„Hypohelfer“ Nummer 1 – aber Traubenzucker ist nicht gleich Traubenzucker!

Traubenzuckerröllchen von intact

Wer jahrzehntelang bei jeder Unterzuckerung Traubenzucker futtern muss, kann dem Klassiker oft nichts mehr abgewinnen. Für Antje ist Traubenzucker allerdings immer noch der beste „Hypohelfer“. Allerdings gibt es große Unterschiede bei der Konstistenz, den Geschmacksrichtungen, Portionsgrößen, der Art der Verpackung und auch den Vertriebswegen. Hier beschreibt sie, welche Eigenschaften der ideale Traubenzucker haben müsste.

Weiterlesen...

[Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Produkt- und Markennennung.]

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, wie der ideale Traubenzucker beschaffen sein müsste, der euch bei einer „Hypo“ hilft? Ich muss gestehen, dass ich mir bis vor Kurzem nicht allzu viele Gedanken dazu gemacht habe. Klar, die Verpackung sollte sich schnell öffnen lassen, er sollte möglichst lecker schmecken, sich im Mund leicht auflösen und den Blutzucker rasch anheben. Doch weiter waren meine Überlegungen nie gegangen. Bis mich vor einer Weile das Unternehmen Sanotact über mein Blog „Süß, happy und fit“ kontaktierte und mich bat, an einer Umfrage zum Thema Traubenzucker teilzunehmen.

Das Unternehmen ist bekannt durch den intact Traubenzucker aus der Apotheke und möchte mit seinen Produkten künftig verstärkt Menschen mit Diabetes als Zielgruppe ansprechen. Ich war neugierig und erklärte mich zur Teilnahme an einem Telefoninterview bereit. Es war ein sehr spannendes Telefonat – ich hätte zuvor nie gedacht, dass man sich beinahe eine ganze Stunde lang angeregt nur über Traubenzucker unterhalten kann! Die Fragen gingen wirklich sehr ins Detail – und nun kann ich dank dieser Umfrage erstmals sehr umfassend erläutern, welche Eigenschaften Traubenzucker für mich idealerweise haben sollte. Los geht’s!

Wie oft brauche ich Traubenzucker?

Zum Glück nicht allzu häufig. Etwa zwei- bis dreimal pro Woche rutscht mein Glukosewert so tief, dass ich ihn mit Traubenzucker anheben muss. Ich nutze Traubenzucker aber auch, um den Wert vor dem Sport bzw. währenddessen stabil zu halten. Meist reicht es, 10 bis 20 Gramm Traubenzucker zu mir zu nehmen, um mich 10 bis 15 Minuten später wieder okay zu fühlen.

Wo kaufe ich meinen Traubenzucker?

Am liebsten ist es mir, wenn ich meine Traubenzuckervorräte im Supermarkt auffüllen kann, wenn ich ohnehin dort einkaufe. In Apotheken verschlägt es mich selten, insofern hatte ich den intact Traubenzucker bislang auch nicht so recht auf dem Schirm. Auch bei Online-Shops für Diabetesbedarf bestelle ich nur sporadisch, sodass es bei mir meist auf Traubenzucker von Dextro hinausläuft. Tatsächlich ist mir die Marke selbst überhaupt nicht wichtig – Hauptsache, ich muss keine Extrawege unternehmen, nur um Traubenzucker zu besorgen.

Wie sollte Traubenzucker schmecken?

Klassischen Traubenzucker ohne spezielle Geschmacksrichtung finde ich ziemlich öde. Ich mag gern fruchtige Sorten, die nach Johannisbeere, Cranberry, Zitrone, Orange oder Ananas schmecken. Einen großen Bogen mache ich hingegen um jegliche Süßigkeiten mit künstlichem Apfelaroma, das gilt also auch für Traubenzucker. Und auch Traubenzucker mit Kirsch- oder Pfirsichgeschmack rangiert bei mir eher weiter unten auf der Liste. Traubenzucker mit Cola-Geschmack steht dagegen hoch im Kurs.

Mag ich Traubenzucker mit Extras?

Es gibt ja Sorten, denen Magnesium oder Kalzium zugesetzt ist. So etwas halte ich für ziemlich überflüssig. Sofern ich überhaupt Mineralstoffe als Nahrungsergänzung benötige, müsste ich ja bestimmte Mengen Traubenzucker verzehren, um meinen Bedarf zu decken. Da ich Traubenzucker aber nur bei „Hypos“ einsetzen möchte, wäre das keine verlässliche Versorgung mit Mineralstoffen. Richtig blöd finde ich Traubenzucker mit Brause-Effekt, wie Dextro ihn seit einer Weile auf dem Markt hat. Man muss sich darunter ein Traubenzucker-Plättchen vorstellen, das im Mund schäumt wie Brausepulver. Ich habe das getestet, und es hat mich geschüttelt. Schaum im Mund ist so ziemlich das Letzte, was ich bei einer „Hypo“ gebrauchen kann.

