Diabetes (fast) ohne Worte: Zuckerschlecken bei meinem zweiten Halbmarathon

Ende April ist Antje im Spreewald zusammen mit anderen Typ-1-Diabetikern aus der IDAA zum zweiten Mal einen Halbmarathon gelaufen. Wie sie und ihr Diabetes den Tag gemeistert haben, erzählt sie in einer Bildgeschichte fast ohne Worte.

Weiterlesen...

Quelle: Antje Thiel / Schreck am Morgen: Akku fast leer und kein Ladegerät dabei.
Quelle: Antje Thiel / Meine Motivation: im Ziel gibt es diese Törtchen.
Quelle: Antje Thiel / Auf geht’s durch das traumhaft schöne Biosphärenreservat Spreewald.
Quelle: Antje Thiel / Am Start mit Christoph und Lothar, ebenfalls in der IDAA.
Quelle: Antje Thiel / Treppauf, treppab – bei weitem nicht die einzige Brücke auf der Strecke.
Quelle: Antje Thiel / Ich spüre Steinchen im Schuh – hurra, ich habe keine Neuropathie!
Quelle: Antje Thiel / Hallo „Hypo“. Bei Kilometer 6 sind meine beiden Gels schon aufgebraucht!
Quelle: Antje Thiel / Hallo „Hypo“. An jeder Verpflegungsstation kippe ich 2 Becher süßen Eistee.
Quelle: Antje Thiel / Support an der Strecke: Klarinettenmusik statt Jubel und Applaus.
Quelle: Antje Thiel / Achtung Stolperfalle: ganz schön anspruchsvolle Laufstrecke!
Quelle: Antje Thiel / Puh, diese Plattenwege nehmen einfach kein Ende.
Quelle: Antje Thiel / Eigentlich wäre in dieser tollen Natur Wandern viel schöner…
Quelle: Antje Thiel / Fast geschafft, gleich bin ich im Ziel!
Quelle: Antje Thiel / Nach gut 12 KE Zuckerzeug endlich mal was Salziges!
Quelle: Antje Thiel / Doch keine Lust auf Törtchen – deftiges Schmalzbrot rockt!
Quelle: Antje Thiel / Zeigt her eure Gurken! Schicke Beute für die Medaillensammlung.

Fazit: Der Spreewald-Marathon ist eine unheimlich tolle Veranstaltung, die ich jedem sportbegeisterten Menschen nur ans Herz legen kann. Leider war mein Diabetes dieses Mal ein Spielverderber. Vermutlich war noch ein Rest vom Frühstücks-Bolus aktiv, deshalb war mein Glukosewert ständig auf Talfahrt. Zum Glück helfen sich die Typ-1-Diabetiker aus der IDAA immer untereinander, sodass ich an der Strecke spontan meine Vorräte an Sportgels und Gummibärchen auffüllen konnte.


Ihr wollt mehr Bilder von laufenden Menschen mit Diabetes? Da haben wir was: „Diabetes läuft“ – Diabetes-Spendenlauf

3 Kommentare zu “Diabetes (fast) ohne Worte: Zuckerschlecken bei meinem zweiten Halbmarathon

  1. Oh wow!! Das klingt nach einem super tollen Ereignis! Trotz Talfahrten …
    Ich hoffe es wird bald mal eine schöne Gruppe Idaa in Schwaben geben 🙂 mit Motivation und Unterstützung läuft es sich um einiges schöner!!

  2. Liebe Annika, ja, der Spreewald-Marathon ist wirklich zu empfehlen! Ich werde auf meinem Blog in Kürze auch mit ein paar Worten darüber berichten 😉 In der IDAA gibt es übrigens mit Manuela Hipp eine Regionalvertreterin in Stuttgart, die für Baden-Württemberg zuständig ist. Vielleicht weiß die ja was über regionale Lauftreffs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.