Diabetes und Apotheken – passt das noch zusammen?

Aus Sicht eines Betroffenen ist das mit den Apotheken so eine Sache: Man muss Zuzahlungen leisten, man bekommt oftmals nicht die Beratung, die man gerne hätte, und dann gibt es ja auch noch den sogenannten Diabetes-Fachhandel. Christian fragt sich deshalb: Was spricht also noch für die guten, alten Apotheken?

Weiterlesen...

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch daran: Im Jahr 2015, als der Hype um das FreeStyle Libre begann, machte Abbott bewusst einen großen Bogen um die Apotheken und verkaufte das Produkt kurzerhand in Eigenregie über die Unternehmenswebsite. Es gab einen großen Aufschrei seitens der Apothekenverbände. Wie sich Abbott die Notfallversorgung vorstelle und ob dies nun dauerhafte Praxis werden solle? Schließlich hätten die Apotheken einen Versorgungsauftrag.

Schaut man heute darauf zurück, so kann man eigentlich nur sanft schmunzeln. Kaum ein Pumpenträger oder CGM-Nutzer geht noch in die Apotheke, um die benötigten Dinge dort zu kaufen. Im Gegenteil: Die Krankenkassen ermutigen ihre Versicherten sogar dazu, bei bestimmten Versandhändlern zu bestellen. Da muss die Frage nach dem Sinn der Apotheken schon erlaubt sein.

Das Thema Apotheken ist hochaktuell und wird heiß diskutiert

Andererseits: Natürlich ist es gut und wichtig, dass es Apotheken gibt. Viele von uns standen schon nachts oder am Wochenende vor der Apothekentür und baten um Insulin oder Zubehör, weil die Pumpe den Geist aufgegeben oder man seine Utensilien verloren hat. Aber auch in solchen Situationen zeigt sich oftmals, dass man sich auf die Fachkenntnis der Apothekenmitarbeiter oftmals nicht verlassen kann. Aus eigener Erfahrung können viele Menschen mit Diabetes berichten, dass es durchaus ratsam ist, genau zu wissen, was man benötigt.

Quelle: ABDA

Überhaupt ist das Thema Schulung und Weiterbildung in diesem Zusammenhang mindestens ebenso wichtig, wenn es um den Mehrwert geht, den Apotheken bieten können. Nicht umsonst hört man nicht selten von Situationen, in denen trotz korrekter PZN-Angabe falsche Produkte ausgehändigt oder Pumpenträgern ein völlig ungeeignetes Hautdesinfektionsmittel empfohlen wurde. Natürlich sind solche Erlebnisse nicht gerade förderlich für das Image der Apotheken.

Ein kürzlich auf der DiaCoach-Facebookseite veröffentlichter Post zu dem Thema erreichte fast 9.000 Menschen und löste eine Flut an Kommentaren und Mails aus. Das zeigt: Das Thema polarisiert und ist wichtig, denn nicht zuletzt geht es um die Frage, wie die Versorgung von Menschen mit Diabetes zukünftig aussehen soll und kann. Was wünschen sich Betroffene? Was hindert Apotheker daran, hier besser zu werden? Und wohin könnte die Reise gehen?

Beide Seiten müssen gehört werden

Besonders erfreulich: Auch Apotheker haben sich an der Diskussion beteiligt und auch die „andere Seite der Medaille“ beleuchtet. Hier ist die Rede von sehr niedrigen Gewinnmargen, Knebelverträgen mit Krankenkassen und Problemen bei der Lagerhaltung von Medikamenten. Und spätestens hier kommen die Krankenkassen ins Spiel, die in dem ganzen System natürlich auch eine tragende Rolle spielen. Haben Apotheken überhaupt eine Chance, die Erwartungen an sie zu erfüllen, oder werden alle Versuche im Keim erstickt, weil sie einfach wirtschaftlich uninteressant gemacht werden?

Im Zusammenhang mit den Onlineversendern spielt übrigens ein weiterer Aspekt eine wichtige Rolle, der überraschend erscheint: Bei jeder Bestellung liegen kleine Goodies bei, wie Kuscheltierchen, Gummibärchen oder auch mal eine Tasche. Und es gibt (man mag es kaum glauben) regelrechte Aufstände in den einschlägigen Facebook-Gruppen, wenn mal „nur“ Traubenzucker mitgeschickt wird. Man kann davon halten, was man möchte – diese kleinen Aufmerksamkeiten sind tatsächlich für viele Kunden ein Hauptgrund, nicht mehr in die Apotheke zu gehen.

