Eine Balkanrundreise mit Diabetes im Gepäck

Ein Roadtrip mit Diabetes: viele Kilometer, einige brenzlige Situatuionen und vor allem neue Eindrücke und Erfahrungen, von denen Lea berichten kann.

Weiterlesen...

Zwei Wochen bin ich mit dem Auto erst quer durch Deutschland und dann durch die Balkanländer Kroatien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina gedüst. Knapp 5000 Kilometer in 2 Wochen klingt nach Abenteuer, oder? Das war es auch – und dann kam ja auch noch der Diabetes dazu! Im Folgenden möchte ich euch von ein paar Diabetes-Situationen auf der Reise erzählen.

Blutzucker-Check bei den Plitvicer Seen (unten) und Diabetes im Gepäck beim Štrbački Buk in Bosnien und Herzegowina (oben) / Quelle: Lea Raak

Vorbereitungen für die Reise

Für die Reise habe ich, was den Diabetes angeht, keine völlig neuen Vorbereitungen getroffen. Wie üblich habe ich lieber zu viel von allen Utensilien dabeigehabt; außerdem hatten wir eine Kühlbox, die in den Zigarettenanzünder des Autos gesteckt werden konnte und so die ganze Zeit gekühlt hat. Dort drin wurde die kostbarste Fracht, mein Insulin, gelagert. Ich habe auch eine größere Menge an Traubenzucker, Fruchtgummi und Energieriegeln mitgenommen, nur für den Fall, dass es in abgelegeneren Gegenden keine meiner „Lieblingshypohelfer“ gibt. Natürlich sind Säfte und Cola immer eine Option, aber für mich eher eine Notlösung. (Die Sorge war jedoch recht unbegründet; Traubenzucker bekannter Marken gab es selbst in den kleinsten Lädchen auf den Dörfern.)

Die ersten Tage lief es wirklich wunderbar mit meinen Zuckerwerten, normalerweise ist es im Urlaub ja doch recht unberechenbar, sei es wegen ungewohnter Zeiten, des ungewohnten Essens oder der Unternehmungslust und damit verbunden viel „Ausdauersport“ für den Diabetes.  Doch meine Werte blieben sehr beständig 95% der Zeit in meinem Zielbereich. Ich konnte diesem neugewonnenen Frieden kaum trauen, aber war auch glücklich damit, meinen Urlaub unbeschwert genießen zu können. 

Unterzuckerungen ohne Worte 😉 / Quelle: Lea Raak

Mein Lieblings-Unterzuckerungssnack

Natürlich waren einige kleinere Unterzuckerungen dabei, die ich jedoch recht schnell abfangen konnte. Außerdem hatte ich so die Möglichkeit, ganz viel von meinem Lieblingsobst zu essen, ohne es zu berechnen: Feigen! Die gab es dort an jedem Straßenrand und sie ließen mein Herz jedesmal höherschlagen. Ich weiß nicht genau, weshalb, aber Feigen zu essen macht mich wirklich sehr froh. 😉

Unterzuckerungschaos im Urlaub?

Die erste brenzlige Situation ereignete sich auch nach einem Essen. Wir haben in unserer Ferienwohnung in Montenegro glutenfreie Pasta und vegane Bolognese dazu gekocht (übrigens ein super leichtes Ding für jede Reise ohne viele Utensilien!). Meine Reisebegleitung ist gluten-intolerant und hatte Reisnudeln mitgebracht. Da Reis bei mir und vielen anderen Menschen mit Diabetes ordentlich reinhaut, habe ich (eigentlich) ganz normal gespritzt. Wir haben dann gegessen und ich bin danach duschen gegangen.

