Das HbA1c oder die heilige Kuh des Diabetes …

Das HbA1c: Alle paar Monate wird der Wert beim Arzt gemessen. Was es mit ihm auf sich hat, wie die Ergebnisse einzuordnen sind und welche Alternativen Heike dazu sieht, beschreibt sie hier.

Read More...

Heilige Kuh des Diabetes – so nannte zumindest der Diabetologe den HbA1c-Wert bei meiner letzten Typ-1-Diabetes-Auffrischungsschulung, wo ich letzten Monat in Innsbruck eingeladen war.

Puzzle_Fotolia_36394676_Subscription_XXL_preview
Quelle: Fotolia

Was genau beschreibt das HbA1c?

Das HbA1c ist ein Laborwert. Es zeigt den Ärzten, wie die durchschnittliche Blutzuckereinstellung der letzten acht bis zwölf Wochen war. Genauer ausgedrückt, kennzeichnet das HbA1c („Hb“ steht für Hämoglobin) die roten Blutkörperchen, die sich je nach Höhe des durchschnittlichen Blutzuckers unlösbar mit unserem Zucker verbinden. Bei Stoffwechselgesunden mit einem mittleren Blutzucker um die 85 mg/dl (4,7 mmol/l) sind ungefähr 5 Prozent aller Hämoglobinmoleküle unzertrennlich mit unserem Zucker verbunden. Man sagt auch, sie sind „glykosyliert“.

Die Deklaration von St. Vincent – von 1989 bis heute

Bei Diabetikern ist der HbA1c-Wert, je nach Einstellung des Blutzuckers, oft erhöht. Bei der Deklaration von St. Vincent, die vom 10. bis zum 12.10.1989 in St. Vincent in Italien stattfand (wow, schon über 25 Jahre her!), wurden damals von internationalen Experten für Diabetes Maßnahmen zur Verhinderung schwerer Folgeschäden bei Diabetes festgelegt.

Als grundsätzliche Ziele für Diabetiker wurde damals in St. Vincent formuliert:

  • Verbesserung der Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung von Diabetikern
  • Intensivierung der Forschung zur Verhütung und Behandlung des Diabetes

Spezifische Zielvorgaben (für fünf Jahre):

  • Erarbeitung, Durchführung und Evaluation umfassender Programme zur Erkennung und Bekämpfung des Diabetes und dessen Komplikationen
  • Verbesserung des Wissensstandes in der Bevölkerung und unter den Fachkräften der Gesundheitsversorgung hinsichtlich Prävention des Diabetes und seiner Komplikationen
  • Organisation der Unterweisung in der Führung von Diabetikern und ihrer Versorgung für Patienten, deren Angehörige, Freunde und Kollegen sowie das Diabetesteam
  • Gewährleistung der Versorgung für Kinder mit Diabetes durch qualifizierte Teams
  • Umsetzung effektiver Maßnahmen zur Reduktion diabetesbedingter Komplikationen:
    • Verminderung der Erblindungen aufgrund von Diabetes um ein Drittel
    • Reduzierung der Häufigkeit von diabetesbedingtem Nierenversagen um ein Drittel
    • Senkung der Zahl von diabetesbedingten Amputationen um die Hälfte
    • Verminderung von Herzkranzgefäßproblemen bei Diabetikern
    • Schwangerschaftsverlauf bei Diabetikerinnen ähnlich wie bei Nichtdiabetikerinnen
  • Ausbau vorhandener Exzellenzzentren für Diabetesforschung und -behandlung und Aufbau neuer Kompetenzzentren
  • Schaffung von Systemen für Begleitüberwachung und Qualitätssicherung bei der gesundheitlichen Versorgung von Diabetikern zur Diagnose, Behandlung und Patientenführung

(Wurden die Ziele der St. Vincent-Deklaration umgesetzt? Hier die Einschätzung eines Experten. )

Der HbA1c-Wert ist nur ein Durchschnittswert …

Wenn ich zum Arzt gehe und mein Arzt sagt mir ein HbA1c von 6 %, bin ich oft überrascht. Denn ich selbst schätze mich oft viel schlechter ein. Aber das HbA1c ist eben nur ein Durchschnittswert. Das bedeutet zum Beispiel, auch alle Hypoglykämien werden mit in mein monatliches HbA1c einbezogen. Und das kann manchmal eine große Täuschung bedeuten. Habe ich viele hohe Blutzuckerwerte, aber zeitgleich auch öfters viele Hypos, ergibt das im Durchschnitt ein gutes HbA1c.

