Da ist sie wieder, die Angst

Tines Angst ist immer dabei, wenn sie mal wieder in irgendeinem Wartezimmer sitzt und auf Ergebnisse wartet. Insbesondere beim Augenhintergrundcheck. Sie erzählt, wie es beim letzten Mal war.

Weiterlesen...

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich seit der Diabetesdiagnose wirklich ständig bei irgendwelchen Ärzten in Wartezimmern sitze. Entweder, um regulären Check-Ups nachzukommen und vielleicht ein Rezept abzuholen. Oder, weil plötzlich irgendeine Stelle am Körper wehtut, die sich vorher nicht gemeldet hat. Es ist also eigentlich nicht bloß ein Gefühl. Ich sitze wirklich viel öfter in Wartezimmern und Behandlungsräumen als noch vor ein paar Jahren.

So fahre ich ständig quer durch die Stadt zu sämtlichen Praxen, warte, spreche mit Ärzt_innen, warte, fahre wieder los. Und als würde das alles nicht schon zusätzlich Zeit kosten, die ich in meinem stressigen Alltag oft eigentlich gar nicht habe, kostet es mich auch noch etwas ganz anderes: Denn die Angst, sie kommt immer mit.

Quelle: Tine Trommer

Die Angst ist immer mit dabei

Im vergangenen März hatte ich einen Termin für meinen jährlichen Augenhintergrundcheck. Dazu muss ich erwähnen, dass ich meinen jetzigen Augenarzt wirklich gut finde. Dennoch ist mir das Ganze nicht unbedingt sympathisch, denn meine Geschichte mit Augenärzten ist einfach sehr lang und da waren viele dabei, die einfach nicht cool waren. Daher heißt Augenarzt für mich sowieso immer auch: Angst.

Bereits vor dem Diabetes war meine ausgeprägte Sehschwäche schon ewig ein Teil von mir. Seit der Grundschule sitze ich regelmäßig bei Augenärzt_innen, viele von ihnen nicht so nett oder kompetent. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass der Job ein harter ist. Aber dennoch wünsche ich mir von Ärzt_innen eine gewisse soziale Kompetenz, da sie täglich mit Patient_innen in Kontakt stehen und das Machtverhältnis hier selten ein ausgeglichenes ist (aber das ist sowieso nochmal eine ganz andere Geschichte!). In der Praxis sitzt man selten, weil es einem richtig gut geht. Deswegen müssen wir alle irgendwie gemeinsam versuchen, diese Situation so angenehm wie möglich zu gestalten, findet ihr nicht?

Thema Folgeschäden

Der Voldemort unter den Diabetestopics: Folgeschäden. Am besten sprechen wir gar nicht darüber, dann bleibt es ein Mythos und nichts kann uns passieren. Schön wär’s! Ich kann mich daran erinnern, dass dieses Thema seit meiner Diagnose häufig nur von Menschen erwähnt wurde, die selbst gar keinen Diabetes haben. Die irgendwo irgendwas aufgeschnappt haben. Irgendwas mit „blind“ und „Füße“. Die sich „halt Sorgen machen“, aber selber nicht so genau wissen und „es ja nur gut meinen“. Na klar.

In der Diabetescommunity bleibt das Thema aber auch ein eher unbeliebtes, wobei wir zum Glück langsam mehr und mehr darüber sprechen, uns endlich trauen. Schöne Geschichten lassen sich hier eher selten erzählen. Und trotzdem ist es ein Teil unserer Realität, den man eigentlich nicht außen vor lassen sollte. Denn es wäre sinnvoll, darüber aufgeklärt zu sein. Viel Panikmache stattdessen, und Scham. Und das sitzt dann tief, auch in mir.

Aber wie lief’s denn jetzt?

So sitze ich jedes Mal bei meinem Augenarzt im Wartezimmer, nicht nur in Begleitung meiner generell negativen Gefühle Augenärzten gegenüber, sondern auch mit all den Sätzen und Gedanken im Kopf, die mir jemals zu Folgeschäden über den Weg gelaufen sind. Angst, Scham, Panik. Was wäre, wenn?