Kleine Traubenzuckerplättchen in Pappschächtelchen von Dextro

Traubenzucker mit Brause-Effekt? Geht gar nicht! Und auch Pfirsich ist für mich kein heißer Favorit / Quelle: Antje Thiel

Welche Portionsgröße ist mir am liebsten?

Da ich bei der Eingabe meiner Kohlenhydrat- und Insulineinheiten in der FreeStyle-Libre-App auch immer mit ganzen und halben Einheiten arbeite, ist mir Traubenzucker am liebsten, der sich mengenmäßig ebenfalls nach diesem 5- bzw. 10-Gramm-Schema richtet. Außerdem finde ich es gut, wenn diese Gewichtsangaben pro Portion auf der Packung deutlich erkennbar sind. Beim Traubenzucker von DiaExpert kann man sogar auf jeder kleinen Einzelpackung nachlesen, dass ein Plättchen 0,5 BE (sprich 6 Gramm Kohlenhydrate) enthält.

0,5 BE pro Plättchen, so steht’s auf jeder Einzelpackung von DiaExpert. Bei den Mini-Pastillen von intact bin ich mir hingegen nie so sicher, wie viele ich essen muss, um auf 1 KE Traubenzucker zu kommen – zumindest wenn die Umverpackung schon im Müll gelandet ist. / Quelle: Antje Thiel

Quadratisch oder rund?

Welche Form ein Stück Traubenzucker hat, ist mir eigentlich herzlich egal. Hauptsache, es hat nicht ein Format, mit dem es sofort im Gaumen festklebt.

Fest oder bröselig?

Traubenzucker sollte in seiner Verpackung stabil die Form behalten, sich im Mund aber nicht zu hart anfühlen und sich möglichst schnell auflösen. Ich finde, die gängigen Traubenzuckersorten bieten einen guten Kompromiss zwischen diesen beiden gegensätzlichen Anforderungen an die Konsistenz. Natürlich finde ich manchmal in Jackentaschen Traubenzucker-Plättchen, die schon ein paar Jahre zu viel dort schlummern. Mit solchen Ziegelsteinen eine „Hypo“ zu bekämpfen, ist kein Spaß. Aber solange der Traubenzucker nicht allzu alt ist, bin ich zufrieden mit seiner Konsistenz.

Wie sollte Traubenzucker verpackt sein?

Das ist tatsächlich die kniffligste aller Fragen. Ob ich lieber einzeln verpackte Traubenzuckerplättchen oder größere Packungen verwende, hängt vor allem davon ab, ob ich zu Hause, unterwegs oder beim Sport bin. Zu Hause oder im Auto darf es gern ein Pappschächtelchen mit kleinen Traubenzucker-Täfelchen sein. Unterwegs finde ich die Pappschächtelchen von Dextro ansonsten problematisch, weil sie sich nicht stabil und zuverlässig schließen lassen. Da passiert es schnell, dass sich der Inhalt einer Pappschachtel irgendwo in die Tiefe der Handtasche ergießt. Die kleinen Traubenzucker-Täfelchen werden davon nicht unbedingt ansehnlicher oder appetitlicher. Im Rucksack oder in der Handtasche habe ich deshalb gern wiederverschließbare Kunststoffdosen von Dextro mit vielen Mini-Plättchen dabei.

Mittlerweile weiß ich aber auch die kleinen Rollen mit Traubenzucker-Drops von intact zu schätzen, die sich wider Erwarten doch nicht so leicht in der Handtasche selbstständig machen, sondern sich gut wiederverschließen lassen. Beim Sport hingegen setze ich meist auf einzeln verpackte Traubenzucker-Plättchen. Beim Laufen sollen meine „Hypohelfer“ nicht viel Platz wegnehmen und nicht geräuschvoll herumklappern, da scheiden Dosen und Pappschachteln aus. Außerdem sollte jedes einzelne Plättchen gut vor Feuchtigkeit geschützt sein – schließlich trage ich sie in einer Sporthose mit mir herum, die schnell durchgeschwitzt sein kann. Großes Manko bei den Einzelplättchen von Dextro ist in meinen Augen allerdings der Mechanismus zum Aufreißen. Es kann gerade mit verschwitzten oder sogar bereits zittrigen Fingern ziemlich schwierig sein, die Folie an ihrem kleinen roten Fädchen aufzureißen. Da sind mir andere Einzelpackungen lieber, die sich leichter aufreißen lassen.

