Das Gemüse des Jahres – drei Mal Gurke für die letzten heißen Tage!

Die Gurke ist das Gemüse des Jahres und die letzten Sommertage stehen vor der Tür: Tine feiert das heute mit drei wahrlich erfrischenden Gurkenrezepten, die keinen Herd benötigen, außerdem kaum Kohlenhydrate enthalten und ganz schnell zubereitet sind!

Weiterlesen...

Wusstet ihr, dass die Gurke das Gemüse des Jahres 2019/2020 ist? Cucumis sativus, so lautet der wissenschaftliche Name, ist wirtschaftlich eine der wichtigsten Gemüsesorten. Und da der Sommer jetzt zum Ende nochmal so richtig aufdreht: Die Gurke ist auch definitiv richtig erfrischend. Denn: So eine Salatgurke besteht nämlich zu 96% aus Wasser. Außerdem enthält sie u.a. die Vitamine A, B1 und C und die Mineralien Phosphor, Eisen, Kalium und Calcium.

Minigurken, Quelle: Martina Trommer

Heute habe ich euch also drei Rezepte für die letzten heißen Tage des Jahres mitgebracht. Sie alle stellen die Salatgurke in den Fokus und machen sie zum absoluten Star. Auch sind sie ohne Herd und ganz fix zubereitet und einfach nur lecker, erfrischend und leicht. Außerdem kommen sie fast komplett ohne Kohlenhydrate aus. Ich hoffe, ihr habt Lust auf Gurkenrezepte und freut euch genauso wie ich auf diese letzten richtig warmen Tage!

 

Der Klassiker: knallgrüne Gazpacho mit Kräutern

Ich liebe im Sommer Gazpacho und kalte Suppen generell (erinnert ihr euch noch an mein Rezept für Erdbeer-Gazpacho?). Diese Supergazpacho ist überraschend schnell gemixt, sehr aromatisch und besticht durch die knallgrüne Farbe.

Knallgrüne Gazpacho, Quelle: Martina Trommer

Zutaten für 2 Portionen als Vorspeise:

  • 1 Salatgurke
  • 1 Hand voll Kräuter (ich habe Petersilie und Dill benutzt)
  • 1/4 Tasse kaltes Wasser
  • Eiswürfel
  • 5-6 EL Olivenöl
  • 2 EL Rotweinessig
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Hand voll Rucola

Die Salatgurke waschen und in Stücke schneiden. Mit dem gewaschenen Rucola, dem Knoblauch, Wasser und einer großen Prise Salz im Mixer fein mixen. Danach den Essig und die frischen Kräuter dazugeben, mixen. Zum Schluss das Olivenöl hineintröpfeln lassen und weitermixen, bis die Gazpacho cremig und hellgrüner aussieht. Mit Salz und Pfeffer, eventuell noch etwas Essig abschmecken (Kälte stumpft den Geschmack etwas ab, weshalb es wichtig ist, wirklich großzügig zu würzen). Serviert wird die Gazpacho in Tellern auf Eiswürfeln und Kräutern.

Achtung, scharf: Gurkensalat inspiriert von der Sichuan-Küche

Dieser Gurkensalat ist total erfrischend und trotz der Schärfe sehr ausgewogen und rund im Geschmack. Inspiriert hat mich hierbei die Küche der Region Sichuan in China, in der sich viele ähnliche Gerichte mit Gurke finden lassen. Knoblauch und Chili sind perfekte Begleiter für frische Gurken, die müssen aber auf jeden Fall zerstampft werden. Durch diesen Vorgang zieht das Gemüse schneller Wasser und schmeckt ein bisschen anders als eine geschnittene Gurke. Ein total leckerer Snack oder eine leckere Beilage für asiatische Reis- und Nudelgerichte.

Quelle: Martina Trommer

Zutaten für 1 kleinen Salat:

  • 500g kleine Snack-Salatgurken oder 1 große Gurke
  • 1 EL Chiliflocken
  • 3 EL Reisessig
  • 1 EL Fischsauce oder Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL geröstete und gesalzene Erdnüsse

Die gewaschenen Gurken werden mit dem Messerrücken oder dem Nudelholz zerstoßen und dann mit den Händen in kleine Stücke gepflückt. Dann kommt eine gute Prise Salz dazu, bevor die Gurken eine Weile in Ruhe gelassen werden dürfen. Anschließend werden in einer kleinen Schüssel Chiliflocken, Essig, Fischsauce (oder Sojasauce, dann ist es veggie), Zucker und eine gepresste oder in feine Stücke geschnittene Knoblauchzehe verrührt. Auch diese Mischung darf kurz durchziehen. Einige Minuten später wird das Wasser der Gurken abgeschüttet und alles mit dem Dressing vermischt, bevor zusammen mit den Erdnüssen angerichtet wird.

Prickelnd: Gurken-Melonen-Limonade

Hmmm, ich liebe Limonade! Diese hier kommt ohne Zuckerzusatz aus, sie enthält lediglich den fruchteigenen Zucker aus einer halben Honigmelone, die auf 100g ungefähr 12g Kohlenhydrate enthält. Gurke und Honigmelone sind zusammen mit der Minze ein tolles Paar. Funfact: Die Honigmelone ist näher mit der Gurke verwandt als mit der Wassermelone!

Spritzig: Frische Limonade mit Gurke und Honigmelone, Quelle: Martina Trommer

Zutaten für 500ml Limonadenkonzentrat

  • 1 Salatgurke
  • 1/2 Honigmelone
  • 1 kleines Bund Minze
  • Salz
  • Mineralwasser
  • Eiswürfel
  • 2 Limetten

Die Salatgurke wird zusammen mit der Honigmelone, einer großzügigen Prise Salz und der Minze im Mixer püriert. Dann wird alles durch ein feinmaschiges Sieb gefiltert, sodass das Fruchtfleisch auf der einen Seite, der Saft auf der anderen übrig bleibt. Zu dem Saft gebt ihr den ausgepressten Saft von 2 Limetten. Pluspunkte gibt es, wenn ihr ein wenig Schale frisch hineinreibt. Dann stellt ihr alles für eine Stunde kalt. In einem Glas werden das Limonadenkonzentrat und das Mineralwasser gemischt. Gebt Eiswürfel und nach Belieben mehr Limette, Gurke oder Minze als Deko hinzu. PS: Das übriggebliebene Fruchtfleisch muss nicht weggeworfen werden. Es macht sich beispielsweise prima im Salatdressing und generell im Salat.

Der Sommer ist nicht mehr ganz so lang! Ich hoffe, ihr könnt diese Rezepte nochmal ausprobieren, und vielleicht findet das ein oder andere einen Stammplatz in eurem Low-Carb-Sommerrepertoire! Guten Hunger!


Noch mehr kalte Rezepte mit Gurke findet ihr zum Beispiel hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.