Crêpes für jeden Blutzuckerwert!

Am 22. September war Herbstanfang. Langsam wird es dunkler, regnerischer und kälter. Die ersten Griffe ins Tee-Regal, zu warmen Hoodies und Kürbissen beginnen für Merle.

Weiterlesen...

Ich persönlich liebe den Herbst. Anstatt sich über den Regen aufzuregen, sollte man sich ein Buch schnappen, dazu einen warmen Tee, heiße Schokolade, Kaffee oder ein anderes warmes Getränk, einen Kuschelpulli und eine Decke. Wenn man die Zeit dazu hat, sollte man sich darauf einlassen und diese Jahreszeit genießen. Der Herbst leitet langsam die Entspannung ein, die wir für Weihnachten brauchen.

Wenn mich irgendetwas gestört hat oder ich einfach nicht gut drauf bin, dann greife ich immer zum gleichen Muntermacher: Essen! Nun kommt aber natürlich auch manchmal die Situation vor, dass mein Zucker dies nicht so prickelnd findet. Wenn ich nun also auf meine Pumpe schaue und mich lächelt, mit fiesem Grinsen, eine 200 mg/dl (11,1 mmol/l) an, steigert dies meine Laune nicht gerade.

Was darf’s sein: Low-Carb oder I-don’t-care-Carb?

Deshalb habe ich mir das Ziel gesetzt, ein herbstliches Rezept zu erschaffen, das immer geht. Ein Low-Carb-Rezept für hohe Zeiten und ein „I-don’t-care-Carb“-Rezept für niedrige Zeiten.

Als ich im Krankenhaus frisch diagnostiziert war, hat mir eine Krankenschwester eine sehr wichtige Lebensweisheit mit auf den Weg gegeben: „Du darfst alles essen, was du willst. Du musst dir nur die Arbeit machen, korrekt auszurechnen, wie viel du dafür spritzen musst.“ Dies war, auf den Diabetes bezogen, der wertvollste Tipp, den ich je bekommen habe.

Quelle: Merle Dehnhard

Und bei diesem Rezept habe ich mir die Arbeit bereits gemacht, auszurechnen, wie viel wir spritzen müssen.

Ich hoffe, die Crêpes schmecken und gefallen euch.

Crêpes

Portionen: 4 Crêpes

Ausrüstung

  • Pfanne
  • etwas Pflanzenfett
  • etwas Zucker oder Erythrit
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • ein Stück Butter

Zutaten

Low-Carb

  • 1 Ei
  • 125 ml Milch
  • 20 g Erythrit (1 EL)
  • 45 g Mehl (3 EL)
  • 20 g Mandelmehl
  • 20 ml Sprudelwasser

I-don’t-care-Carb

  • 1 Ei
  • 125 ml Milch
  • 20 g Zucker (1 EL)
  • 65 g Mehl (5 EL)
  • 20 ml Sprudelwasser

Anleitung

  • Das Ei und die Milch in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen ordentlich verrühren.
  • Den Zucker oder Zuckerersatz dazugeben und weiterrühren.
  • Das Mehl (und Mandelmehl) löffelweise dazugeben und verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  • Nun das Sprudelwasser dazugeben und langsam unterrühren. Den Teig zur Seite stellen.
  • Ein wenig Fett in die Pfanne geben und erhitzen.
  • Wenn die Pfanne ganz heiß ist, eine mittelgroße Suppenkelle voll Teig (muss ausprobiert werden, die Menge variiert sehr je nach Größe der Kelle und der Pfanne) in die Pfanne geben.
  • Die Pfanne hochheben und schwenken, damit sich der Teig gleichmäßig überall verteilt.
  • Wenn der Teig keine flüssigen Stellen mehr aufweist, mit einem Pfannenwender wenden. Wer sich traut, kann ihn auch werfen 😉 . Kurz auch auf der anderen Seite braten.
  • Den fertigen Crêpe auf einen Teller legen. Mit dem restlichen Teig das Gleiche machen.
  • Wenn alle Crêpes gebraten sind, ein Stück Butter in der Pfanne oder in einem kleinen Topf auf niedriger Hitze schmelzen.
  • In der Zwischenzeit ein paar Löffel Zucker oder Zuckerersatz mit 1/2 Teelöffel Zimt mischen und auf einem großen Teller verteilen.
  • Mit einem Pinsel oder Löffel die Oberseite eines Crêpes mit geschmolzener Butter einstreichen.
  • Die mit Butter bestrichene Seite auf den Zimtteller legen.
  • Nun die andere Seite mit Butter bestreichen und den Crêpe umdrehen. Das Gleiche auch mit den weiteren Crêpes machen.
  • Jetzt sind sie schon so gut wie fertig. Fürs Servieren kann man sich unterschiedliche Arten aussuchen.
  • Ich habe alle drei Crêpes nebeneinandergelegt, sodass sie noch etwa 1/3 überlappen, und sie dann zu einer Art großen Biskuitrolle aufgerollt.
  • Danach kann man sie in große Zimtrollen schneiden oder als Biskuitrolle servieren. Man kann aber auch jeden Crêpe einzeln aufrollen und so essen oder in kleine Zimtrollen aufschneiden. Oder man lässt Zimtschnecken Zimtschnecken und Crêpes Crêpes sein und faltet sich die Zimtcrêpes auf schöne französische Art, das geht natürlich auch.

Notizen

Aber was wäre das Essen für uns ohne Berechnung 🙂
Für die Low-Carb-Crêpes:
Kohlenhydrate gesamt: 35 g
Pro 10 Gramm Zimtzucker (sofern es kein Erythrit war) 10 g Kohlenhydrate zusätzlich
I-don’t-care-Carb-Crêpes:
Kohlenhydrate gesamt: 73 g
Pro 10 Gramm Zimtzucker (sofern es kein Erythrit war) 10 g Kohlenhydrate zusätzlich

Lasst sie euch schmecken!


Weitere Rezepte findet ihr in unserer Kategorie Essen und Trinken!

Schreibe einen Kommentar