Eines hat die Zeit in jedem Fall gezeigt: Die Apothekenverbände sind ebenso wenig in der Lage, das Problem zu lösen, wie vermeintliche Online-Fachblätter, die sich selber zu Anwälten der Apotheker ernennen, aber doch nur recht einseitig berichten und von mannigfaltiger Werbung am Bildschirmrand offenbar recht gut leben können.

Auch von den Betroffenen ist wenig Hilfestellung zu erwarten, denn die wollen natürlich möglichst einfach, günstig und sicher an ihre Wunschprodukte gelangen. Und da geht der Trend derzeit offenbar unaufhaltsam in Richtung Direkt- bzw. Onlinevertrieb. Da gibt es nichts zu lamentieren, nur Taten können helfen.

Der Kampf ist sicherlich noch nicht verloren

Ich persönlich – ob ich will oder nicht – erhalte mein FreeStyle Libre bei Abbott und meine mylife Omnipods bei Ypsomed. Nur mein Insulin hole ich noch in der Apotheke – üblicherweise ohne weitere Beratung und ohne, dass mir zusätzliche Produkte angeboten werden. Ist das nun Desinteresse oder einfach die Angst davor, mich zu nerven? Vielleicht würde ich ja sogar gerne mehr über das Produkt- und Servicespektrum einer Apotheke erfahren. Stattdessen bin ich bei der Abholung meines Insulins hauptsächlich damit beschäftigt, sicherzustellen, dass ich auch das richtige Produkt erhalte. So ist es nun einmal – nicht schön, aber wahr.

Quelle: ABDA

Aber was tun? Das ist die Frage, die sich vor allem Apotheken stellen sollten. Denn offensichtlich sind Menschen mit Diabetes nach wie vor eine interessante Kundengruppe, sonst gäbe es die Diskussion nicht. Wie können Apotheken sich wieder ins Spiel bringen, wenn es um die so wichtige Versorgung im regionalen Umfeld geht? Wie bringt man einen Kunden dazu, wieder in die Apotheke um die Ecke zu gehen, anstatt alles online zu bestellen? Und – mindestens ebenso wichtig: Wie lässt sich der Druck vermindern, den die Kostenträger zunehmend auf die Leistungserbringer ausüben und der erst dazu führt, dass diese Situation entsteht?

Fragen über Fragen, die sich nicht so leicht beantworten lassen. Welche Erlebnisse hattet Ihr mit Versendern, mit Apotheken, vielleicht auch mit Krankenkassen? Schreibt man Euch vor, wo Ihr Eure Utensilien zu bestellen habt? Was haltet Ihr davon?

Es geht auch um wertvolle Daten

Mit dem Direktvertrieb umgehen die Krankenkassen den „Kostenfaktor“ Apotheke. Jeder weggelassene Schritt in der Lieferkette spart zunächst bares Geld. Ob das mittel- und langfristig auch so ist, kann heute noch keiner sagen, denn man könnte ja argumentieren, dass Apotheken zwar zunächst ein teurer Zwischenschritt in der Vertriebskette sind, aber durch hohe Beratungsqualität unter Umständen unerwünschte Nebenwirkungen verhindern, die im Nachhinein eventuell viel teurer für das System sind.

Ein weiterer Punkt ist der Datenschutz. Abbott zum Beispiel macht keinen Hehl daraus, dass die mit dem FreeStyle Libre ausgelesenen Daten auf Servern in den USA gespeichert und verwendet werden. Wer käme da nicht auf den Gedanken, dass es zukünftig einen Datenaustausch zwischen den Herstellerunternehmen und unseren Krankenkassen geben könnte?

Dieses Thema wird uns in den nächsten Jahren sicherlich begleiten, und wir dürfen gespannt sein, in welche Richtung es sich entwickelt. Wird es ein Apothekensterben geben oder gibt es ausreichend Platz für alle Akteure? Mal sehen, wer uns in fünf Jahren unsere Pumpen liefert.

