„Schmecken Sie grünes oder gelbes Obst?“ – eine Weinprobe mit Diabetes

Susanne war bei einer Blindverkostung von zehn Weinen im Hamburger Schanzenviertel. Das Motto des Abends: „5 x Europa gegen Übersee“ – welcher Wein kommt woher? Genauso spannend ist die Frage: Wie schmeckte ihrem Diabetes dieser weinselige Abend?

Weiterlesen...

„Schmecken Sie eher grünes oder gelbes Obst?“ Gute Frage. Während ich ein weiteres Mal an dem Chardonnay nippe und noch überlege, welches Obst eigentlich grün und welches gelb ist, antwortet schon einer der anderen 13 Teilnehmer – „Ganz klar: grün!“ – und der Sommelier sinniert weiter über das Burgund als Geburtsstätte des Chardonnay, über die Reifung im Holzfass und den „schmalen“ Charakter des eben getesteten Weißweins. Die Auflösung: Es handelt sich um den „Montagny Vieilles Vignes“ – und damit um einen europäischen Wein!

Susanne (Mitte) mit ihren Freundinnen Ulli (links) und Anke (rechts).

Gemeinsam mit meinen Freundinnen Ulli und Anke verkoste ich bei einer „Blindprobe“ in Jacques’ Wein-Depot im Hamburger Schanzenviertel heute Abend insgesamt zehn Weine – jeweils eine europäische und eine Variante aus Übersee von fünf verschiedenen Rebsorten: Chardonnay, Sauvignon Blanc, Pinot Noir, Carbernet Sauvignon und Syrah. Die Aufgabe während der Weinprobe besteht darin zu „erschmecken“, welcher Wein woher kommt: Europa oder Übersee?

Ein Wein links, ein Vergleichswein rechts und dazwischen Wasser. Welcher Traubensaft kommt aus Europa – und welcher aus Übersee?

Gibt es einen diabetikerfreundlichen Wein?

Knifflig. Auch für den Blutzucker. Denn zehn Weine auf nüchternen Magen, dazwischen etwas Weißbrot und ein Buffet nach den ersten sechs Gläsern (die man natürlich nicht austrinken muss, aber darf und gerne will) – das erfordert mehr Eingriffe als bei einem einfachen Abendessen, für das man einmalig die BEs schätzt und dann entsprechend Insulin spritzt. Gibt es eigentlich einen diabetikerfreundlichen Wein? Ich lerne: Ja, je trockener, desto besser. Denn je trockener, desto weniger Zucker – und umso weniger Alkohol.

Stärkung und Kohlenhydrat-Nachschub gab es in der Pause am Buffet.

Neugierde am FreeStyle Libre

Ich bin bewusst mit einem etwas höheren Wert in den Abend gestartet und spritze für das Weißbrot nur sehr moderat, da ich um die blutzuckersenkende Wirkung von Alkohol weiß. 238 mg/dl (13,2 mmol/l) ist mein Ausgangswert.

Als ich mit meinem Smartphone via Libre-Link-App meinen Zuckerwert teste, spricht mich eine andere Teilnehmerin der Weinprobe an, die sich mit ihrer Freundin und uns einen Stehtisch teilt: „Oh, was ist das denn?“ Ich erkläre den FreeStyle Libre, und sie ist ganz begeistert: „Toll! Eine Freundin von mir hat auch Diabetes, aber die pikst sich immer in den Finger zum Blutzuckermessen. Das muss ich ihr unbedingt erzählen!“

Einmal scannen – mit dem FreeStyle Libre konnte Susanne während der Weinprobe den Zucker komfortabel im Blick behalten.

Aber zurück zum Wein. Wir sind ja schließlich nicht zum Spaß hier! Oder doch? Ich muss gestehen: Ich mag Wein, kann erkennen, ob ein Wein trocken ist oder süß, habe Favoriten, schmecke einen holzigen oder vollmundigen Charakter und errate auch mal zufällig, ob der Test-Wein aus Frankreich oder Chile stammt. Aber von einer Weinexpertin bin ich weit entfernt, und die gezielten Fragen des Sommeliers schüchtern mich eher ein.

Honignoten und expressive Nasen

Folglich habe ich mit meinen Freundinnen großen Spaß an der Kommunikation und an den Sätzen, die im Laufe der dreistündigen Weinprobe fallen: Der Sommelier attestiert dem Cabernet Sauvignon eine „stärkere Austoastung“ und erkennt beim Sauvignon Blanc eine „expressive Nase“, während Anke schlichtweg urteilt: „Der riecht nach Schweiß!“ Unser Nachbartisch antwortet auf die Frage „Aus welchem Material ist Korken?“ eher vorsichtig-fragend: „Kork?“ Und als Ulli beim Pinot Noir eine Honignote erkennt, ermuntern wir sie alle: „Ja, das ist gut, sag das laut – dann kann unser Tisch auch mal etwas beitragen!“ Kurz und gut: Wir amüsieren uns köstlich und lernen dabei auch noch das eine oder andere aus der spannenden Welt des Weins.

Trotz reduziertem Bolus für das Weißbrot und das Buffet in der Pause – Couscous, Pasta und noch mehr Brot fallen als Kohlenhydrate an – sinkt mein Zucker wie erwartet ab. Am Ende der Veranstaltung schrammt er mit 60 mg/dl (3,3 mmol/l) knapp an einer Unterzuckerung vorbei, bis er um Mitternacht bei 116 mg/dl (6,4 mmol/l) landet.

Zehn Weine, Weißbrot und ein Buffet brachten den Zucker von 238 auf 116 mg/dl (von 13,2 auf 6,4 mmol/l).

Vorsichtshalber esse ich noch eine Extra-BE vor dem Schlafengehen. Eine gute Entscheidung, wie sich am nächsten Morgen herausstellt: Der Zucker ging damit nachts erst ein wenig nach oben, doch bis zum Morgen zeigte der Rest-Alkohol seine Rest-Wirkung. So konnte ich mit einem Traum-Wert von 99 mg/dl (5,5 mmol/l) am nächsten Tag zufrieden aufstehen. Und das Beste: ganz ohne Kater!

Die Nacht danach: Der Alkohol wirkte nach und drückte die Zuckerkurve nach unten …

Zum Weiterlesen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.