Nach der Dusche fühlte ich mich plötzlich richtig merkwürdig, als würde ich gerade träumen und wäre gar nicht richtig anwesend. Dann hat auch schon das Dexcom gepiept und mir 46 mg/dl (2,6 mmol/l) mit zwei Pfeilen nach unten angezeigt! Mit 7 noch wirkenden Einheiten Insulin! Mir wurde langsam schwindelig, der Raum fing an, sich zu drehen, und kalter Schweiß brach aus. Ich habe in Rekordgeschwindigkeit eine Rolle Traubenzucker „inhaliert“ und danach die Notfall-Cola getrunken. Zum Glück war ich nach einer Weile wieder bei 100 mg/dl (5,6 mmol/l) angekommen, aber so eine heftige und schnell fallende Unterzuckerung hatte ich schon lange nicht mehr und war auch dementsprechend fertig mit der Welt. Die Katzenbabys auf unserer Terrasse haben mich schnell wieder etwas aufgemuntert. Trotzdem hat mir die Situation ziemliche Angst gemacht, denn ich hatte keine Notfallspritze parat und zudem waren wir in einem kleinen Örtchen in der Natur, kein Arzt oder Krankenhaus in unmittelbarer Nähe. Ich bin sehr froh, dass alles gut ausgegangen ist – meine Notfallspritze werde ich dennoch bei der nächsten Reise im Gepäck haben!

Das dörfliche Leben in Bosnien und Herzegowina / Quelle: Lea Raak

Plötzliche Sensorausfälle und andere Dilemmas

Ein anderes Dilemma ist mir in Kroatien passiert. Kurz vor dem Schlafengehen ist mein Sensor plötzlich ausgefallen, 2 Tage früher als geplant. Und wie es dann immer so ist, sind auch genau dann meine Teststreifen leer gewesen. Alles kein Problem, denn ich hatte ja Ersatz dabei! Allerdings lag dieser Ersatz im Kofferraum unseres Autos, welches ein Stückchen weiter weg stand. Die Schuld liegt in diesem Fall eindeutig bei mir und ich habe meine Ersatzsachen danach auch in meinem Rucksack verstaut. Mitten in der Nacht musste ich dann also zu unserem Auto latschen und einen neuen Sensor einsetzen. War auch klar, dass ich genau in dem Moment unterzuckerte.

Diabetes on the Beach 😉 / Quelle: Lea Raak

Wir waren auch öfter am Strand und ich wurde immer sehr interessiert beäugt, trug ich doch schließlich gleich 2 kleine Geräte an meinem Körper zur Schau. Da es teilweise bis zu 36°C warm war, haben es nicht alle meine Omnipods bis zum Ende ihres 3-tägigen Lebens geschafft und sind vorher einem Gemisch aus Wasser, Schweiß und Sonnencreme zum Opfer gefallen. Da war ich dann doppelt froh, so viel Ersatz eingepackt zu haben! Den Müll habe ich übrigens wieder mit nach Deutschland genommen und hier entsorgt, weil ich mir in den Ländern unsicher war, wie z.B. Nadeln im Restmüll gehandhabt werden. 

Montenegro ist ein Paradies! / Quelle: Lea Raak

Ein kleines Fazit:

Zu der Reise kann ich sagen, dass mir vor allem Montenegro und Bosnien und Herzegowina wahnsinnig gut gefallen haben! Landschaftlich wunderschön und touristisch noch nicht allzu überlaufen bieten die Länder eine wunderbare Alternative für den Sommerurlaub in einem heißen Land. Und das geht auch ganz ohne Fliegen! Wer mit dem Auto in diese Länder fährt, sollte sich jedoch der sehr lockeren und schnellen Fahrweise der Montenegriner*innen bewusst sein und außerdem kein Problem mit unasphaltierten, engen und löchrigen Straßen haben, die oft sehr kurvenreich durch die Berge führen.

Kennt ihr solche oder ähnliche Situationen mit dem Diabetes auch aus dem Urlaub? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!


Neben dem Reisen interessiert sich Lea vor allem für die Aufklärung über Typ-1-Diabetes, dafür war sie u.a. auf einem Workshop für junge Patientenvertreter*innen für chronische Erkrankungen: Ihr Erfahrungsbericht!