Aber den Termin nicht wahrnehmen ist auch keine Option. Also bin ich im März da hin, Tropfen in die Augen, ab zur Augenhintergrunduntersuchung. Und auch dieses Mal wieder: Nichts. Alles gut. Durchatmen. Bis in einem Jahr dann.

Das war jetzt ein einfaches Ende. Hätte aber auch anders laufen können. Vielleicht irgendwann, und bis dahin müssen wir mehr darüber sprechen. Über Ängste und Scham.


Volker erzählt in seinem Beitrag Die dunkle Seite des Diabetes – wenn die Augen durch den Diabetes krank werden, wie es war, als er „plötzlich nur noch schwarz gesehen hat“.

Ein Kommentar zu “Da ist sie wieder, die Angst

  1. Ich kenne dieses Sch…gefühl beim Augenarzt nur allzu gut! Mit Bangen hin, Untersuchung, “Befundmitteilung”, Freude, nach Hause – und spätestens nach zwei Tagen war es wieder da, das bange Gefühl: “Vielleicht hat er ja was übersehen???”

    Mittlerweile habe ich keine Angst mehr, und die Freude über negative Befunde bleibt. Der Grund ist ziemlich einfach: Ich habe mittlerweile 56 Jahre Diabetes auf dem Buckel, und mein Augenhintergrund ist völlig in Ordnung, ebenso wie alle anderen “Verdächtigen”. Es gab eine Zeit, in der ich immer wieder Mikroaneurysmen hatte, die aber nie behandlungsbedürftig waren. Seit mehr als 15 Jahren sind sie verschwunden und nicht wieder gekommen, weil ich meinen Diabetes wieder besser im Griff hatte. Mittlerweile weiß ich, daß ich vor Folgeschäden geschützt bin, solange ich meinen HbA1c im oder nahe beim Normbereich halten kann. Aber mein BZ ist keineswegs immer im grünen Bereich, auch wenn ich das gerne hätte. Einen genetischen Schutz habe ich nachgewiesenermaßen nicht.

    Es gab und gibt aber auch besonders “feinfühlige” Augenärzte, die mir an den Kopf warfen, eine Behandlung sei noch nicht notwendig! Das erste Mal passierte mir das mit 18(!), das zweite Mal mit Mitte 50. In beiden Fällen war alles okay. Und beim zweiten Mal habe ich mich ziemlich mit dem Arzt angelegt, der partout nicht begreifen wollte, daß eine “NOCH NICHT nötige Behandlung” keineswegs dasselbe ist wie “es ist alles in Ordnung” oder “keine Veränderungen”! Ersteres heißt nämlich gerade, daß NICHT alles in Ordnung ist, aber eben noch nicht so schlimm, daß man behandeln muß. Aber dieser Arzt verteidigte sich doch tatsächlich damit, daß er sogar an einer Fortbildung zur Patientenkommunikation teilgenommen hätte… Wenn mir das noch mal jemand sagt, werde ich fragen, was er denn in der Zeit gemacht hätte – aufgepaßt kann er offensichtlich nicht haben!

    Angst habe ich mittlerweile nur noch, daß ich mich irgendwann mal nicht mehr um meinen Diabetes kümmern kann, weil ich beispielsweise dement werde oder pflegebedürftig. Ich vermute, daß ich dann nach spätestens drei Jahren die komplette Palette an Folgeschäden haben werde. Klar – ich bin 57 und habe 56 Jahre Diabetes auf dem Buckel. Also 56 Jahre zwischen 800 mg/dl und unter 20 (44,4 und 1,1 mmol/l)… Natürlich hinterläßt das Spuren, auch wenn ich keinerlei Folgeschäden habe. Aber wenn ich die Einstellung dauerhaft schleifen lasse, besser schleifen lassen muß, weil Ärzte und Pfleger viel zu wenig Zeit und Ahnung von Diabetes haben und einen BZ von 200 bis 300 mg/dl (11,1 – 16,7mmol/l) für gut halten, kann ich mir lebhaft vorstellen, wie das ausgeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.