 

 

7 Kommentare zu “Diabetes und Apotheken – passt das noch zusammen?

  1. Bei der Onlineapotheek werde ich sehr schnell und informativ bedient. Zusätzlich ist die Zuzahlung (10 Euro) sehr viel. Bei der Onlinebestellung zahle ich nur 5 Euro. Bei meiner Ortsapotheke bekomme ich nie die Menge Insulin auf einmal, der Rest wird mir geliefert (ungekühlt), denn woher sollte der Lieferant (die Apothekengehillfin) sowas auch wissen. Also werde ich weiterhin immer schön auf Vorrat bei der Onlineapotheek bestellen.

  2. Während ich in meiner Apotheke für jedes Hilfsmittel kräftig zuzahlen muss, verzichtet mein neuer Onlineversand komplett darauf.
    Im Gegenteil, es gibt tatsächlich immer kleine Überraschungsgeschenke zu jeder Bestellung, während ich bei meinem Apotheker außer einem Tschüss nichts weiter für die Zuzahlung erhalte.
    Beratend stehen mir beide Händler zur Seite und da der Onlinehändler auf Diabetesprodukte spezialisiert ist, währed der Apotheker ein viel größeres Spektrum im Auge behalten muss, wage ich zu bezweifeln, dass der Apotheker die Nase, in Sachen Beratung, vorn hat.
    Hinzu kommt, dass ich beim Gang in die Apotheke noch nie alle Hilfsmittel vom Rezept auf einmal bekommen habe.
    Irgendetwas ist immer gerade nicht am Lager und wird nachgeliefert oder gar durch andere Produkte “ersetzt”.
    Wenn sich nicht bald grundlegend etwas am Apotheken-Service und -preis ändert, fällt mir kein Grund ein, warum ich mein sauer verdientes Geld dorthin bringen sollte.

  3. Lieber Michael, vielen Dank für Deinen Kommentar. Viele sehen das so und das ist auch verständlich. Nichtsdestotrotz gibt es Situationen, wo man froh ist, eine Apotheke um die Ecke zu haben. Daher frage ich mich, ob gerade wir als chronisch Kranke ein Interesse daran haben sollten, dass es Apotheken gibt. Vielleicht ist es zu kurz gedacht, einfach zum billigsten und bequemsten Anbieter zu gehen. Und wenn ja: was kann getan werden, damit es so bleibt? Was müssen die Apotheken tun? Was muss das Gesundheitssystem tun? Für mich spannende Fragen – wir bleiben dran!

  4. Bezueglich Beratung hab ich in der Apotheke selten sinnvolles und mehrfach falsches erlebt (eben genau das nachfettende Desinfektspray fuer die Katheder empfohlen/verkauft bekommen).
    Fuer Pumpenconsumables fuehlen sich die Apotheken vor Ort eh nicht zustaendig — das fuehren sie nicht, die Rabattvertraege haben zu wenig Marge etc.
    Interessanterweise gabs von der KK eine Liste mit “Partnerapotheken”, wo ein Rabattvertrag fuer Pumpenteile existieren sollte. Beide gelisteten Apotheken in unserer Gegend wollten auf Anfrage daran nicht mehr teilnehmen.

    Somit: Ja — die meisten Teile werden online bestellt, Insulinrezepte manchmal lokal eingeloest. Aber auch da wieder die unangenehme Erfahrung: oft gibts nur eine Packung und die 2. erst einen Tag spaeter.
    Und gegen den Notfall hilft nur sorgfaeltige Vorratshaltung zu Hause.

  5. Ich habe eine Apotheke quasi direkt vor der Haustür und bin mit damit immer sehr zufrieden gewesen. Ich gebe mein Rezept ab und kann mein komplettes Equipment sofort mit nach Hause nehmen. Sie haben fast immer alles da und bieten mir für das Insulin auch noch jedes Mal eine Kühltasche an. Für die eine Minute Transport nach Hause brauche ich die natürlich nicht. Außerdem bekomme ich Giveaways wie Taschentücher, Cremeproben, Kulis oder Traubenzucker. Beraten werde ich nicht, aber schließlich steht auf dem Rezept genau drauf, was ich möchte.
    Ich habe bisher noch nie was per Onlineversand bestellt und hätte eher dabei Bedenken, dass etwas schiefgeht. Paket beschädigt, ungekühlt oder zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.