6 Wochen LOGI – meine Erfahrungen und was mein Blutzucker dazu sagt!

Manchmal fühlt es sich an, als wäre Ernährung die neue Religion. Welche ist die Richtige? Ina ist der Meinung: „Eine, die schmeckt und gut tut“. Durch Zufall ist sie auf die LOGI-Methode gestoßen, die sie jetzt seit 6 Wochen testet.

Weiterlesen...

In der Stadtbibliothek bin ich über den Titel eines Buches gestolpert „Stopp Diabetes! Praxisbuch“. Im ersten Moment dachte ich, alles klar, ist was für Typ-2er und wollte es schon wieder zurück legen. Einen Blick ins Inhaltsverzeichnis habe ich dann doch gewagt und festgestellt, dass es auch Kapitel zu Typ-1-Diabetes und LOGI gibt. Also vielleicht doch interessant? Ok, ich leihe es mal aus, um etwas genauer darin zu lesen.

Ich habe schnell gemerkt, dass nur lesen nichts bringt und mich auf das Experiment eingelassen, meine Ernährung auf LOGI umzustellen. Glücklicherweise hat sich auch mein Freund auf dieses Experiment eingelassen. Zu zweit macht es mehr Spaß und es ist natürlich auch einfacher umzusetzen. LOGI bedeutet Low Glycemic and Insulinemic Diet, also eine Ernährung, die den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel niedrig hält. Die Kohlenhydrate sind reduziert und dürfen in kleinen Mengen in jeder Hauptmahlzeit enthalten sein. Die eiweißreichen Mahlzeiten in Kombination mit viel Gemüse und Salaten sind in diesem Ernährungskonzept die sättigenden Komponenten. Es gibt jede Menge Literatur und Rezepte zu LOGI für alle, die neugierig geworden sind und es weiter vertiefen wollen.

Ernährungsumstellung und keine Diät!

Ich habe schnell gemerkt, dass es sich hier um keine Diät handelt, die ich mal eben für 4 Wochen durchziehe, sondern um eine Ernährungsumstellung, die mir gut tut und schmeckt. Das ist eigentlich der wichtigste Punkt für mich. Das ich in den 6 Wochen auch ein bisschen was abgenommen habe, ist ein schöner Nebeneffekt, den ich gerne mitnehme.

Satt, zufrieden und stabilere Werte!

Nudeln, Reis und Kartoffeln esse ich fast gar nicht mehr und ich vermisse sie auch nicht wirklich. Morgens starte ich meistens mit einem Vollkornbrötchen in den Tag. Der Anteil an Gemüse und Obst hat sich ziemlich erhöht. Dazu kommen dann Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier und Nüsse. Ein Omelett mit viel Gemüse oder ein Tomatensalat mit Schafskäse gehören im Moment zu meinen Lieblingsgerichten.  An den Hülsenfrüchten experimentiere ich noch ein wenig herum. Das klappt noch nicht so ganz, aber man braucht ja auch noch weitere Herausforderungen im Leben. Ich bin satt und zufrieden! Und Dank meinem FreeStyle Libre sehe ich auch, dass es meiner Zuckerkurve gut tut und ich stabilere Werte habe.

Vieles kickt nicht mehr!

Zwischendurch habe ich auch ab und zu mal wieder Lebensmittel gegessen, die mich eigentlich so richtig gekickt haben, z.B. Pommes oder Baguette. Ich habe dann allerdings festgestellt, es fühlt sich noch nicht mal nach verzichten an, wenn ich das nicht habe. Klasse! Ich bin überrascht, dass sich mein Geschmack in dieser Beziehung doch recht schnell verändert hat.

Neue Herausforderungen!

An den richtigen Mengen an Insulin für die eiweißreichen Mahlzeiten muss ich auch noch ein wenig feilen. Grundsätzlich hat sich für mich aber herausgestellt, dass ich Insulin für das Eiweiß brauche. Mit FPE (Fett-Protein-Einheit) hatte ich vorher nichts am Hut. Da hilft jetzt nur ausprobieren, regelmäßig messen und Erfahrungen sammeln bis es passt. Natürlich gibt es auch Orientierungshilfen im Internet oder ihr sprecht euer Diabetes-Team darauf an.

Fazit

Mein Fazit nach 6 Wochen? Ich mache auf jeden Fall weiter! Es gibt noch so viele Rezepte zum Ausprobieren und an einigen Stellen noch ein bisschen was zu optimieren. Ich fühle mich einfach gut damit und meinem Blutzucker gefällt es auch.

3 Kommentare zu “6 Wochen LOGI – meine Erfahrungen und was mein Blutzucker dazu sagt!

  1. Hey, und wow, dass ich endlich mal einen durchweg positiven Artikel eines Typ1 zu einer kohlenhydratreduzierten Ernährungsform lese.
    Sorry, aber grad mit Typ1er habe ich als Typ2er immer wieder heftige Zusammenstöße erlebt, wenn ich sagte, dass auch ihnen eine Reduktion von Zucker- und KH-zeugs guttut. (Vor allem den BZ stabilisiert!)
    Logi finde ich selbst auch total klasse, weil es im Grunde nichts verbietet, man immer zufrieden und satt ist und trotzdem Gewicht verliert und die Werte toll sind.
    Ich selbst bin Primal mit Tendenz zu Keto. Ich bin aber auch ein 2er und möchte noch so lange wie möglich medikamentenfrei bleiben.
    Toll, danke und weiter so

    Gruß Veronika

    1. Liebe Veronika,
      Danke für deinen Kommentar. Diskussionen über Ernährungsphilosophien können schon mal hitzig werden. Aber letzendlich muss jeder für sich entscheiden, was er will. Toll, dass du auch deinen Weg gefunden hast, der dir gut tut. Weiterhin viel Erfolg damit.
      Viele Grüße, Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.