Diabetes als Chance – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Sechs Jahre mit Diabetes. Dieser Themenmonat hat Tine zum Nachdenken gebracht. Diabetes als Chance – das sehen viele ganz und gar nicht so. Um ihre Gedanken dazu zu ordnen, schaut sie sich ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft an und versucht, Chancen mit Diabetes, die sie hatte, hat oder haben wird, zu finden.

Read More...

Sechs Jahre mit Diabetes. Für manch einen Menschen da draußen, der schon von Kindheitsbeinen an damit durchs Leben geht, scheint das vielleicht wenig. Für mich sind es aber sechs Jahre leben mit einer Krankheit, die mir im Alltag oft viel abverlangt. Dieser Themenmonat hat mich zum Nachdenken gebracht. Diabetes als Chance – das sehen viele ganz und gar nicht so. Um meine Gedanken diesbezüglich zu ordnen, wollte ich gerne meine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betrachten und nach Chancen suchen. Chancen, die ich hatte, habe, haben werde oder vielleicht nie bekomme. Eine Art „Geister der Weihnacht“, nur für Diabetes und ohne den Weihnachtsbaum. 

via GIPHY

Vergangenheit

Wir schreiben das Jahr 2013: Am Tag meiner Diagnose sagte mir die Sprechstundenhilfe, ich hätte sicherlich Typ-2-Diabetes und könne diesen mit Ernährung und Sport in Zaum halten. Ich hatte, bis auf die bekannten Stereotypen, keine Ahnung von Diabetes und daher konnte ich mit ihrer Aussage wenig anfangen. Wenig später saß ich mit meiner neuen Diabetesberaterin in einem Raum. Sie sagte mir: „Sie haben Typ-1-Diabetes. Aber keine Sorge: Sie dürfen weiterhin alles essen!“ Danach erklärte sie mir, was das bedeutet und welche Neuerungen jetzt auf mich warten. Später, als ich meine Diabetologin das erste Mal traf, war mein Diabeteswissen schon größer und ich fühlte mich nicht mehr ganz so verloren. 

Was die Wenigsten wissen: Meine Diabetesberaterin hat mit ihren ersten Worten den Grundstein für mein Tun mit Diabetes gelegt. Sie hat mir die Angst genommen und mich motiviert. Ohne sie wäre ich heute nicht, wo ich bin. Und dafür bin ich ihr dankbar. Sie hat mir eine Chance gegeben. Und diesen Moment trage ich für immer in meinem Herzen.

Gegenwart

Mir geht es gerade ganz gut mit dem Diabetes. Dass ich das so sagen kann, hätte ich selbst nicht gedacht. Ich komme klar. Zwar laufe ich keinen Marathon oder bin eine „Diabetesheldin“, aber ich stemme meinen Alltag mit der Krankheit gut. Was die Ausstattung angeht, klar, geht immer noch was. Ein Closed-Loop-System zum Beispiel. Oder Insulin produzierende Zellen. 

Ich habe Freund_innen mit Diabetes, Typ 1 und 2, die mir zur Seite stehen und mit denen ich mich austauschen kann, auch fernab des Dia-Alltages. Meine treuen CGM-Sensoren helfen mir, einen besseren Überblick über meine Werte zu erhalten, das motiviert, auch wenn es nicht immer Top-Werte sind. Ich weiß aber inzwischen: Ich bin ich und ich bin nicht meine Werte. Der Diabetes ist ein Teil von mir, aber nimmt in meinem Alltag keinen allzu großen Raum ein. Das darf er nicht. Ich kümmere mich um ihn, aber ich versuche, dabei stets die Überhand zu haben. Dabei helfen mir auch andere Menschen mit Diabetes, die ähnliche Erfahrungen machen wie ich.

Unterzuckerungen lassen mich dann aber kurz innehalten. Sie zeigen mir für einen Moment, dass ich vielleicht doch nicht alles immer so unter Kontrolle habe(n kann), wie ich es mir wünschen würde. Die rote Kurve, die rote Zahl, ein Alarm. Ich zittere und esse irgendwas. Und dann wird es wieder besser.

Aktuell schreibe ich pro Monat circa einen bis acht Texte zum Thema Leben mit Diabetes aus meiner eigenen Sicht. Ich verdiene mit meiner Krankheit Geld und auch das hätte ich mir vor einigen Jahren nicht erträumen können. Ich mache das aber immer so, dass es für mich niemals zu viel ist. Denn dann würde ich den Spaß und die Inspiration verlieren und „betriebsblind“ werden. Es ist eine Chance für mich, anderen Menschen mit und ohne Diabetes zu zeigen, wie ein Leben mit Diabetes aussehen kann. Und diese nutze ich.

via GIPHY

Zukunft

Ich habe auch ein wenig Hoffnung in die Technik und glaube, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten einiges auf den Markt kommen kann, was uns maßgeblich helfen kann… wenn die Unternehmen sich trauen und wenn sie schnell genug sind und die Chancen ergreifen, die sie haben. Denn die Technik verändert sich heutzutage so schnell und was gestern noch modern war, ist morgen überflüssig geworden. Ich sehe definitiv Therapiechancen, die man sich greifen könnte. Es ist nur die Frage, was die Industrie und Medizin daraus machen. Aber das liegt nicht in meiner Hand.

Ich hoffe, dass auch in Zukunft ein paar Menschen mit Diabetes in meinem Leben sein werden. Denn mal ehrlich: Niemand versteht Diabetes so gut wie eine Person, die viele ähnliche Dinge durchmacht. 

Was aber in meiner Hand liegt, ist, wie ich mich um mich selbst kümmere. Damit habe ich manchmal immer noch Schwierigkeiten. Aber es wird besser, Stück für Stück. Genügend Wasser trinken, die Werte im Blick haben, die Kontrolltermine wahrnehmen und für meine mentale Gesundheit genug Platz machen. Auch das alles ist ein Prozess, aber ich möchte die Chancen der Zukunft ergreifen und weiter daran arbeiten. Für mich.

#DiaChance

Der Diabetes hat mir Chancen gegeben. Chancen, mich persönlich auszudrücken und meine Sicht auf die Dinge in die Welt über verschiedene Kanäle hinauszutragen. Er hat mich mutiger gemacht. Er hat mir Chancen gegeben, Menschen kennen zu lernen und sie in mein Leben zu lassen. Er hat mir Chancen gegeben, die Welt so zu sehen, wie ich sie sonst vielleicht niemals gesehen hätte. Er hat mich empathischer und geduldiger gemacht. Und der Diabetes wird mir auch weiterhin Chancen geben. Auch wenn nicht immer alles happy toll super mit dem Diabetes ist: Viele Dinge, die er mir ermöglicht hat, möchte ich so nicht mehr missen.


Mehr zum Monatsthema „Diabetes als Chance – wie ich an meiner neuen Herausforderung gewachsen bin“ gibt es u.a. von #BSLounge-Autor Matthias: #DiaChance als Motivation und Herausforderung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.