Im Folgenden ein Überblick über die Richtlinien für HbA1c Werte:

HbA1c (%)mittlerer Blutzucker (mg/dl)mittlerer Blutzucker (mmol/l)Qualität der Einstellung
5,085-954,7-5,3sehr gut
5,8110-1206,1-6,7sehr gut
6,6140-1457,8-8,1gut
7,5165-1709,2-9,4tolerabel
8,3190-19510,6-10,8schlecht
9,2215-22511,9-12,5sehr schlecht
10,0240-25013,3-13,9miserabel
10,8265-28014,7-15,6miserabel
11,6295-30516,4-16,9miserabel
12,5320-33017,8-18,3miserabel

(Quelle: http://diabpartner.de/de/hba1c-der-speicher)

Meine Alternativen zum HbA1c

Bild 3_DWH Daphne

 Seit der Deklaration von St. Vincent hat sich in Sachen Diabetes einiges weiterentwickelt. Immer modernere Techniken zum Messen des Zuckers sind möglich. Diese geben uns Diabetikern die Möglichkeit, unseren Zucker immer besser zu kontrollieren. Ich selbst besitze leider noch keines dieser modernen Messgeräte. Dafür habe ich einen Diabetes-Warnhund.

Viele von uns besitzen jedoch das FreeStyle Libre oder einen mit der Pumpe gekoppelten Sensor. Ohne Sensor oder FreeStyle Libre messe ich meinen Blutzucker in der Regel an die 10 Mal pro Tag. Wenn ich merke, dass ich mich in einer schlechten Phase befinde, notiere ich mir für ein paar Tage meine Blutzuckerwerte auf einem normalen Blutzuckerprotokoll. Dann rechne ich mir für diese Tage meinen Durchschnittsblutzucker aus.

Bild 4_Blutzuckerprotokoll

MBG = mittlerer Blutzucker über einen gewissen Zeitraum

Auch auf den meisten Testgeräten kann ich diesen MBG nachlesen. Bei meinem Messgerät, dem Contour next link von Bayer, drücke ich Menü –> Trends –> Werte der letzten 7 Tage erscheint.

Je besser das HbA1c, desto geringer die Spätfolgen?

… diese Aussage hat sicher ihre Berechtigung. Dennoch muss man sich sicher auch die Frage stellen: „Wie erreiche ich mein gutes HbA1c?“ Ein Rauf und Runter mit dem Blutzucker trotz eines sehr guten HbA1c ist sicher nicht das Ziel und verschlechtert die Lebensqualität extrem. Eine möglichst gleichmäßige Blutzuckerkurve mit wenigen Schwankungen im Tagesverlauf, mit einem guten HbA1c, ist das Ziel.

Ein Kommentar zu “Das HbA1c oder die heilige Kuh des Diabetes …

  1. Leider ist genau diese Tabelle schon recht „veraltet“. Der HbA1c sollte zwischn 6,5 und 7,5 liegen um mal eventuell auch mal Ausreißer aufgrund von Sport oder einer Erkrankung, die ggf mit Cortison behandelt werden muss, abzufangen.

    Für viele Diabetologe ist der HbA1c – Wert immer noch das Goldmaß in der Diabetestherapie und ist nach neusten Erkenntnissen aus diversen Diskussionsrunden leider nicht mehr Aussagekräftig genug. Es gibt einfach zu viele Faktoren, die diesen Wert beeinflussen und die man so auch nicht immer Dokumentiert bzw auch gerne vom Arzt ignoriert werden.

    Bei einem HbA1c von ca 5,0%, also einem Durchschnitts-BZ von ca 85mg/dl ist man sehr nach an der Hyposchwelle, welche bei ca. 70mg/dl liegt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.