Ich liebe Konzerte – mein Diabetes nicht so

Ob Hip Hop, Jazz, R’n’B oder House: Der Blutzucker von Katharina steht nicht so auf Konzerte; trotzdem oder gerade deswegen hat sie ein paar Tipps für euch, wie ihr auf Konzerten die Sau rauslassen könnt.

Weiterlesen...

Vor dem Konzert: richtig essen

Wenn ich vor dem Konzert schon einen anderen Tagesablauf habe als sonst, Stunden vorher zuletzt etwas gegessen habe, kommt mein Blutzucker während des Abends komplett durcheinander. Am besten funktioniert es für mich, wenn ich ein oder zwei Stunden vor Einlass eine richtige Mahlzeit esse, bei der ich gut einschätzen kann, wie sich mein Blutzucker damit verhält.

Ich spritze für das Essen ganz normal. Außerdem ist es wichtig, genug zu trinken. Vorher, während des Konzertes und grundsätzlich immer. Was bringt es, wenn unser Blutzucker eine vorbildliche Kurve beschreitet, wir aber Schlangenlinien laufen und dann umkippen, weil unser Kreislauf nicht mitmacht?

Vor dem Konzert esse ich ganz normal.

Nicht ohne meine Konzert-Tasche

Ja, mich nervt meine Konzert-Ausrüstung beim Tanzen und Springen. Manchmal denke ich darüber nach, all die Sachen an der Garderobe zu lassen. Aber letztendlich fühle ich mich sicherer, wenn ich alles bei mir habe. Ich habe immer meine ziemlich abgerockte Konzert-Tasche mit, in der sich neben der kompletten Dia-Geschichte (Messgerät, beide Pens, Ersatzkanülen, Traubenzucker, Müsliriegel o.ä., Dia-Ausweis) und dem Kram, den man halt so mithat, vor allem Wasser befindet.

Meistens versuche ich, 2 oder 3 Caprisonne-Päckchen, in die ich Wasser fülle, mit reinzunehmen. Leider ist das häufig nicht erwünscht, darum bin ich inzwischen Expertin darin, die Päckchen am Einlass reinzuschmuggeln. Ansonsten ist es auch praktisch, die Dinger leer mit reinzunehmen und dann auf der Toilette Wasser reinzufüllen.

Die Diabetes-Tasche ist immer mit dabei.

Probleme beim Einlass?

Probleme gab es für mich beim Einlass wegen des Diabetes noch nie. Einmal, als ich Traubenzucker in der Hosentasche hatte, kam von einer Security-Dame: „Ach, meine Oma hat auch Diabetes.“ Und wenn jemand das Täschchen mit Pen etc. abtastet, kommt er schnell zu dem Schluss, dass das mein Schminktäschchen sei. Mein letztes Konzert war das erste mit FreeStyle Libre, also das erste Mal etwas an meinem Körper dran, aber da wurde nicht einmal Notiz von genommen. Und zur Not habe ich ja auch den Dia-Ausweis dabei.

Schminktäschchen mit ungewöhnlichem Inhalt

Die Wartezeit bis zum Start nutzen

Ich habe meinen Diabetes auf Konzerten nicht im Griff, der Grund: Adrenalin. Wie zu Beginn beschrieben, läuft es besser, wenn ich normal esse und Insulin injiziere, aber so richtig darauf verlassen, was abgeht, kann ich mich nicht. Also messe ich meistens nach dem Einlass und kurz vor Beginn bzw. nach der Vorband noch einmal. Eigentlich nur zur Absicherung, dass ich vor Aufregung keine Hypoglykämie übersehe, was aber sehr, sehr selten bisher vorkam.

Egal, wie mein Startwert ist, in der Regel komme ich aus einem Konzert nicht unter 300 mg/dl (16,7 mmol/l) raus. Solltet ihr euch kein Trinken mitgebracht haben, wäre ich sehr stolz auf euch, wenn ihr euch jetzt noch etwas kauft!

Wichtig: viel trinken.

Während des Konzertes: einfach leben!

Es wäre traurig, stünde in diesem Moment der Diabetes an erster Stelle. Also: singen, springen, leben. Ich höre auf meinen Körper, versuche wahrzunehmen, ob alles einigermaßen im Lot ist, und trinke ab und zu einen Schluck Wasser. Wegen der Adrenalin-Action-Sache ist die Hypo-Gefahr jetzt wirklich niedrig. Und alles ist einfach nur schön!

Mittendrin!

Nach dem Konzert: locker bleiben

Beim blutigen Messen habe ich meistens erst im Auto wieder gemessen, mit dem FreeStyle Libre ist es natürlich einfacher, das noch kurz zwischendurch zu machen. Ich korrigiere dann immer gleich und freue mich auch mit zu hohem Wert über einen Milkshake oder etwas anderes Kühles auf dem Rückweg. Seitdem ich akzeptiert habe, dass ich den Kampf um gute Werte bei Konzerten nur verlieren kann, gehe ich damit lockerer um.

Das Display des Libre zeigt: Während des Konzerts geht's rauf und runter.

 

2 Kommentare zu “Ich liebe Konzerte – mein Diabetes nicht so

  1. Hallo Katherina. Dem kann ich mich nur anschließen.
    Wir waren am Sonntag in Köln , wir waren in den Musical Bodyguard .
    Zuerst musste ich erklären warum ich mein Rucksack mit rein nehmen muss.
    Wie ich dann sagte ich habe Diabetes .
    War alles gut . Der Herr von der Veranstaltung sagte der Feuerwehr u den Mitarbeitern bescheidt u er sagte noch ich sollte mich rechts außen setzen super nett .
    Es ist oft nervig immer alles mit zu nehmen, aber es hat mir oft schon das leben gerettet.
    Da ich oft unterzuckerunge

    L.G melanie

  2. Den Trick mit den Caprisonnen kannte ich so nur vom Fliegen mit Wasserflaschen. Sowas auch bei Konzerten zu benutzen kam mir noch nie in den Sinn 😀
    Wird auf jeden Fall mit am Start sein. Und solange es nur “bergauf” anstatt runter geht (natürlich mit dem Zucker) darf man sich das für die wenigen Stunden am Tag auch ohne schlechtes Gewissen gönnen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.