2 Kommentare zu “Eine Balkanrundreise mit Diabetes im Gepäck

  1. Hi Lea,

    das Gefühl der absoluten Hilflosigkeit kenn ich leider auch: man spritzt/drückt wie immer seine Einheiten, nach 20 Minuten fühlt sich alles komisch an, BZ zeigt 40 an und die Pumpe lässt verlauten, dass noch 8 Einheiten wirken #ifeelyou

    Ich bin vor 2 Tagen zum Wandern gefahren (mein Ding). Ich packe grundsätzlich immer viel zu viel an Traubenzucker, Riegeln und Essen ein. Man weis ja nie.

    Frühs schön gefrühstückt um Energie zu laden, selbstverschuldet dann erst nach dem Essen gedrückt und mit 320 in die Tour gestartet. 320 war mir dann aber doch zu viel und ich befürchtete, dass ich meine Leistung nicht anrufen kann. Also vorsichtig korrigiert. (#dümmsteidee)

    Bei 190 hab ich die Pumpe dann “gestoppt”. Normalweise haut das dann mit den Zwischenmahlzeiten immer hin.

    Dieses mal musste ich alle 10-15 Minuten anhalten, Traubenzucker und Riegel bingen. So eine wunderschöne Alpintour läuft sich echt nicht schön wenn man permanent das Libré hinhalten, anhalten und essen muss. Vor allem wenn man nie die Gewissheit hat ob es endlich mal reicht.

    Als ich den ersten der 3 Gipfel erreicht habe war die Hälfte meines wirklich üppigen Vorrates aufgebraucht. Nach Prüfung des GPS und Sichtung des vor mir liegenden Weges habe ich dann die Tour abgebrochen Die Ungewissheit war zu groß das Letzte was ich wollte war eine Touristenattraktion zu sein, weil ich mich per Hubschrauber rauswinden lassen muss.

    Der Weg zurück war dann ein konstanter 160er (trotz nach wie vor gestoppter Pumpe) und die darauffolgende Nacht musste ich, wie erwartet, auch wieder reinhauen (Pumpe auf 30%).

    Alles in allem echt krass dieses mal.
    Das war nicht die erste Tour aber das erste mal, dass es so intensiv war.

    Was will man machen?
    Kann man sich da “hintrainieren” oder muss man sich dem Diabetes an der Stelle wirklich beugen?

    Liebe Grüße aus Würzburg

  2. Hallo Lea,
    bei meiner Urlaubsreise im letzten Jahr nach Kroatien, hatte ich allen Zubehör (Pumpen Minimed, etc.) dabei. Dummerweise ausgerechnet hatte ich aber Insulin vergessen Kein Problem – dachte ich. Kroatien gehört zur E, wird also gut gehen). Nicht ganz. Ich habe mit Vermittlung eines nettten Kroaten in Labin eine Apotheke mit einer deutsch sprechenden Apothekerin gefunden. Diese wollte mir Insulin aber nur mit Rezept aushändigen – Rezept per E-Mail würde ausreichen. Meine Hausärztin schickte der Apothekerin dann das benötigte Rezept. Dann ging es um das Insulin (Novorapid). Das würde nur als Pen-Füllung angeboten. Auch Pumpenträger würde das Insulin aus den Penampullen verwenden. Die DFL seien erst vor kurzem in Kroatien lieferbar – fragt sich nur wo? Da ich mit dem Insulin nur 2 Fertigpen hatte, schied das aus.Auf meine Bitte, doch eine DFL zu besorgen, tlefonierte die freundliche Apothekerin durch ganz Kroatien. Glücklicherweise fand sie in Zagreb (der Hauptstadt) einen Lieferanten, der 3 DFL hatte. Eine davon bekam ich am nächsten Tag. Also gerade noch einmal gut gegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.