hersteller, sondern es handelt sich eigentlich um einen rechtlichen Hintergrund. Die Sensoren werden, bevor diese zur Benutzung in Deutschland freigegeben werden, einer Untersuchung unterzogen. Dexcom sagt dazu, dass der Sensor nur am Bauch getestet wurde und deshalb nur am Bauch getragen werden darf. Eine weitere Setzstelle anzugeben, hätte die Freigabe für das Produkt verteuert und wahrscheinlich auch verzögert.

    Entgegen der Bedienvorschrift, habe ich es aber auch schon die Setzstellen gewechselt und habe, genau wie Du auch verlässliche Werte bekommen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch, wenn Du mal einen Sensor hast, der nicht richtig funktioniert, zu wissen, dass Dexcom keine Sensoren ersetzt, die nicht am Bauch getragen wurden und reklamiert werden. Die Hersteller sind da immer sehr genau. Ich hatte erst vor kurzem das Problem, dass ich keinen Omnipod ersetzt bekam, weil FIASP vom Hersteller des Omnipods in der Beschreibung von 2011 nicht als Insulin freigegeben wurde. Obwohl mir FIASP von der Klinik für die Benutzung im Omnipod verordnet wurde und sogar vom Insulinhersteller für die Verwendung im Omnipod freigegeben wurde, gab es hier Probleme.

    Viel Erfolg mit Deinem G5!

    Gruß

    Volker

  2. Oh ja! Als ich am Anfang den Sensor wechselte, habe ich das auch Schritt für Schritt aus der Anleitung abgelesen und am Ende war ich nass geschwitzt! Aber das geht vorbei Beim Aufstecken des Transmitters bin ich aber auch nach fast fünf Jahren noch vorsichtig, obwohl die Teile ja so konstruiert sind, dass rein gar nichts passieren kann.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit dem CGM!

  3. Ich kann allen dem Umstieg zum CGM mit dem MIAOMIAO empfehlen. Ein sehr kleines Addon auf dem Libre und auch wasserdicht ergänzt es den Freestyle mit Alarmen und kontinuierlichem Tracking. Einfach genial!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.