So eine sicher verschließbare Dose mit vielen kleinen Traubenzucker-Plättchen finde ich super für unterwegs, denn sie kann im Rucksack nicht so leicht aufgehen. Eine Rolle mit Einzel-Dragees braucht noch weniger Platz und lässt sich auch erstaunlich gut wiederverschließen. Die klassischen, einzeln verpackten Traubenzucker-Plättchen von Dextro lassen sich beim Sport oder bei einer „Hypo“ nicht immer gut aufreißen. / Quelle: Antje Thiel

Und was ist mit dem Müll?

In letzter Zeit thematisieren auch in der Diabetes-Community immer mehr Menschen das Thema Verpackungsmüll. Ich finde es daher nur konsequent, sich auch beim Thema „Hypohelfer“ ein paar Gedanken zur Müllvermeidung zu machen. Ökologisch am wenigsten bedenklich sind vermutlich die Pappschächtelchen mit vielen Mini-Plättchen Traubenzucker. Doch für mich eignen sie sich – siehe oben – leider nur bedingt. Einzeln verpackte Traubenzucker-Plättchen sind gerade beim Sport praktisch, verursachen aber recht viel Müll – der zudem auch schnell mal in die Landschaft fliegt, wenn man einen Moment unachtsam ist.

Vielleicht gibt es für diese Produkte ja irgendwann einmal neue, kompostierbare Kunststofffolien? Sinnvoll fände ich auch stabile und wiederverschließbare Kunststoffdosen, für die man weniger verpackungsintensive Nachfüllpackungen kaufen kann. Ich glaube, dass es auf dem Gebiet der Verpackung noch einiges an Innovationspotenzial gibt. Hauptsache, den Herstellern ist klar, dass es viele verschiedene Lebenssituationen gibt, in denen wir schnell mal ein bisschen Traubenzucker einwerfen müssen – und dass nicht jede Verpackung in jeder Situation gleich gut geeignet ist.

Wie sieht es bei euch aus? Welche Sorten Traubenzucker in welcher Verpackung mögt ihr am liebsten? Und worauf kommt es für euch bei der Auswahl an?


Das sind Eure liebsten „Hypo-Helfer“ – Nicole hat die Favoriten der Community gesammelt!

7 Kommentare zu “„Hypohelfer“ Nummer 1 – aber Traubenzucker ist nicht gleich Traubenzucker!

  1. Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert: in der Reha sagte man uns, dass man die einzeln verpackten Plättchen von Dextro in dringenden Fällen auch samt Verpackung in den Mund stecken kann, die Verpackung ließe sich dann aufbeißen.

  2. Nach über 30 Jahren bekomme ich Dextro nur noch im Notfall runter *lach*.
    Ansonsten nutzen meine Tochter und ich die Traubenzuckerröllchen aus der Apotheke,denn wir lieben es wenn der TZ Geschmack hat.
    Und dieser löst sich im Mund auch schnell auf und bleibt nicht am Gaumen pappen.

    1. Ich habe jetzt den von Dia Expert versucht und bin davon total überzeugt. Er schmeckt , lässt sich bei einer Hypo schnell öffnen , hat genaue Angaben auf jedem einzelnen Stück. Oder die einzeln verpackten von Intakt aus der Apo gehen auch. Im Auto habe ich immer eine Rolle liegen. Aber für unterwegs sind halt einzelne Stk. besser. Gegen Dextro komm ich nicht gegen an. Bäh.

  3. Bzgl. der Müllproblematik: Ich kaufe meistens die kleinen Plättchen in der Pappschachtel und fülle dann in so ne runde Plastikdose um – die hält zuverlässig zu und ich denke mal, die Pappschachtel macht den wenigsten Müll. Daheim nehm ich auch manchmal Limo oder Saft als Hypohelfer, wenn eh gerade was im Haus ist.
    Hab aber meistens auch die einzeln verpackten Dextros daheim, wenn man mal grad schnell was in die Hosentasche stecken muss.

  4. Unterwegs habe ich Saftpäckchen zusätzlich dabei und unsere Tochter ist in der Schule auch immer mit beidem unterwegs. Aber zu Hause gibt es Saft.
    Praktisch ist auch das Gel ,nur leider nicht so günstig.

  5. Interessant zu erfahren wäre , ob sich das Unternehmen, das die Intact-Traubenzucker herstellt, nicht nur Gedanken macht, sondern auch vor hat etwas zu ändern. Die einzeln verpackten Intacts finde ich auch nicht so besonders leicht zu öffnen und wie erwähnt, wieviele benötige ich um z.B. 1 BE zu erreichen. Gut zu öffen und auch geschmacklich gut waren die DEXTROs z.B. von Diashop, aber da ist man von der Papierumhüllung auf Plastikhülle übergegangen. Welchen Grund kann es dafür geben? Mal schauen, was sich noch tut.

    1. Vermutung ins Blaue bzgl. der Plastikverpackung: Papier lässt Feuchtigkeit durch und dann wird der Traubenzucker hart – das kann bei einzeln verpackten Plättchen in Plastik nicht passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.