Insulinpen oder doch etwas ganz anderes?

Von lustig bis verletzend – Gedanken zu und über Diabetes-Zubehör sind genauso verschieden wie die Köpfe, in denen sie entstehen. Katharina hat ein schönes Bild für euch.

Weiterlesen...

Kugelschreiber oder Füller, Folterinstrument, medizinische Therapieform und Notwendigkeit, die favorisierte Art der Diabetes-Behandlung, aber auch die nicht optimale Art der Diabetes-Behandlung – all das sind Beschreibungen für einen Insulinpen. Für das Teil, mit dem sich wahrscheinlich jeder Typ-1-Diabetiker das erste Mal selbst Insulin injiziert hat.

Insulinpen(1)

Ich habe Menschen kennengelernt, die den Schock ihres Lebens bekamen, als ich die Kappe des vermeintlichen Stiftes abzog und sie eine Kanüle anstelle einer Füllfeder anblitzte – dabei tut der Pen doch gar nichts, der will nur spielen! Auf den Schock folgt oftmals das 100 Mal gehörte: “Ich könnte das nicht!”, von dem wir alle wissen, wie es gemeint ist, mit dem wir aber trotzdem nichts anfangen können. Diese Spritzen sind dazu da, uns Typ-1er am Leben zu halten, und nicht, um jemandem zu schaden. In meinem Fall war die intensivierte konventionelle Insulin-Therapie (ICT) aus der Sicht meiner Diabetologin nie das endgültige Ziel, weil sie wusste, was die Pumpen-Therapie verbessern könnte. Ich selbst hingegen führte ein Ehe-ähnliches Leben mit meinem Pen: Anstelle des Eherings trug er Washitape, alle Hochs und Tiefs durchlebten wir zusammen und trotzdem ließ er mir meinen Freiraum, ließ mich alleine sein – mein(e) Pen(s), meine Nummer 1. Heute sehe ich ihn und die Form der Therapie anders und nicht mehr als optimal an.

Was ist der Pen für euch und was stellt er für euer Umfeld dar?

3 Kommentare zu “Insulinpen oder doch etwas ganz anderes?

  1. Mein 16-jähriger Sohn hat seit April Diabetes Typ 1. Er kommt super mit seinen Pens zurecht, so daß er momentan überhaupt nicht an eine Pumpe denkt.

  2. Hallo Simone! Dieser Beitrag war auch nicht dazu gedacht, die Möglichkeiten der ICT kleinzureden. Ich habe selbst erst nach über 7 Jahren das Bedürfnis gehabt, den Schritt zur Pumpe zu machen.
    Ich wünsche dir als frischgebackene Typ F’lerin und deinem Sohn alles Gute!

  3. Es gibt für alles, ein für und wieder, am besten man versucht die unterschiedlichen Systeme und entscheidet dann. Alles braucht seine Zeit! Ich bevorzuge den Pen, da ich es nicht mag, wenn “Dinge” an meinen Körper haften oder wie auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.