Auszeit: Wann hat der Diabetes (Sende-)Pause?

Juhu, der Sommer ist da! Wir haben Lust "abzuschalten", aber leider geht das nicht immer und schon gar nicht bei allem. Wie man eine "Diabetes-Pause" trotzdem umsetzen kann und ob das überhaupt jeder will, erfahrt ihr in unserem Monatsthema.

Weiterlesen...

Wann, wenn nicht im Sommer, wird das schöne, sorgenfreie Leben überall propagiert und zelebriert? Wir befinden uns mitten in der Jahreszeit, in der ständig jemand von seinem Jahresurlaub oder „hitzefrei“ spricht. Kopf abschalten, Seele baumeln lassen, sich in die Sonne legen und nichts tun – das klingt so erholsam! Aber wann ist das eigentlich für einen Menschen mit Diabetes realisierbar? Erst bricht der Blutzucker wegen der Hitze in ungeahnte Sphären aus, dann löst sich das Pflaster vom Glukosesensor oder die Gedanken kreisen um die richtige Kohlenhydratmenge für das leckere Eis, das man in der Hand hält. Gönnt einem der Diabetes jemals eine Pause?

Quelle: Blood Sugar Lounge

Wann ist es Zeit für eine Diabetes-Auszeit?

Menschen mit Diabetes sind genauso unterschiedlich wie Menschen ohne Diabetes: Es gibt die Ehrgeizigen und die Lustlosen, die Entspannten und die Unentspannten, die Vernünftigen und die Unvernünftigen und so weiter und so fort. Dennoch kennt jede*r den Moment, in dem der Diabetes einfach nur noch zu viel ist, oder? Egal zu jeder Jahreszeit – manchmal kommt einfach der große Tiefpunkt.

 

Sendepause!

Ebenso unterschiedlich wie die Menschen selbst sind, ist auch ihre Empfindung, was das Tragen von Diabetes-Hilfsmitteln betrifft. Manche gönnen sich „Pumpen-Urlaub“, für andere wäre das nur zusätzlicher Stress. Was kann man also tun, um sowohl seine körperliche als auch geistige Gesundheit zu pflegen und sich eine Pause zu erlauben?

Niemand ist allein! #wirsindviele

Das Gefühl des „Diabetes-Burn-outs“ kennen viele! Es ist wichtig, sich das bewusst zu machen, dass man damit nicht allein ist und auch andere ihre Strategien entwickeln (mussten), um dauerhaft motiviert zu bleiben. Der Bedarf an Psychodiabetolog*innen wird dabei immer größer und dennoch gibt es bisher zu wenige Anlaufstellen für Interessierte. In unserer Monatsaktion stellen wir unsere neue Autorin und Psychodiabetologin in Ausbildung Jennifer Grammes vor – und ihr könnt hier eure Fragen an sie richten!

Als Host durch den Juli begleitet euch: Lesley-Ann Weitzel

Quelle: Lesley-Ann Weitzel

Lesley-Ann bekam ihren Diabetes mit 8, seitdem hat sich einiges getan. Als junge Erwachsene rutschte sie in die Diabulimie, die sie mittlerweile hinter sich lassen konnte. Dennoch ist die Diabulimie nach wie vor ein wichtiges Thema für Lesley-Ann, über das sie gern aufklären möchte. In ihrer Freizeit ist sie passionierte Näherin, kocht aber auch gern und ist am liebsten unterwegs und trifft sich mit ihren Mädels.

*Als Host wird der/die #BSLounge-Autor*innen bezeichnet, der/die jeweils einen Monat lang zusätzlich zu unserem #BSLounge-Team auf den Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram und Twitter) aktiv sind.


Bitte kümmert euch gut um euch!

Hinweis der #BSLounge-Redaktion: Wenn ihr selbst von psychischen Problemen in Verbindung mit eurem Diabetes betroffen seid, sucht euch bitte Hilfe und kümmert euch gut um euch! Psychodiabetologen in eurer Nähe findet ihr hier: https://diabetes-psychologie.de/Psychotherapeutensuche

Bei akuten Sorgen und Krisen – egal um was es dabei geht – ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar unter den Nummern: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 und 116 123

4 Kommentare zu “Auszeit: Wann hat der Diabetes (Sende-)Pause?

    1. Das hast Du richtig getroffen. Als Diabetiker gibt es im Grunde keine Pause, denn man lebt mit dem Diabetes, aber nicht für ihn.

      Man kann sich wohl eine Pause gönnen, aber man muss den Diabetes mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.